Dienstag, 20. Februar 2018

HESI  – 22 Jahre Firmengeschichte

 

Ein Einblick in die Düngemittelproduktion

 

 

Wenn das Hanf Journal den Chef los schickt, dann muss es wichtig sein. Dieses Mal ging es für euch nach Kerkrade in den Niederlanden, um sich dort mit Henk und Sieglinde von HESI zu treffen, die uns einen exklusiven und interessanten Einblick in die Düngemittelproduktion gewähren.

 

Ein Einblick von Experten, denn HESI wurde am 01. April 1996, also vor mehr als 20 Jahren gegründet. Doch eines nach dem anderen und das Wichtigste zuerst: HESI – das steht als Abkürzung für Henk & Sieglinde – die beiden Firmengründer, die das Unternehmen auch noch heute lenken und leiten. Firmenchef Henk gibt uns gleich zu Beginn des Besuchs eine exklusive Führung durch die Produktionsräume von HESI. In der riesigen Halle reihen sich nagelneu glänzende Tanks aneinander.

 

Do it yourself – Alles wird selber produziert, ist dabei seit jeher Firmenphilosophie.  Anfangs wurden täglich etwa 7.000 Liter Dünger hergestellt,  heute sind es mindestens 20.000 Liter pro Tag. Die Produktion muss dabei flexibel, schnell und zu 100 % lenkbar sein – denn es kann maximal zwei Monate auf Vorrat produziert werden. Aufgrund der Frische des Produkts darf der Dünger nicht älter als zwei Monate sein, wenn er die  Fabrik verlässt. Dafür werden zudem Flaschen in 5 Sprachen vorproduziert. Der Rest wird in Behälter ohne Labels abgefüllt, welche ihre Etiketten dann erst erhalten, sobald eine neue Bestellung eintrifft.

 

Die Produktion von HESI befindet sich seit Entstehung in dauerndem Wachstum. Schnell wurden die Bestellungen für die erste Produktionsstraße zu groß und auch die Vorratskapazität der Hallen ging zur Neige – so gestaltete sich natürlich die Logistik als schwierig. Daher war es auch im März 2016 nötig in größere Fabrikhallen umzuziehen. Das neue Gebäude ist modern ausgestattet, denn ein wichtiger Aspekt im neuen Betrieb sind nicht zuletzt die Produktionssysteme. Holland ist in manchen Punkten genauso bürokratisch wie Deutschland. So betrug allein die Zeit, um die nötigen Genehmigungen vorzubereiten, damit überhaupt die neue Halle betreten werden darf, vier Monate, erzählt Henk. Bei der Düngemittelproduktion geht es dabei vor allem um Einhaltung von Umweltschutzstandards – wie Grundwasserschutz, einem gesicherten Warenlager für Säuren, um Entlüftung und nicht zuletzt um Arbeitsschutz. Dazu sind dann auch entsprechend viele Genehmigungen nötig.

 

Derzeit arbeiten 20 fest angestellte Mitarbeiter und zahlreiche Aushilfen für HESI. Da nun auch erste Kollegen in Rente gegangen sind, wird neues Personal eingestellt. Früher lief das über direkte Verbindungen – Freunde und Bekannte wurden zu Angestellten, was natürlich nicht immer ohne Reibereien ablief. Jetzt, 20 Jahre später, geschieht alles professioneller über echte Bewerbungsprozesse.  Rene wurde als Manager angestellt, der sich um die täglichen Geschäfte kümmert. Das schafft freie Kapazitäten, denn zu Beginn wurde durch das Tagesgeschäft viel Zeit der Firmeninhaber gebunden. Auch Assistent Sascha nimmt viele wichtige Arbeiten ab. Henk und Sieglinde können sich so ausschließlich um strategische Produktentwicklungen und die Kundenakquise kümmern.

 

Auch wird heute manchmal auf Zeitarbeit zurückgegriffen, um Produktionsschwankungen auszugleichen. Früher machte die Belegschaft am Abend Überstunden, aber heute sind alle älter und zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den Kollegen gehören natürlich auch planbare Überstunden. Im neuen Gebäude wurde zudem auch in den Mitarbeiterbereich investiert, um ein noch angenehmeres Firmenklima zu schaffen. Im alten Gebäude gab es lediglich einen sehr charmanten, aber relativ kleinen Pausenraum – was zur Folge hatte, dass alle Arbeiter in drei Schichten pausieren mussten. Die Dreischichtpause gehört seit dem Umzug der Vergangenheit an und im neuen großen Pausenraum können alle gemütlich zusammensitzen.

 

HESI arbeitet nach dem Minimax-Prinzip, was für die Firma im Wesentlichen zwei Bedeutungen hat. Zum einen werden mit begrenztem Kapitalaufwand möglichst gute Produkte erzeugt. Zum anderen bedeutet es, möglichst wirkungsvolle Produkte möglichst günstig am Markt anzubieten. HESIs Preisleistungsverhältnis ist unschlagbar. Dabei verwendet HESI ausschließlich Komponenten aus selbst entwickelten Formeln. Keine Zutat wird durch Einkauf ersetzt. Die Firma steht fest zu den selbst entwickelten chemischen Formeln und Produktionsprozessen und das zahlt sich aus. Wer gerne Dosierungsanleitungen vergleicht, wird sofort feststellen, dass man bei HESI mehr Ware fürs gleiche Geld bekommt. So ist HESIs zweite Produktentwicklung, Hesi SuperVit, auch heute noch eines der erfolgreichsten Produkte am Markt und wird vom Chef selbst im Garten benutzt.

 

Ihre Düngemittel vermarktete HESI anfangs auch im Direktvertrieb. Heute läuft die Distribution ausschließlich über Großhändler.  HESI versteht sich hier als Partner für die Großhändler und man kann schon von einer Hesifamilie sprechen. Dies schafft eine enorme Flexibilität, denn auf unterschiedlichen Märkten herrschen unterschiedliche Bedingungen, welche von lokalen Partnern perfekt erfüllt werden können. Damit erreicht man natürlich letztendlich einen besseren Vertrieb an die Endkunden. HESI sieht sich als Global Player. Zurzeit wird der Markt in Südamerika bearbeitet; und auch Nordamerika und Kanada sind an der Reihe.

 

Aber der Firmenaufbau ist nur ein Aspekt der aktuellsten Entwicklungen. Auch HESI geht immer neue Wege und entwickelte daher die Apps „Hesi Plant Hero“ und „Dynamic Nutrients“, um bei der Pflanzenzucht und der perfekten Düngemittelgabe zu helfen. Bei „Hesi Plant Hero“ geht es darum eine Wissensdatenbank für Züchter und Interessierte aufzubauen.  Es können direkt Fragen und  Bilder von Pflanzen via App übermittelt werden, Mitarbeiter beantworten dann die Fragen direkt. Dynamic Nutrients beinhaltet digitale Dosierungsanleitungen und einen Navigator zum nächsten HESI-Store.

 

Zum Abschluss haben wir Henk und Sieglinde nach ihrem Lieblingsprodukt gefragt. Für Sieglinde ist das eindeutig der Booster, der optimal für Orchideen, Zitrusfrüchte und ganz besondere Zuchtpflanzen geeignet ist. „Pflanzen machen glücklich“, sagt Sieglinde und grinst.

Eine Antwort auf „HESI  – 22 Jahre Firmengeschichte

  1. Ewa

    Najaaaaa… Der Dünger ist sehr anfängerfreundlich gestaltet. Man kann kaum überdüngen da er fast wie Wasser ist. Wenn ich mir da andere Dünger anschau bei denen braucht man 2 bis 5 ml Pro 10 Liter von Hesi einfach 50…
    Ausserdem ist er sau teuer zumindestens für Wiederverkäufer. Ein Kollege hat ein Headshop und bekommt das Hesi Düngerset für 38 Euro Einkaufspreis und soll es für unter 50 Euro wieder verkaufen… deswegen führt er kein Hesi…
    Also bitte leben und leben lassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.