Donnerstag, 13. April 2017

So wird der GMM 2017 ein Fest

 

Global Marihuana March braucht Besucher

 

 

Am 06.05.2017 findet erneut der Global Marihuana March statt. Ein weltweites Event, das die Legalisierung von Cannabis zum Ziel hat. 1999 in New York durch den Aktivisten Dana Beal initiiert, wuchs die Veranstaltung zu nennenswerter Größe an, da sich an jedem Ort der Welt Menschen an die Organisation und Durchführung einer eigenen Veranstaltung wagen können.

 

Mittlerweile erreicht die  Pro-Hanf-Bewegung bis zu 829 verschiedene Städte in 72 Ländern. Alle Pro-Cannnabis-Events zwischen dem ersten und zweiten Maiwochenende gelten dabei als Teil der GMM-Bewegung, wollen sie dazugehören. Doch neben den benötigten Organisatoren und Kräften, welche für die vorsorgliche Planung der jeweiligen Veranstaltung verantwortlich sind, ist das zweite Puzzle-Teil für eine erfolgreiche Demonstration, ein möglichst großer Rückhalt durch zahlreiche Befürworter. Dabei reicht es dann aber nicht, daheim faul den Daumen zu heben, sondern ein Erscheinen auf dem GMM ist Pflicht – der Global Marihuana March braucht Besucher.

 

In Deutschland unter dem Motto „Legalisierung macht  Sinn“ stattfindend, versuchen die örtlich voneinander getrennten Demonstrationen mit klaren Argumenten, die Bevölkerung im Land etwas wachzurütteln und den Gesetzgebern einen kleinen Wink mit dem Zaunpfahl zu geben. Der Schwarzmarkthandel mit Cannabis floriert schließlich seit dem Bestehen der Prohibition und offenbart die Ungereimtheiten des geltenden Marihuanaverbotes ständig. Kinder und Jugendliche werden nicht geschützt, Qualitätskontrolle ist ein Fremdwort. Die freie Wahl des mündigen Bürgers ist ebenso untergraben, während kriminelle Strukturen von den Gepflogenheiten des illegalen Handels finanziell übermäßig profitieren.

 

Auch wenn nun mit dem Gesetz zu Cannabis als Medizin wenigstens einigen Naturarzneipatienten der Bezug des natürlichen Heilkrautes nach langem Leidensweg endlich erleichtert worden ist, brauchen die Hanfpflanze und deren Genießer weiterhin eine veränderte Gesetzeslage, die allen Beteiligten wesentlich mehr Rechte gewährt. Dies kann nur durch ein weiteres verstärktes Auftreten in der Öffentlichkeit erreicht werden, bei dem möglichst viele freundliche Menschen ihrer Sicht der Dinge Ausdruck verleihen und auf den täglich stattfindenden Unsinn der Prohibition hinweisen. Gesetzlich durchgesetztes Unrecht und eine kontraproduktive Geldverschwendung sollte von der vernunftbegabten Bevölkerung dann nicht länger als gängige Normalität betrachtet werden.

 

Die Legalisierung ergibt Sinn – vermittelt diese Botschaft auf dem nächstgelegenen Global Marihuana March 2017 mit unumstößlichen Argumenten.

 

Da die Deadline für die GMM-Anmeldungen leider terminlich nach Redaktionsschluss dieser Hanf Journal Ausgabe gesetzt ist, empfehlen wir den Besuch der Webseite des Deutschen Hanf Verbandes, um Standort und zeitlichen Ablauf des GMM in der eigenen Nähe herauszufinden. Eigeninitiative bleibt bei Aktivisten stets erwünscht!

www.hanfverband.de/gmm2017

Eine Antwort auf „So wird der GMM 2017 ein Fest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.