Montag, 24. Februar 2020

Miese Geschäfte mit Cannabis-Ölen

Deutscher Hanfverband (DHV) fordert generelle Regulierung des Marktes für CBD-Produkte

 

Auf seiner Website teilt der Deutsche Hanfverband mit, dass sich seit einiger Zeit Beschwerden verärgerter Menschen häufen, die bei ihrer Suche nach Cannabis-Ölen auf fragwürdige Anbieter und Werbemethoden gestoßen sind. Laut DHV geht es konkret um das Hanfsamenöl von RubaXX und um Cannabis-Produkte von Kannaway. So würde RubaXX durch seinen Preis und durch den Vertrieb als Nahrungsergänzungsmittel in Apotheken vielen Menschen suggerieren, dass es sich bei dem Produkt um ein CBD-Öl handelt, obwohl es den Cannabis-Wirkstoff CBD überhaupt nicht enthält. Bei dem Kannaway-Produkt „Pure Gold“ kommen nach Laboruntersuchungen Zweifel am tatsächlichen CBD-Gehalt auf.

 

Der DHV führt bezüglich RubaXX aus: „Seit einigen Monaten wird RubaXX-Cannabissamenöl in ganzseitigen Zeitungsanzeigen oder auf diversen Internetseiten massiv beworben. Laut Packungsbeilage enthält ein 10ml-Fläschchen 500mg Cannabissamenöl sowie natürliches Cannabisaroma bei einem THC-Anteil von weniger als 0,002%. Was das Öl jedoch nicht enthält, ist CBD. Dies behauptet der Hersteller zwar auch nicht, dennoch suggeriert die Aufmachung der Verpackung, die beigefügte Pipette zum Dosieren sowie der Preis des Produkts (10ml für über 30 Euro), dass es sich um ein Produkt mit CBD handeln könnte – mal ganz abgesehen davon, dass es bei diversen Online-Apotheken Seite an Seite neben tatsächlichen CBD-Ölen angeboten wird, die im gleichen Preissegment sind. Das als „Cannabis ohne Rausch“ präsentierte Öl unterscheidet sich von seinen Inhaltsstoffen her abgesehen vom zugesetzten Aroma nicht im Geringsten von herkömmlichen und außerhalb von Apotheken verfügbaren Hanf-Speiseölen. Mit einem großen Unterschied: 250 ml Hanf-Speiseöl kosten rund neun Euro, die gleiche Menge Cannabissamenöl von der Firma Rubaxx hingegen kostet rund 750 Euro Für einige enttäuschte Nutzer, die aufgrund der massiven Werbung das Samenöl bestellten, ist dies ein klarer Fall von Verbrauchertäuschung, weshalb sie das Produkt nicht nur uns, sondern auch der Verbraucherzentrale sowie der Info-Plattform Foodwatch meldeten.“

 

Auch Kannaway-Produkte halten offensichtlich nicht, was sie versprechen. Laut DHV konnte der österreichische Patienten-Verein „ARGE Canna“ mittels Laboruntersuchungen nachweisen, dass das CBD-Öl „Pure Gold“ von Kannaway, zwar den Cannabis-Wirkstoff CBD enthält, allerdings nicht in der Konzentration wie bei anderen frei erhältlichen Produkten, die überdies noch erheblich günstiger sind.

Die Arge Canna schreibt dazu: „Eine Flasche Kannaway „Pure Gold“ mit 120ml kostet deutlich über 100 Euro. Die meisten anderen handelsüblichen CBD-Vollspektrum-Produkte enthalten nicht nur tatsächlich andere Cannabinoide und Terpene, sondern kosten auch deutlich weniger. Durchschnittlich sind sie um ca. 70 Prozent billiger und können aufgrund des vom starken und breiten Cannabinoidspektrum verursachten Entourageeffekts auch niedriger dosiert werden. Die Wirkung eines solchen „echten“ Vollspektrum-Öls dürfte wohl auch deutlich besser sein aufgrund genau dieses Entourageeffekts, den die Cannabinoide und Terpene gemeinsam im Körper entfachen. (…) Kannaway Pure Gold enthält ansonsten ausschließlich MCT-Öl, ein denaturiertes Kokosöl, neben den winzigen Mengen CBD. Es wurden keinerlei sonstige Cannabinoide oder Terpene festgestellt. Die oft gehörte Behauptung, es handle sich um ein Vollspektrum-CBD-Öl, haben unsere Laboranalysen widerlegt, sofern man davon ausgeht, dass der Begriff Vollspektrum-CBD-Öl sich auf Produkte bezieht, die ein breites Spektrum von Cannabinoiden und Terpenen enthalten.“

 

Der DHV kommt zu dem Schluss: „Es wird daher Zeit für ein auf unabhängigen Laboranalysen beruhendes Gütesiegel sowie eine generelle Regulierung des Marktes für CBD-Produkte, damit Verbraucher und verantwortliche Produzenten vor unseriösen Trittbrettfahrern geschützt werden.“

 

14 Antworten auf „Miese Geschäfte mit Cannabis-Ölen

  1. Hans

    Desinformation seitens Arge Canna
    Eine solche Organisation, die Falschinformationen verbreitet, ist die Arge Canna. Hier haben wir mit einer Website zu tun, die von Leuten betrieben wird, die verärgert wegen des enormen Wachstums von Kannaway in Österreich und der großen Anzahl zufriedener Kunden, die Kannaways Pure Gold Oil kaufen. Aber auch deswegen, dass Kannaway über das Direktvertriebs-/MLM-System verkauft, was auch als eine negative Sache angezeigt wird, obwohl der Direktvertriebs-/MLM-System eine etablierte, akzeptierte und regulierte Handelsart ist, die in ganz Europa und sicherlich auch in Österreich großes Interesse erweckt und viele Menschen anzieht.

    Arge Canna gibt unter anderem an, dass sie eine Flasche Pure Gold gekauft und an ein Labor zum Testen geschickt haben, wobei sie zu dem Schluss kommt, dass sie nicht die Menge an CBD enthält, die Kannaway angibt. Haben sie das tatsächlich getan? Wer weiß das schon? Wenn sie es getan haben… könnten die angeblichen Ergebnisse auch für ihren Zweck hergestellt werden.
    Es gibt jedoch ein Labor und eine Institution, die auf der ganzen Welt unbestreitbar anerkannt ist, die die Produkte getestet und die Ergebnisse veröffentlicht hat.

    CBD Inhalte, die von der FDA getestet wurden
    Im Jahr 2015 hat die FDA (Food and Drug Administration/US) nach dem Zufallsprinzip verschiedene auf dem Markt erhältliche CBD-Produkte im Handel sowie online (ohne Kenntnis der verschiedenen Hersteller) ausgewählt, bestellt und gekauft, um die Inhalte zu testen und deren Ergebnisse zu veröffentlichen. Die FDA veröffentlichte die Ergebnisse im Journal of Regulatory Science in Bezug auf Herstellerangaben auf CBD-Produkten.

    Drei Produkte aus dem Portfolio von Medical Marijuana Inc. (der Muttergesellschaft von Kannaway) wurden von der FDA getestet. Jedes Produkt übertraf die auf dem Etikett angegebene CBD-Konzentration. Kannaways Muttergesellschaft war in der Tat die einzige Firma der von der FDA getesteten Produkte, die nicht nur den angegebenen Gehalt enthielten, sondern diesen auch um eine geringe Menge überschritten. In einem der Produkte (RSHO Blue) betrug der angegebene CBD-Gehalt 17%, und die FDA fand ihn bei 17,7%. Im Gegensatz dazu zeigten einige andere Firmen, die behaupteten, dass ihre Produkte 20 % CBD enthielten… null Prozent (0%) CBD!

    Die Produktprüfung durch die FDA ist unter diesen Umständen in den USA sehr ernst zu nehmen. Was andere vermeintliche Laborergebnisse angeht, muss man sich nur fragen, wem man vertrauen würde. Der FDA, ohne Eigeninteresse, oder einem Konkurrenten, der ein Labor benutzt hat, mit dem sie zusammenarbeiten, um die genannten Behauptungen, ob wahr oder falsch, zu untermauern?

  2. join

    In der produktbeschreibung von rubaxx stand sogar das das hanfsamenöl aus einer speziellen hanfpflanze gewonnen wurden… die aussage __ speziell__ passt natürlich zum HYPE um die pflanze.. normalerweise sollte jemand rubaxx verklagen wegen image schädigung oder arlistiger täuschung am verbraucher… sowas sollte eigentlich von den verbraucherschutzzentralen organisiert werden

    Orginal Text.. Wissenschaftlern ist es nun gelungen, aus den Samen einer speziellen Cannabispflanze ein wertvolles Öl zu gewinnen. Das Geniale: Cannabissamen haben keine berauschende Wirkung (der text ist ansich doch schon so unglaubwürdig) arme lemminge…
    Das was schön zu beobachten ist, ist das vom otto normal konsument keine gefahren oder täuschungen ausgehen… das dieses kapitel um rubaxx von hanfkonsumenten geschlossen wurde…

    Orginal Text: Für einige enttäuschte Nutzer, die aufgrund der massiven Werbung das Samenöl bestellten, ist dies ein klarer Fall von Verbrauchertäuschung, weshalb sie das Produkt nicht nur uns, sondern auch der Verbraucherzentrale sowie der Info-Plattform Foodwatch meldeten.“

    Achso Danke ihr Rubaxx Pfeifen kohle machen mit Cannabis is wohl für euch gestorben .hahahahahahahahahahahah das bedeutet imageschaden für das ganze geschäft gut so ihr betrüger…. Und ein herzliches dankeschön an die doch SEHR aufmerksamen nutzer von cannabispräperaten…(gut gemacht)

  3. H'79

    Diese verbrecherische Regierung gefährdet und verletzt Freiheit, Gesundheit und Geldbörse derer, deren Gemeinwohl sie sich vetpflichtet sehen sollte. Offenbar fehlt Druck, nicht erst an der Urne sondern friedlicher Druck auch auf der Straße – längst schwächelt auch die einst so mächtige Union. Sie muss auch mit moralischen Realitäten konfrontiert werden, für die sie längst zu Verantwortung und Rechenschaft gezogen werden sollten, sonst wird sie weiter Unheil über uns bringen.
    Ohne diesen nicht vertretbaren Verbotswahn wäre doch auch nicht geschehen, was in obigem Artikel festgestellt wurde.

  4. Rainer Sikora

    Jeder kann es halten wie er will.Ich hätte neben CBD auch gern THC als Auswahl.Beides ist aber gleichermaßen unerwünscht.Und es dauert mit dem geregelten Vertrieb.Wegen Uneinigkeit.Und man will eigentlich gar nicht so wirklich.

  5. kk

    Der ….Hans…. is sicher einer derer die fest kohle absahnen, und die Leute mit dem Haarwaschmittel Kanna… versorgen. Jedem normal denkenden Menschen müsste es doch komisch vorkommen, wenn er auf die seite von Kanna… schaut das da was nicht mit richtigen Dingen zu gehn kann.

  6. Walter Amann

    Ja der „Hans“, wieder so ein Märchenonkel wie es sie bei Kannaway zur Genüge gibt …

    Lassen wir ihm doch den Glauben, es wären 1000mg CBD drin in dem Kannaway GoldPure Öl, obwohl bereits 2018 der Bayr. Cannabis Verband das Öl hat analysieren lassen, das Ergbnis waren 554mg. In einer Kannaway eigenen Analyse waren es 664mg. Also deutlich weniger als deklariert.

    Widmen wir uns lieber dem Preis zu dem das Zeugs vertickt wird und das ist eindeutig Nepp. 171€ verlangt Kannaway für angeblich 1000mg CBD, die es anderweitig deutlich billiger gibt, bei einem Hersteller in Holland echte 1000mg in 500ml MTC-Öl für 39,90, bei einem österr. Hersteller für 34,90€ in 10ml Hanföl.

    Ansonsten ist Kannaway eine Luftnummer und typische MLM-Abzock-Maschine. Entgegen der Behauptungen von Kannaway haben die keinen eigenen Hanfanbau in Nordeuropa und auch keine CBD-Produktion in USA. Alles nur eine Briefkastenfirma. Über die beteiligten Personen kann jeder selbst googeln … Betrugsanklagen etc. Die „Mutterfirma“ ist eine billige PennyStock-Klitsche (genannt auch Schrottaktien). Fake-Meldungen sind an der Tagesordnung, wie z.B. die Behauptung, Kannaway CBD-Produkte seien in Bulgarien offiziell zugelassen wurden, eine freche Lüge, die von der zuständigen Behörde aufgedeckt wurde.
    Die Öle wuden billigst in Kanada und China eingekauft und seit neuestem in Polen.

    Der Hauptabsatzmarkt ist Österreich, obwohl dort der Verkauf von CBD-Produkten ausdrücklich (Ministererlass) verboten ist.Verkauf und Anwerbung von neuen Vertriebspartnern macht man über als „Hanfvortrag“ getarnte (unerlaubte) Verkaufsveranstaltungen. Derzeit wird dort „undercover“ gearbeitet, weil zust#ndige Behörden schon eingeschritten sind und die Hauptakteure unter Beobachtung stehen. Die Behauptung der Verkauf in Österreich sei legal ist, wie oben Bulgarien, gelogen. Jeder der als Vertriebspartner einsteigt sollte sich im klaren sein, dass er sich strafbar macht und mit hohen Bußgeldern zu rechnen hat. Vor allem ein österr./tschechiches Ehepaar aus dem Waldviertel ist sehr aktv, die das Geschäft von einem Slowaken übernommen haben, dem offensichtlich das ganze in der Slowakei zu heiß wurde, weil dort CBD als Suchtmittel (BtMG) eingestuft ist und der Verkauf/Vertrieb mit Haftstrafen belegt werden kann.

    Wer noch mehr Details sucht, sollte googeln (englischsprachig), da ist zu diese „Firma“ noch einiges fiese zu finden.

  7. Walter Amann

    Kannaway hat bisher folgende Firmen-Adresse angegeben,
    ein Gebäude mit Mietbüros.550 West C Street,San Diego, CA 92101
    aktuell ist auf der Kannaway-Seite kein Impressum zu finden.
    Es wird lediglich eine Adresse für Rücksendungen angegeben, das ist die Adresse von Medicalmarijuanainc in „Lindon UT Suite 105“. Unter gleicher Anschrift findet man noch die Firmen „Dixie“, „HempMeds“ und „Streamline“ u.a.

    Kannaway eine Firma ohne Firmensitz? Seriös sieht das alles nicht aus.
    Im Shop der „Muttergesellschaft“ sowie bei „HempMeds“ wird übrigens dieses CBD-Öl für 115€ verkauft, das bei Kannaway 171€ kostet … hat da jemand noch Fragen bezüglich Nepp ??

    hat uns „Hans“ aus Holland dazu etwas mitzuteilen ?

  8. Walter Amann

    Kannaway versucht immer mit der „Muttergesellschaft Medical Marijuana Inc“ Eindruck zu schinden.

    So sieht die Realität aus: MarijunaInc ist eine billige PennyStock-Klitsche mit einem Aktienwert von derzeit 0,015€ pro Aktie, die sich seit Monaten im freien Fall nach unten befindet (minus 77,2%)
    Aktueller Kurs hier:
    https://www.finanzen.net/aktien/medical_marijuana-aktie

  9. Lian Specht

    Ich bin richtig Sauer auf dieses Rubaxx Öl! Auch ich bin auf ihre Masche reingefallen… eigentlich echt traurig, dass ich so naiv war und mich genauer informiert hab. Hab erst dann angefangen mich genauer über den Wirkstoff CBD zu informieren (Quelle: https://www.cbd-vital.de/magazin/cbd-allgemein/was-ist-cbd ) Und kann nun mit ruhigen Gewissen sagen, wo mir tatsächlich geholfen wird!

    VG Lian

  10. Walter Amann

    @Lian Specht
    Die Öle auf der verlinkten Seite sind leider nicht mehr zeitgemäße „Auslaufmodelle“ und überteuert. Diese lipophilen (fettlöslich) Öle haben eine sehr schlechte Bioverfügbarkeit (5-12%), bis 95% teure Wirkstoffe (Cannabinoide etc.) gehen verloren.
    Die CBD-Öle der neuen Generation sind HYDROPHIL (wasserlöslich) und haben eine Bioverfügbarkeit von 98%+.

  11. Phillip342

    Hallo zusammen, ich finde es auch eine Frechheit, dass dieses Rubaxx Öl auf dem Markt verbreitet wird. Zum Glück wurden schon einige Artikel dazu veröffentlicht und man findet mittlerweile ziemlich gut heraus, dass es sich dabei um eine Täuschung handelt. Mir wäre es anfangs auch fast passiert, dann bin ich aber in Foren darauf hingewiesen worden. Seitdem hatte ich immer mein Öl bei Nordic Oil gekauft, hatte in den letzten Monat mal das Öl von Sanaleo (https://sanaleo-cbd.de/cbd-oele/) getestet und finde es genauso gut, dafür etwas preiswerter. Ich finde es wichtig auf gute Produkte hinzuweisen, damit Neulinge nicht die gleichen Fehler passieren, wie anderen.
    LG Phillip

  12. Walter Amann

    wie Du schon bemerkt hast, Phillip, sind die Produkte von Nordicoil sehr teuer . .. die andere von Dir erwähnte Firma ist nicht so teuer, aber immer noch zu teuer, da gibt es bessere Qualität direkt bei Herstellern teils 50% und mehr billiger. Dass die auch noch verbotene (Verstoss gegen BtMG und somit Straftat) CBD Blüten verkaufen ist doch sehr verwunderlich bei der derzeitigen Situation, ständige Razzien bundesweit und bereits Verurteilungen mit Haftstrafen (Hanfbar Braunschweig).…. hat sich das in Leipzig noch nicht rumgesprochen?

  13. Phillip342

    Hallo Walter,
    danke für die Informationen. Zum Thema Blüten, dachte ich immer, dass es aktuell eine Grauzone ist und sofern die deutschen Grenzwerte & Richtlinien eingehalten, man nicht dafür belangt werden kann. Naja ich bin so oder so eher der Öl-Typ, daher sind Blüten für mich nicht direkt relevant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.