Freitag, 20. Oktober 2017

Metroid – Samus Returns

 

Kopfgeldjägerin rückt an

Foto: Nintendo

Autor: mze

 

Das Team von Mercury Steam durfte schon einmal eine bekannte Videospielreihe erfolgreich in die 3D-Welten des Nintendo 3DS verfrachten, weshalb die Nachrichten über eine in Auftrag gegebene Wiedergeburt des 1991er-Game-Boy-Spiels „Metroid II: Return of Samus“ von Fans recht genüsslich aufgenommen wurden. Nach dem Erscheinen der erwarteten Reproduktion auf dem schon 2011 veröffentlichten 3DS-Handheld ist nun auch sicher, dass Nintendo hier den richtigen Softwareentwickler beauftragte, um der etwas ins Stocken geratenen Science-Fiction-Reihe jetzt wieder aufzuhelfen. Metroid – Samus Returns steht dem alten tragbaren System hervorragend.

 

Samus Aran – die wohl bekannteste Action-Heldin aus dem Nintendo-Universum – muss erneut ihren orangeroten Kampfanzug überziehen, da die Gefahr, die von den Metroids ausgeht, nicht vollständig während ihres 1986er-NES-Abenteuers gebannt werden konnte. Da das gesamte Universum erneut auf die Hilfe der patenten Schönheit angewiesen ist, und Kopfgeldjäger gut bezahlte Angebote selten ausschlagen, stürzt sich Madame Aran unverdrossen in die neue Schlacht und damit auch in eine ungewisse Zukunft. 40 kleine Bossgegner stellen sich der Hauptdarstellerin in der neusten Inkarnation der Metroid-Reihe jedoch gewiss, die in Metroid – Samus Returns zurück zu ihren Wurzeln findet, dabei aber nicht veraltet wirkt. Die Steuerung der flinken Protagonistin flutscht wie selten zuvor auf dem 3DS-System und lässt die Kopfgeldjägerin schnell und präzise durch die stark verschachtelten 2,5D-Areale huschen. Diese entsprechen trotz farbenprächtiger Grafik dem zumeist düsteren Setting und der verlorenen Stimmung des Abenteuers, das Samus Aran in die tiefen unterirdischen Abgründe des Planeten SR388 führt.

 

Wie üblich beginnt die 40-fache Kopfgeldjagd zwar auf der Oberfläche des Gestirns, führt einen jedoch auf schnellstem Wege unter die Erde in verzwickte Tunnelsysteme, in denen jeder Abschnitt voller Geheimnisse steckt. Zahlreiche angriffslustige Kreaturen und Gefahren aus der Umwelt behindern die Protagonistin in Metroid – Samus Returns dort selbstverständlich am ungestörten Voranschreiten sowie auch dem Untersuchen antiker Alien-Technologien. Hier findet die Heldin in regelmäßigen Abständen Verbesserungen für ihren Kampfanzug, der dank Technik-Upgrades mit verschiedenen Waffensystemen und praktischen Fähigkeiten bestückt wird. Somit fühlt man sich durch ein stetig wachsendes Fähigkeitenrepertoire immer wohler in der Haut der goldenen Metroid-Jägerin, wird jedoch auch immer kniffligeren Aufgaben und größer werdenden Labyrinthen ausgesetzt, was den Spannungsbogen konsequent aufrechterhält. Erst nach dem Aufspüren einer gewissen Anzahl ähnlich agierende Metroid-Bossgegner, wird der Weg in noch tiefere Abgründe freigegeben, der zur Rettung der Galaxie von Samus Aran unbedingt bewandert werden muss.

 

Spieler dürfen sich über den zwingend zu erledigenden Auftrag der Jägerin sehr freuen, denn das fordernde Science-Fiction-Abenteuer bietet tolle Stimmungen, klasse Spielbarkeit und viele überraschende Momente. Ein Leveldesign, das dem Genre-Namensgeber nur gerecht wird, bindet Forschernaturen und Wildfänger für viele Stunden an den kleinen 3D-Bildschirm und bietet Feinkostunterhaltung auf gehobenstem Niveau. Praktische neue Steuerungsfeatures, wie ein lebensrettender Counter-Move oder eine fixierte Feuerposition erleichtern das Wertschätzen des neuen Mercury-Steam-Werkes dazu, sowie auch die nützlichen Zusatzoptionen der glücklicherweise dauerhaft sichtbaren Karte des Planeten SR388.

 

Eine faszinierende Alternativwelt!

 

Metroid – Samus Returns

Fotos: Nintendo

USK 12

Circa 45€

Nintendo 3DS – ASIN: B071X8YXVS / Legacy Edition – ASIN: B07339W2V7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.