Freitag, 28. Oktober 2016

Medizinisches Cannabis wird in Australien ab November legal

 

Umsatz von 75 $ Millionen Aussie-Dollar jährlich prognostiziert.

 

med_hemp_news_grün

 

Auch am anderen Ende der Welt bewegt sich die Prohibition in umgekehrter Richtung.
Obwohl spezielle Ortschaften im Land der Kängurus auf die Gesetzeslage „Down Under“ nicht viel Wert gaben und damit unter Kiffern größere Bekanntheit erlangten, war die Lage für Kranke und Patienten nicht vergleichbar amüsant. Ab Dienstag ändert sich dieses Situation immerhin nun etwas: Medizinisches Cannabis wird in Australien ab November legal.

 

Die wegweisende Entscheidung, auch in Australien Patientenrechte zu stärken, sei von der Abteilung für Medizinische Produkte des Gesundheitsministeriums akzeptiert und bietet ab dem 1. November das Recht, Cannabismedikamente zu medizinischen Zwecken zu verwenden.  Damit folgte das Ministerium der Entscheidung des westaustralischen Bundesparlamentes, das den Anbau von Marihuana für den medizinischen Einsatz erlaubte. Unter strikten Regeln wird Ärzten am selbigen Datum erlaubt, ihren Patienten Cannabis zu verschreiben, das nur in Apotheken erhältlich gemacht wird.

 

Mit der Veränderung der Gesetzeslage bietet sich auch eine Chance für tüchtige Geschäftsleute, denen erlaubt ist, sich für den Anbau von Medizinalhanf zu bewerben. Ein legaler Abnehmer der Pflanzenware und keine Auffälligkeiten in der eigenen Vita seien für das Umsetzen der Pläne eine Voraussetzung.
Bei eingeholter Erlaubnis gingen die neuen Cannabisproduzenten in Konkurrenz oder Zusammenarbeit mit drei großen Konzernen, die sich bereits auf dem australischen Cannabismarkt ausgebreitet haben. MGC Pharma, MMJ PhytoTech und Cresno Pharma befinden sich bereits im Aktienindex der australischen Börse. Geschätzt wird das jährliche Umsatzvolumen von medizinischem Cannabis im Land der Beuteltiere aktuell auf über 75 $ Millionen Aussie-Dollar.

 

Dort sieht man die größten Gefahren für kriminelle Machenschaften auch weniger bei den Patienten, die zukünftig Cannabisprodukte in medizinischen Dosen konsumieren, sondern eher bei den Mächten, die das natürliche Heilmittel so lange hinter Schloss und Riegel hielten. Und das, obwohl das Inhalieren von Cannabisrauch weiterhin nicht gestattet wird.

5 Antworten auf „Medizinisches Cannabis wird in Australien ab November legal

  1. Axel Junker

    Und wir warten…brav…

    Auf die Cannabis-Agentur
    Auf die Cannabis als Medizin-Gesetzes-Änderung
    Auf Kostenerstattung durch Krankenkassen
    Auf Sortenvielfalt durch Produzenten
    Auf Entkriminalisierung seitens der Justiz
    Auf Legali…..verdammt, jetzt hätte ich beinhahe dieses verpönte Wort ausgesprochen, das Blasphemie und Aufforderung zum Terror zu beinhalten scheint, wenn es in einem Atemzug und im Zusammenhang mit der Verwendung von Cannabis als Medizin ausgesprochen wird.

  2. Herbert53

    So isses, Axel Junker. Mir geht diese Bigotterie der Medizinalhanffreaks dermaßen auf den Sender! Diese Leute vertreten nicht meine Interessen, sondern verraten mich!!!
    Ich kiffe seit bald fünfzig Jahren aus Lust und Laune, bin bis auf ein paar alterstypische Wehwechen kerngesund und denke nicht dran, zum Arzt zu flitzen und einen auf Simulanten zu machen.

    Cannabis als Medizin gut und schön, aber bitte nicht auf Kosten der Leute, die „nur“ aus Spaß dampfen und weiterhin angepisst werden

  3. Axel Junker

    Was sind per Definition „Medizinalhanffreaks“ und was versteht man ganz allgemein unter „Verrat“, wenn dieser gleich mit einer Überdosis an Ausrufezeichen einhergeht?

  4. underground-grower

    Es wir nicht aufzuhalten sein, selbst bei vielen Krebspatienten geht die Nachricht um, das RSP Cannabis-Öl sehr hilfreich sein kann um die Nebenwirkungen einer Chemo-Strahlen, oder nur Chemo-Therapie zu lindern.
    Der Konsum muss freigegeben werden für die die keinen Bock auf Selbstanbau haben.
    Also Cooffee-Shop ala Germania.
    Medical-Canna-Apotheke für Patienten aller Art.
    Splitten und jedem könnte geholfen sein, zu Nebenwirkungen fragen sie bitte ihren Arzt oder Apotheker.
    „Cannabis macht frei“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.