Donnerstag, 9. Februar 2017

Nintendo Switch

 

 

Hands on on Hand.

 

 

Autor: mze

 

Am 24.01.2017 lud Nintendo in der Hauptstadt zum großen Kennenlernen ein. Die neuste Spiele-Maschine des ältesten Herstellers wird schließlich bereits Anfang März erscheinen und Presse, kleine Sternchen sowie alle anderen geladenen Gäste sollten sich vom erzielten Fortschritt des kommenden Systems im Vorfeld überzeugen. Nintendo Switch.

 

Schon das Konzept der siebten Heimkonsole Nintendos geht erneut in eine komplett eigene Richtung und will wieder nicht in direkte Konkurrenz zu den anderen erhältlichen Konsolen auf dem Markt treten. Switch ist weder ein überzüchteter PC im Spielzeuggewand noch ein Spielzeug im Konsolendress. Nintendo Switch ist ein Hybrid-System, das daheim den anwesenden HD-TV mit satten Bildern bedient, während es ohne Abstriche von allen Altersklassen auch unterwegs genutzt werden kann. Ein fliegender Wechsel vom heimischen Fernseher zum praktischen „Gameboy“ könnte dabei auch nicht einfacher sein: Man greift zu und verlässt das Haus – das Spiel bleibt dabei und ist dasselbe.

 

Technisch zwar wohl etwas hinter den verschiedenen Spielstationen und X-Kisten, doch nicht minder interessant, da die komplette Softwarebibliothek mit auf Reisen genommen werden kann und technisch dennoch schon über der vorangegangenen WiiU-Heimkonsole steht. Eine Auflösung bis zu 1080p spuckt Switch via Dockingstation aus, wenn zuhause der Leidenschaft gefrönt wird. Im Handheld-Modus werden auf dem verbauten Bildschirm des Systems stolze 720p erreicht. Ein Akku ist somit selbstverständlich auch in der Konsole verbaut, dessen Kapazität für zweieinhalb bis sechs Stunden Spielzeit ausreichen soll – entsprechend der genutzten Anwendungen. Auch bietet Switch von Hause aus ein eigenes Steuerungskonzept in Form abnehmbarer Controller-Einheiten, die Joy-Cons genannt werden. Jedem System liegen zwei dieser Controller-Einheiten bei, die entweder für komplexere Games im Zusammenspiel dem Besitzer dienen, oder im Zwei-Player-Mode bei kleineren Spielen separat zum Einsatz kommen.

 

Da Nintendo Switch auch im Flugzeug oder Auto genutzt werden kann, hat der Sitznachbar jedenfalls nun auch immer Anspruch auf eine Runde Street Fighter 2, da der zweite Controller optional bereits vorhanden ist. Diese kleinen Joypads bieten alle Funktionen eines üblichen Controllers samt L-R-Trigger plus einigen Besonderheiten. So gibt es einen Lichtsensor, der sogar die Anzahl vorgehaltener Finger erkennen kann; ein neues HD-Rumble, welches Bewegungen innerhalb der Controller vorgaukelt; und natürlich das besonders erfolgreiche Motion-Control-Feature, das einst Nintendos Wii zum Kassenschlager machte. Jetzt überarbeitet und noch kontrollierter einsetzbar.

 

Schön dürfte für Sammler und alternde Klassen klingen, dass Switch weder Festplatte noch Disc-Laufwerk besitzt, die neben zusätzlicher Batterieentladungen auch mechanische Schwachstellen bieten würden. Switch setzt auf Modulmedien und führt damit die eigentliche Tradition des gemeinen Videospiels fort. Kleine Cartridges werden in die Hybridkonsole geschoben und bewahren die eingekauften virtuellen Werte kratzerfrei und längerfristig in ihren Hightech-Speicherchips. In wie weit durch diesen Einsatz noch Installationszeiten nötig werden und ob die Zeit der Gigabyte großen Patches damit auch endlich wieder vorbei ist, wird aber erst der heimische Einsatz der Module verraten. Ein interner 32-Gigabyte-Speicher im Switch dient eher den kleineren Datenmengen, die für Speicherstände der verschiedenen Spiele angelegt werden. Möchte jemand aber tatsächlich auf den alten Vorteil der haptischen Medien verzichten, so bietet Switch natürlich einen Slot für Flash-Speicherkarten bis zu einer Zwei-Terrabyte-Größe, die dann wohl alle anstehenden Downloads sichern können sollten.

 

Zum Start des Nintendo Switch am 03.03.2017 erscheinen zwar nicht besonders viele Spiele, jedoch mischt sich die heiß ersehnte WiiU-Entwicklung „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ unter das erste Spieleangebot des Systems, weshalb sicherlich einige Zocker den Wechsel auf Nintendos Switch ohne Hinterfragung wagen und für Monate keinen zweiten Titel mehr benötigen werden. Mit einem neuen Super Mario darf man dagegen erst zur Weihnachtszeit rechnen. Metroid oder F-Zero sind erst einmal komplette Fehlanzeige. Dafür füllen die Zauberer von Shin’en zumindest die letzte Lücke und bringen die neuste Version ihres Ausnahme-Racers als Fast Racing rmx bereits Ende März – in Full-HD oder zum Mitnehmen.

 

Nintendo Switch erscheint am 03.03.2017 zum Einführungspreis von 329 €.

 

Fotos: Nintendo

Nintendo Switch – ASIN: B01EX3JIY8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.