Donnerstag, 22. Februar 2018

Mortlers Fake News

 

Feuer auf Marlene Mortler

 

 

Beitrag von Hans Cousto

 

Am 14. Dezember 2017 wurde der jährlich erscheinende „Bericht zur Drogensituation in Deutschland“ mit den Daten für das Jahr 2016 veröffentlicht. Das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen in Deutschland liefert in acht thematisch in sich geschlossenen Kapiteln umfangreiche Informationen zu den verschiedenen Aspekten des Phänomens illegale Drogen in Deutschland. In dem Kapitel „Drogenmärkte und Kriminalität“ sind unter anderem die durchschnittlichen Preise und Reinheitsgehalte der gängigen Drogen, die auf dem Schwarzmarkt erhältlich sind, aufgelistet.

 

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), gab am selben Tag zu diesem Anlass eine Pressemitteilung, unter dem Titel „Drogenpolitik bleibt zentrale Aufgabe für Bund und Länder – Vorstellung des Jahresberichts zur Situation illegaler Drogen in Deutschland 2017“, heraus. In dieser Pressemitteilung geht die Drogenbeauftragte auch auf die Reinheits- respektive Wirkstoffgehalte ein. So heißt es wörtlich in dieser Pressemitteilung: „Der Wirkstoffgehalt des in Deutschland sichergestellten Cannabis steigt seit Jahren an und hat in diesem Jahr erneut einen Höchststand erreicht. Der markanteste Anstieg von Wirkstoffgehalten ist in diesem Jahr aber bei den Amphetaminen zu verzeichnen: von 2015 auf 2016 hat er sich vervierfacht. Für MDMA lässt sich eine Verdopplung des Wirkstoffgehaltes verzeichnen.

 

Die Behauptung, dass der Wirkstoffgehalt des im Jahr 2016 in Deutschland sichergestellten Cannabis einen neuen Höchststand erreichte, entspricht auch den Angaben im besagten Bericht. Dort heißt es, dass die Bestimmung des THC-Gehalts auf der Basis von gemeldeten Datensätzen im Jahr 2016 erfolgte. Grundlage der Datensätze sind die Analysen von 3.109 Proben Cannabiskraut, 8.646 Proben mit Blütenständen und 2.504 Proben Cannabisharz (Haschisch). Die Blütenstände hatten 2016 einen Wirkstoffgehalt von 12,8 % (2015: 12,6 %), das Cannabiskraut von 2,4 % (2015: 2,3 %) und das Cannabisharz wies 2016 einen Wirkstoffgehalt von 14,0 % (2015: 12,4 %) auf. Im Verlauf der letzten zehn Jahre ist der durchschnittliche Wirkstoffgehalt von Haschisch um 100 % gestiegen, der durchschnittliche Wirkstoffgehalt der Blütenstände um 28 % und der von Cannabiskraut ist demgegenüber konstant geblieben.

 

Die Behauptung, dass der markanteste Anstieg von Wirkstoffgehalten in diesem Jahr bei den Amphetaminen aufgetreten sei und dass dieser sich von 2015 auf 2016 vervierfacht habe, ist nicht richtig. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Wirkstoffgehalt von Amphetamin gesunken, von 14,6 % auf 13,8 %. Die hier zitierten Angaben aus der Pressemitteilung der Drogenbeauftragten sind sachlich falsch und irreführend. Solche Falschmeldungen nennt man heute Fake News.

 

Auch die Behauptung, dass sich der Wirkstoffgehalt in Ecstasytabletten von 2015 auf 2016 verdoppelt habe, muss als Fake News klassifiziert werden. Der durchschnittliche Wirkstoffgehalt von Ecstasytabletten ist zwar gestiegen, jedoch nur um 23,4 % und nicht um 100 %, wie die Drogenbeauftragte in der Pressemitteilung ihren Leserinnen und Lesern suggeriert. Im Jahr 2016 enthielten Ecstasytabletten in Deutschland durchschnittlich 137 Milligramm MDMA-Hydrochlorid, im Jahr davor waren es nur 111 Milligramm. In beiden Jahren enthielten nebenbei bemerkt 99,4 % aller analysierten Ecstasytabletten und Kapseln ausschließlich den Wirkstoff MDMA. Nie zuvor war der Anteil von Ecstasytabletten und Kapseln, die ausschließlich den Wirkstoff MDMA enthalten, so hoch wie in diesen zwei Jahren. Nur in 0,6 % der untersuchten Proben wurden andere Wirkstoffe gefunden, so Methamphetamin, Amphetamin, 3,4-Methylendioxyamphetamin (MDA) und 4-Brom-2,5-dimethoxy-phenethylamin (2C-B).

 

Es wirkt schon außerordentlich befremdlich, wenn unter dem Signet des Bundesadlers eine amtliche Pressemitteilung veröffentlicht wird, in der sich solch gravierende Falschangaben befinden. Dies gilt insbesondere für eine Pressemitteilung zu einem Drogenbericht in dem die korrekten Daten nicht nur aufgeführt sind sondern auch recht präzise erläutert werden. Offenbar mangelt es bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Büro der Drogenbeauftragten an Sorgfaltspflicht respektive an Lese- und Rechenkompetenz. Den von Marlene Mortler veröffentlichten Darstellungen sollte man besser keinen Glauben schenken, da man nie wissen kann, ob es sich um Fake News handelt.

 

Auch an anderer Stelle zeigt sich die mangelnde Kompetenz der Experten, die der Drogenbeauftragten zur Verfügung stehen. Bevor Cannabis im März des letzten Jahres als Medikament zugelassen wurde, hatten lediglich rund 1000 Menschen in Deutschland eine Ausnahmegenehmigung vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte für den Konsum. Beim Entwurf des Gesetzes für Cannabis als Medizin rechneten die Experten der Bundesregierung mit nur knapp 700 Patienten pro Jahr, die Cannabis auf Rezept benötigen. Inzwischen haben bereits weit mehr als zehnmal so viele Patienten Rezepte für Cannabis erhalten, die von den Krankenkassen vergütet werden.

 

Gemäß diverser Medienberichte betonte die Drogenbeauftragte nach dem Bekanntwerden der neuen Zahlen im Januar 2018, dass Cannabis kein Allheilmittel sei und dass sie die hohe Zahl der Anträge dennoch positiv bewerte. In mehreren Zeitungen wird sie wie folgt wörtlich zitiert: „Die steigende Zahl der Genehmigungen zeigt, wie wichtig es war, dieses Gesetz im letzten Jahr auf den Weg zu bringen.“ Vor einem Jahr, wenige Wochen vor dem Inkraftreten des neuen Gesetzes, betonte Marlene Mortler, dass wem Cannabis wirklich helfe, der soll Cannabis nun auch bekommen können, in qualitätsgesicherter Form und mit einer Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen. Doch leider können etliche Patienten nicht regelmäßig ihr Cannabis bekommen, da es häufig zu Lieferengpässen kommt und die Apotheker die Rezepte nicht einlösen können. Es ist offensichtlich, dass die sogenannten Experten seinerzeit die Situation völlig falsch eingeschätzt haben und die Drogenbeauftragte auch kein Konzept hat, wie man dem Mangel an Cannabis in deutschen Apotheken rasch entgegenwirken kann.

 

Die Drogenbeauftragte Marlene Mortler ist zwar fähig Fake News zu verbreiten, doch sie ist nicht fähig zu erklären, wie es zu dieser gravierenden Fehleinschätzung der zu erwartenden Patientenzahl seitens der Experten kommen konnte. Vielleicht sollte sich Marlene Mortler nach fähigeren Experten umschauen und vor allem nach einem kompetenten Lektor, damit in Zukunft die Öffentlichkeit sich nicht mehr mit ihren Fake News beschäftigen muss.

11 Antworten auf „Mortlers Fake News

  1. Ralf Med

    Vielen dank für diesen Artikel !

    Die insgesamt vielen Fake-news an sich, von der deutschen Drogenbeaufrtagte Marlene Mortler, werden leider öffentlich nicht diskutiert bzw. offen gelegt, ausser hier !

  2. R. Maestro

    Den Konsumenten, reichen Argumente.
    Der Gegenseite nur noch Waffen.
    Wer hat die besseren Argumente?

  3. Vorsicht Propaganda!

    „Es wirkt schon außerordentlich befremdlich, wenn unter dem Signet des Bundesadlers eine amtliche Pressemitteilung veröffentlicht wird, in der sich solch gravierende Falschangaben befinden.“

    Bei diesem Satz musste ich Schmunzeln! Auf mich würde es sehr viel befremdlicher wirken, wenn unter dem Signet des Bundesadlers eine amtliche Pressemitteilung veröffentlicht würde, in der sich keine vergleichbaren Falschangaben befänden…

  4. R. Maestro

    Frau Mortler, angesichts steigender Zahlen an Drogentoten, woher
    bezeichnen Sie Ihre Regentschaft als Erfolg?????
    Woher, womit?

  5. R. Maestro

    Jetzt habe ich den Kanal langsam voll.
    Ich bin mitte 50, egal.
    Man erwartet sich viel von der Jugend, aber Freiheit und damit einhergendes Ausprobieren spricht man ihnen ab?
    Mit der bisherigen Vorgehensweise erreicht man nichts!
    Damals, wie heute.
    Engel waren wir alle nicht.
    Aber eine beschämende Zukunftserwartung. Schon ein Fauxpas in Richtung des BtmG reicht, damit die Zukunft eines heranwachsenden komplett versaut wird.
    Ich habe keine Kinder, mit solchen Aussichten jemanden an den Start zu schicken,
    keine schöne Vorgehensweise.

    Aber die Prohibition, dient ja zu Aller Schutz. 🙂

    Gute Nacht.

  6. Otto Normal

    Ich finde wir sollten Mitleid mit dieser armen Frau haben.
    Wenn ich in meinem Beruf so wenig Erfolg hätte, daß ich mein persönliches Versagen derart mit Lügen aufwerten müßte wie diese Frau, bekäme ich wahrscheinlich über kurz oder lang schwere Depressionen und müßte zum Arzt.
    Die ist doch einfach nur noch armselig.
    In Bayern wird die CSU über kurz oder lang die absolute Mehrheit verlieren. Wenn nicht jetzt dann bei der nächsten Wahl.
    Ist nur noch eine Frage der Zeit.

  7. R. Maestro

    Hurra, Frau Mortler hat resumiert, und ist mit sich zufrieden.
    http://www.nordbayern.de/politik/wirksame-drogenpolitik-mortler-ist-mit-sich-zufrieden-1.7272220
    Wenn der Anstieg an Toten illegaler Drogen um 39%, während ihrer Amtszeit ein Erfolg ist, dann ja.
    Wenn es darum geht, vier Jahre mit diesem Gehalt, durchzukommen, ja.

    Wenn man jemanden durch das Versagen dieser Drogenpolitik verloren hat, nein.
    39% mehr Drogentote, da kann man keiner Mutter, Vater, Schwester, Bruder oder Freunden erzählen, die Menschen verloren haben,
    dass dies erfolgreiche vier Jahre waren!!!

    Naja, dann waren die Ansprüche vermutlich entsprechend niedrig angesetzt.

  8. R. Maestro

    Frau Mortler, als ihr Sohn beim kiffen. ertappt wurde, gab es eine Hausdurchsuchung?
    Vermutlich nicht, Warum?
    Wir sind doch alle gleich, vor dem Gesetz?!
    Oder etwa nicht ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.