Samstag, 31. Dezember 2016

Alle Ampeln stehen auf grün?!      

 

 

Die Legalisierung befindet sich endlich auf dem Siegeszug.

 

 

Die Ereignisse zum Ende des Jahres 2016 lassen sich wohl nicht anders in Worte fassen.

Da sich in den USA acht von neun Bundesstaaten, während der Wahlnacht des Präsidenten, am 08.11.2016 für die Freigabe von Marihuana zu medizinischen, aber oft auch genießerischen Zwecken entschieden haben, sind die Mauern der Prohibition eingestürzt. Ein Rekordwachstum der Aktien von bekannten Cannabis-Playern war darauf an der Börse zu verzeichnen, Berichte in deutschsprachigen Medien über Marihuana und das legale Business steigerten sich in vergleichbarem Maße. Die Diskussion über eine Veränderung der Drogenpolitik bekommt daher auch in unseren Breitengraden immer mehr Rückhalt aus den verschiedensten Lagern, welche die Vorteile der Hanffreigabe dank existierenden Beispielen endlich verstanden haben.

 

So schafften es dann sogar in Berlin, während der Koalitionsverhandlungen versammelte, Grüne und Linke, die alte Tante SPD von ihrem festgefahrenen Glauben abzubringen, Hanf weiterhin verteufeln zu müssen. Ein Modellprojekt zur geregelten Cannabisabgabe an über 21-Jährige könnte im neu regierten Berlin tatsächliche Realität werden. Die von CDU-Mann Frank Henkel durchgepeitschte Null-Toleranz-Politik bewies ihre absolute Unbrauchbarkeit schließlich auch jeden einzelnen Tag an dem sie angewandt wurde, weshalb man dem Missetäter im nach hinein nun sogar vielleicht etwas dankbar sein müsste. Kaum ein Projekt der vergangenen Landesregierung wurde in der politischen Öffentlichkeit derartig widerwillig wahrgenommen und ist schon im Voraus von allen Seiten zum Scheitern verurteilt worden. Rückblickend verheizte der Fraktionschef neben übermäßigen Geldsummen nur eine stark geschundene Polizeitruppe, die zu der Sisyphusarbeit in der Hasenheide und dem Görlitzer Park verdammt worden war, um den rassistischen Ansatz der amerikanischen Cannabisprohibition auch in Deutschland zu etablieren.

 

Damit wird nun glücklicherweise in beiden weit voneinander entfernten Teilen unserer modernen Welt langsam Schluss gemacht, denn viele neue und alte Politiker am Hebel werden die bisher gemachten Fehler wohl nicht länger wiederholen wollen. So auch hierzulande die Grünen, die sich auf ihrem Parteitag in Münster dann mit überwiegender Mehrheit für eine deutschlandweite Legalisierung von Marihuana aussprachen und über den Bundesrat spezielle Wege anstreben, dieses Vorhaben tatsächlich umzusetzen – diesmal nun wirklich, versprochen, ehrlich…

 

Auch wenn hier aktuell natürlich noch wenig Vorzeigbares in trockene Tüchern eingewickelt wurde, deuten die globalen Entwicklungen auf ein absehbares Ende der Cannabisprohibition hin, was alle Vollzeitlegalisierer und langjährigen Befürworter des natürlichen Krautes mit verhaltener Freude erfüllen dürfte. Es muss nur weiterhin ein kräftiger Zug durch die Republik gehen.

 

Bum Shiva – 2017 kann kommen!

 

Eure Redaktion

3 Antworten auf „Alle Ampeln stehen auf grün?!      

  1. Karim

    Das sind tolle Neuigkeiten zum Jahresende. Verbote haben noch niemals in der Geschichte Sinn gemacht. Hoffentlich kommt die Politik zur Vernunft.

  2. Eggerberger

    Ihr Legalizer seid Schuld wenn sich mein Kind(19 Monate) irgendwann Cannabis spritzt ! Wir sind seid Generationen Alkis denen es fern liegt über den Tellerrand zu schauen und das soll auch so bleiben! Verbote für Alle Drogen! Wir brauchen endlich mehr Verbote! LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.