Sonntag, 15. März 2020

Der ernährungsphysiologische Wert von Hanfsamen

Von Doktor Franjo Grotenhermen


Sowohl reifer Hanfsamen als auch Hanfsamenmehl sowie Hanföl sind nützliche Quellen für Öle und Fettsäuren, Proteine und Aminosäuren sowie Fasern bzw. Ballaststoffe. Technisch gesehen ist Hanfsamen eine Nuss, die typischerweise über 30 % Öl und etwa 25 % Protein enthält, mit beträchtlichen Mengen an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien. 

Hanföl enthält über 80 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren und ist eine außergewöhnlich reiche Quelle für die beiden essenziellen Fettsäuren Linolsäure (18:2 Omega-6) und Alpha-Linolensäure (18:3 Omega-3). Das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 im Hanföl liegt normalerweise zwischen 2:1 und 3:1. Darüber hinaus sind die beiden essenziellen Fettsäuren, Gamma-Linolensäure (18:3 Omega-6) und Stearidonsäure (18:4 Omega-3), ebenfalls im Hanföl vorhanden. 

Neben der Verwendung als Nahrungsmittel eignet sich Hanföl wegen seiner günstigen Fettsäuren-Verhältnisse zur Verwendung in kosmetischen Hautpflegemitteln (Salben, Hautöle). Andere Gamma-Linolensäure-haltige Pflanzenöle wie Nachtkerzen- oder Borretschöl haben ein ungünstiges Omega-6 zu Omega-3-Verhältnis von etwa 30 zu 1, das nicht dem Fettsäurespektrum der menschlichen Haut entspricht (4 zu 1).

Schließlich enthält Hanföl mittlere bis hohe Konzentrationen an Antioxidanzien des Vitamin-E-Komplexes (100-150 Milligramm pro 100 Gramm Öl, hauptsächlich Gamma-Tokopherol) und kleinere Mengen an verschiedenen anderen nützlichen oder essenziellen Bestandteilen (Phytosterole, Phospholipide, Karotin und mehrere Mineralien).

Die beiden Hauptproteine in Hanfsamen sind Edestin und Albumin. Diese beiden hochwertigen Speicherproteine sind leicht verdaulich und enthalten ernährungsphysiologisch signifikante Mengen aller essenziellen Aminosäuren. Darüber hinaus weist Hanfsamen einen außergewöhnlich hohen Gehalt an der Aminosäure Arginin auf.


Wichtige Pflanzenöle und ihr Gehalt an den wichtigsten ungesättigten Fettsäuren

Pflanzenöl (Herkunft)Ölsäure (Fettsäure)Linolsäure (Omega‑6)α-Linolensäure (Omega‑3)γ-Linolensäure (Omega‑6)
Hanf10 – 1650 – 7015 – 252 – 4
Lein13 – 2317 – 3144 – 54
Oliven64 – 864 – 151
Raps54 – 6024 – 289 – 11
Sonnenblume30 – 4050 – 64Spuren
Soja20 – 3449 – 554 – 12
Nachtkerze12 – 2055 – 656 – 14
Borretsch14 – 1825 – 40> 121 – 25

Essenzielle Fettsäuren können von unserem Körper nicht synthetisiert werden und müssen daher in der Nahrung vorhanden sein. Die dreifach ungesättigte Alpha-Linolensäure macht einen großen Anteil, typischerweise 15 bis 25 Prozent, der gesamten Hanf-Fettsäuren aus. Hanföl enthält verschiedene „höhere Fettsäuren”, das heißt, solche, die der menschliche Körper jeweils aus den zwei essenziellen Fettsäuren bildet. Am wichtigsten sind die Gamma-Linolensäure und Stearidonsäure.

Die meisten im Alltag verwendeten Öle (z.B. Sonnenblumen, Soja, Raps und Mais) enthalten genug Linolsäure. Allerdings liefern nur Soja- und Rapssamenöl auch kleine Mengen der Alpha-Linolensäure. Der an Alpha-Linolensäure reiche Leinsamen ist wegen seiner Fettsäuren und der Bitterstoffe seines Öls nicht zum Kochen geeignet. Da Fleisch und Getreide ebenfalls keine wichtigen Quellen für Alpha-Linolensäure oder höhere Omega-3-Fettsäuren darstellen, mangelt es den westlichen Ländern häufig an Omega-3-Fettsäuren in der täglichen Ernährung. Es gibt Hinweise darauf, dass ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren zu verschiedenen weitverbreiteten akuten und chronischen Erkrankungen beiträgt. Das typische Verhältnis von Linolsäure zu Alpha-Linolensäure im Hanföl liegt nah bei einem Verhältnis von 4:1 bis 6:1, welches von Ernährungswissenschaftlern als optimal für den menschlichen Organismus angesehen wird. Dieses Verhältnis ist wesentlich optimaler, als bei allen anderen herkömmlich zum Kochen verwendeten Pflanzenölen – mit Ausnahme von Rapsöl, welches ähnlich optimale Verhältnisse aufweist. 

Das Vorkommen an Gamma-Linolensäure und Stearidonsäure im Hanföl bietet über die günstige Zusammensetzung der Fettsäuren Linolsäure und Alpha-Linolensäure hinaus einen zusätzlichen Nutzen für Personen, bei denen die Umwandlung der beiden essenziellen Fettsäuren zu diesen höheren Fettsäuren durch genetische, ernährungsbedingte oder andere Lebensumstände nicht oder nicht in ausreichendem Umfang über den Stoffwechsel erfolgt.

Normalerweise benötigt der gesunde Organismus keine Gamma-Linolensäure, da diese durch ein Enzym, die Delta-6-Desaturase aus Linolsäure gebildet wird. Um aber vollständig vom Körper genutzt werden zu können, muss die Linolsäure in eine Anzahl anderer Substanzen metabolisiert werden. Wenn die Delta-6-Desaturase-Aktivität aus irgendeinem Grund vermindert ist, dann können gesundheitliche Störungen, wie zum Beispiel Hautprobleme, auftreten. Die direkte Zuführung der Gamma-Linolensäure kann dann eine adäquate Maßnahme sein, um wieder eine normale Funktion zu gewährleisten.

Der Vergleich der Zusammensetzung des Hanföls mit anderen Ölen zeigt, dass der Anteil an Gamma-Linolensäure im Hanföl nicht besonders hoch ist. So enthalten zum Beispiel Borretsch- und Nachtkerzenöl jeweils höhere Konzentrationen an Gamma-Linolensäure. Doch ihre Instabilität, der unangenehme Geschmack, aber auch die höheren Kosten machen diese Öle als Speiseöle ungeeignet – sie werden am Markt vor allem in Form von Kapseln angeboten.

10 Antworten auf „Der ernährungsphysiologische Wert von Hanfsamen

  1. Paddy Crown

    Seit 5 Monaten mache ich einen Selbstversuch mit gesprossten Hanfsamen. Dazu nehme ich jeden Tag 80 Gramm Sprossen , die 4 – 5 Tage gewachsen sind zu mir. Die anfänglich auftretenden Probleme mit Fäulnis habe ich im Griff, die Keimlinge kommen nach zwei Tagen in den Kühlschrank, wo sie bei ca. 7° C gut wachsen. Grund für den Versuch war ein Buch, das ich geschrieben habe und dabei die Vorteile von Hanf sah. Als vorläufiges Ergebnis kann ich bereits jetzt feststellen, dass sich der alterbedingte Muskelrückgang nicht nur verzögern, sondern umkehren ließ.

  2. DIE HANFINITIATIVE

    Wenn es den globalen Christen (und insbesondere den christlichen Machtzentren in Kirche und Politik) wirklich um die „Nächsten-Liebe“ geht, dann könnten sie ganz einfach mithelfen den Welthunger effektiv mit Hanf zu bekämpfen.

    Immer noch leiden viele hundert Millionen Menschen täglich weltweit an Mangel- und Unterernährung.

    Warum tun also die mächtigen Christ*innen in Kirche, Politik und Gesellschaft nicht das, woran sie angeblich glauben und wofür sie Gebote und Katechismen haben?

    Gesunde Ernährung mit Hanf, als einen Baustein für eine lebenswerte und gesunde Zukunft unserer Kinder und Enkel – in Zeiten von „Klima-Kipppunkten“, „Virus-Pandemien“ und „Glyphosat“ (als ein Beispiel für hunderte epigenetisch wirksame – endokrin disruptive – biochemische Pflanzen- und Insekten-Gifte) .

    Deshalb unermüdlich unser Aufruf an Herrn Söder (und andere), bayerischer Ministerpräsident [Stand So. 15. Mrz. 11:52]:
    Bitte, lieber Herr Ministerpräsident Söder, 😉 lassen Sie (und Ihre Minister*innen) sich doch von Dr. Grotenhermen beraten. Nicht nur wegen der nahenden Klimakatastrophe, sondern auch wegen der wundervollen medizinischen Wirkstoffe dieser Heil- und Nutzpflanze, wäre es doch an der Zeit, diese gesellschaftsschädigende Hanf-Prohibition zu beenden.

    Wir wurden, was die Gründe für die Beibehaltung des Hanfverbotes anbelangt, sehr lange, gerade von Ihrer Partei, belogen und betrogen.

    Viele unserer Familienmitglieder und Freunde und Freundinnen werden und wurden wegen menschenrechtswidriger Gründe, in diesem merkwürdigen „Global WAR on Heil- und Nutzpflanzen“, verfolgt und mit der ULTIMA RATIO, und GEWALT verfolgt und hart bestraft werden.

    Seien Sie derjenige, der auf die vielen (neuen und historischen) wissenschaftlichen und sozialpolitischen Erkenntnisse zum Hanfverbot, zum Artensterben und zur nahenden Klimakatastrophe, angemessen und weise reagieren kann.

    Zeigen Sie die wahre Größe gewisse historische Auswüchse zu bereingen und Fehler zuzugeben und dann auch gute Veränderungen, zu einem Gemeinwohl hin, zuzulassen.

    Nicht nur damit wir und unsere lieben Mitmenschen uns zukünftig (wieder) gesund, hungerfrei und giftfrei und weniger klimaschädlich ernähren werden können. Die Menschen werden es Ihnen danken.

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 1
    (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
    (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

    https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_1.html

    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.

    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.

    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.

    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.

    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.

    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.

    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.

    Zeigen Sie Empathie.

    Vielen lieben Dank.

    EUER 🙂 Team von DIE HANFINITIATIVE 🙂 🙂 🙂

  3. Hans Dampf

    @DIE HANFINITIATIVE,
    jetzt muss nur noch dafür gesorgt werden, dass der Text von den Verantwortlichen gelesen wird.
    Das das Hanfjournal von Söder und CO. heimlich gelesen wird, ist wohl mehr als unwahrscheinlich. Doch wer weiß das schon so genau.

  4. Daniel Holler

    .. . . . .Das Erdöl geht aus. . denn wenn man den Krug abtrinkt, wird er leer. und das KliMa wird schlimmer .kann man beweisen und merken… . – weil – man so gerade Pflanzen verboten hat, zu ertragen und man gar nicht mit vorallem Hanf .als Bauer Landwirtschaft betreiben lassen könnte ohne zu riskieren mit sclechtengesetzesHüterin problemmea zu kriegen. . .. . . .deswegen baut kein Bauer auch je genug Hanfmasse ahn… . mit der mann dann das erdölhaltige benzin, durch (seit Henry Ford t erwiesen. .siehe Wikipedia. .. . . 4. .. . .) . . .. . . .. .mit nachhaltig für die Natur und brauchbar für den Menschen.. . .also. .. . .das heilige Hanftreibstofferzeugnis. . . gewinnen könnte. .. . . .Also muss das deutsche Gesetz ,erträglich Pflanzenfreundlich werden damit, jeder von uns mit der Hilfe des Kohlenwasserstoffmotors rechnen und a nutzen kann für ein leichtes wohlhabendes leben das würdig ist. .Germania. .ist mit Hanfanbau nicht nur einverstanden, sie empfiehlt Hanfanbau sogar an erster stelle (…für unsere Situation im land,am Planeten und im void-all zumindest). . . . , denn sie hat einen Hanftrieb in der rechten geber u. nehmer hauptHand, auf dem Bildnis der Chefin Germanias von Philip Veit. .. . . . .. . . (siehe auch Wikipedia. .. . ). . .. . . .Also ist jede Person in Deutschland und/oder . Europa die etwas generel gegen Hanf tut … .ein/e .. .veräTter/in. .. . .Dann kann man bei uns Mortler, Ludwig, Merkel. töt0en oder 4 immer einsperren. .. . . .lassen. . . .. . … später Party… . .. . . .CSHD- Csavojetz Sommer Holler Danielvira. .. . .
    .
    .. .
    ..
    .
    .
    .

  5. Daniel Holler

    . .. .:t – ohne Pflanzen hätte man keine kohle um sos wie Bibel zuschreiben,also sind alle Pflanzen Planeteneigentum und als einfache Schriften priorisiert höHer zu stellen. .. .
    .. .
    .

  6. Hans Dampf

    Stimmt genau Daniel Holler,
    über den Berg ist weiter als zu Fuß.
    Denn Nachts ist es kälter als draußen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.