Sonntag, 25. November 2018

Weedcraft Inc erscheint 2019 für PCs

 

Ein Computerspiel über Gras, Dealen, Anbau und Gesetze

 

 

Kiffen und Computerspiele sind eine wunderbare Verbindung. Stoned ein neues Game zu zocken und sich in den virtuellen Welten zu verlieren, kann eine tolle Erfahrung für den Erlebenden darstellen, passen die Inhalte zu der entsprechenden Stimmungslage. Die Freiheiten in Videospielen stellen dazu auch Möglichkeiten zum Experimentieren und Austoben dar, welche in der Realität oft mit tatsächlichen Auswirkungen belastet wären. Da Handlungen in Spielen jedoch frei von gesellschaftlichen Regeln und Normen sein können, ist es nur logisch, dass auch die Marihuanathematik den Weg in die Welt der Games findet und dort zum Mitmachen und Ausprobieren einlädt. So ergibt es sich, dass kommendes Jahr eine Aufbausimulation erscheinen wird, die sich vollends auf die Herstellung, den Handel und die Hindernisse des gemeinen Grasanbaus stürzt und Spielern dabei einen Einblick in die oft noch illegale Branche vermittelt, der zum Nachdenken anregen soll. Weedcraft Inc erscheint 2019.

 

Das polnische Entwicklungsstudio Vile Monarch hat sich mithilfe des Publishers Devolver Digital der spannenden Thematik rund um die Cannabisproduktion angenommen, die in Weedcraft Inc das neue Arbeitsfeld des Spielers formt. Als kleiner Produzent, der aufgrund familiärer Gegebenheiten einen kleinen Grow in den Kellerräumen des Eigenheims beginnt, startet man in Weedcraft Inc seine Karriere als künftiger Drogenbaron. Mit nur vier gewöhnlichen Graspflanzen, einer günstigen Natriumdampflampe sowie Standardsubstraten werden die ersten Schritte im illegalen Geschäftsbereich begonnen, die dazu führen sollen, dass man irgendwann zu den besten Herstellern der auch medizinisch einsetzbaren Naturware gehört.

 

Dafür kümmert man sich zu Beginn um die heimlich wachsenden Gewächse, indem man ständig Wasser gießt, die Wachstumsphase durch Trimmen verbessert und im Laufe der Karriere auch die Einstellungen des Düngeschemas verändert. Erste Ernten werden an einschlägigen Ecken auf dem Schwarzmarkt verkauft und das eingenommene Geld sofort in bessere Hanfvarietäten und Equipment gesteckt. Auch Gespräche mit Konkurrenten, später folgenden Angestellten und Menschen aus dem Umfeld müssen zwanghaft geführt werden, deren Ausgang im Laufe des Spiels einige unerwartete Auswirkungen mit sich bringen können. So wird ein aktiver Händler sich nicht davor scheuen, die Polizei zu informieren, falls zu viel Freundlichkeit beim Spieler vermutet wird, oder Mitarbeiter verpfeifen die illegalen Handlungen, fehlt das nötige Kleingeld im Angestelltenportemonnaie.

 

 

Durch die richtige Herangehensweise erhält man hingegen bessere Ernteergebnisse und bahnt sich zeitgleich durch die finanzielle Aufpolsterung einen Weg an die Spitze der Cannabisbauern. Selbstverständlich werden politische Aussagen über das Verbot, die möglichen Vorteile einer Legalisierung und die nützlichen Aspekte der Pflanzen in Gesprächen ebenfalls behandelt, damit nicht nur der Spielspaß, sondern auch die Gedanken bei Spielern angeregt werden. Im Gespräch mit dem Royal Creative Advisor Kacper Kwiatkowski versicherte dieser, dass Vile Monarch mit Weedcraft Inc keine Meinungsmache anstrebe, aber dafür umso lieber dafür sorgen möchte, dass eine Diskussion über die Cannabisthematik endlich über die gewöhnliche Klientel hinausreicht und in der Allgemeinheit angeregt wird. Das kleine Studio, bei dem circa 18 Menschen an der Herstellung von Weedcraft Inc beteiligt sind, möchte dazu beitragen, dass sich Spieler etwas intensiver mit den gängigen Methoden der nur teilweise legalen Branche auseinandersetzen und eine eigene Meinung über die Vorteile der Legalisierung – oder eben der Prohibition – schaffen können.

 

Dazu wird in Weedcraft Inc versucht, möglichst nah wiederzugeben, was in der Realität des Drogenhandels stets vonstatten geht, und wer Vorteile sowie Nachteile aus den Gegebenheiten zieht. Das gesamte Themenfeld in eine Form Tycoon-Game hinein zu verfrachten, ermöglicht eine facettenreiche Darstellung der Tatsachen, die vom Einkauf der Substrate bis hin zu politischer Lobbyarbeit gehen. Um möglichst authentische Situationen und Arbeitsschritte virtuell auf den PC-Monitor zu bannen, holte sich das Team von Vile Monarch Hilfe aus der Branche und beschäftigte Szenekenner und Persönlichkeiten, welche als Berater tätig waren. Ebenso legte man großes Augenmerk auf die virtuelle Produktion der ständig ab zu erntenden Pflanzen, welche durch einen speziellen Logarithmus tatsächliches Wachstum simulieren. Auch sollen sich Pflanzenkreuzungen auf diesem Weg erschaffen lassen, die möglicherweise sogar nach Release des Spiels online zwischen den Spielern getauscht werden können, um weitere Varietäten zu produzieren.

 

Auf einem in Berlin stattfindenden Event konnte man sich bereits von der eingängigen Spielmechanik überzeugen, die in Weedcraft Inc verwendet wird, wobei noch einige Geheimnisse seitens der Entwickler versprochen wurden, die erst im Laufe der Zeit an die Oberfläche gelangen sollen. Anfang 2019 rechnet Devolver Digital mit einer Veröffentlichung des fertigen Spiels, sodass wenige Monate nach der Legalisierung von Cannabis in Kanada zumindest virtuell auch schon hierzulande der grüne Daumen geschult werden darf. Aus diesem Grund dürfte Weedcraft Inc auch mit viel Aufmerksamkeit beobachtet werden, da allein der aktuelle Zeitgeist passend in unzähligen Nullen und Einsen fest gefangen genommen wurde, während Nutzer der Software einmal keine Angst vor gerichtlich angeordneten Haftstrafen haben müssen.

 

Ein spannendes Thema in einem entspannenden Spiel.

 

 

Bilder: Devolver Digital

2 Antworten auf „Weedcraft Inc erscheint 2019 für PCs

  1. Rainer Sikora

    In Spielfilmen wird versucht,die Realität nachzuvollziehen.Das ist nicht viel anders als bei einigen Videospielen.Trotzdem hat die Realität mehr Überraschungen und Unwägbarkeiten im Petto.Das echte Leben gibt es eben nicht auf dem Bildschirm.Vielleicht weckt das Spiel bei einigen Leuten mehr das Interesse an unserem Prohibitionsproblem.Das kennen nicht genug Leute.Die Judenverfolgung war damals auch nicht bekannt in der Öffentlichkeit.

  2. Otto Normal

    Wenn Frau Mordler von dem Spiel erfährt wird es sicher sofort verboten oder kommt zumindest auf den schwärzesten Index der Branche – Verkauf nur mit Vorlage eines BTM-Rezeptes.

    Ich habe selber schon mal drüber nachgedacht eine Wirtschaftssimu zu programmieren die sich mit dem Grassanbau und allem Drumherum beschäftigt, bin aber wegen meiner begrenzten grafischen Fähigkeiten damals davor zurückgewichen. Man braucht für sowas ein ganzes Team. Freue mich das es jetzt Profis angepackt haben. Wünsche gutes Gelingen! Hoffentlich wird es nicht über Steam oder GOG vertrieben, denn dann ist jeder registriert der es gekauft hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.