Mittwoch, 28. September 2016

259 Kilo Hasch von Beamten beschlagnahmt

 

Eine ganze Menge Material vom Markt genommen.

 

gieriger-bulle-polizist

 

In Kelkheim am Taunus wurde ein recht großer Drogenfund von der Polizei gemacht.
259 Kilo Hasch wurden nach Angaben des Landeskriminalamtes von einem 37-jährigen Mann, der eine ganze Halle für seine illegalen Machenschaften nutzte, beschlagnahmt.
Ein anonymer Denunziant meldete sich telefonisch bei der Polizei und machte darauf aufmerksam, worauf man sonst nicht hätte kommen können. Da der Mieter der Anlage extra einen gemauerten Raum nutzte, um das Haschisch zu verstauen, wären keinerlei Gerüche wahrnehmbar gewesen. Nur aufgrund des Hinweises gelang den Polizisten somit ihr großer Fang.

 

Das Haschisch soll einen Schwarzmarktwert von 2,5 Millionen Euro haben.
Gegen den Besitzer wurde Haftbefehl erlassen, meldete ein Sprecher des LKA am Dienstag.

6 Antworten auf „259 Kilo Hasch von Beamten beschlagnahmt

  1. Huabameier

    Wow … laut BKA werden in Deutschland täglich 1 – 4 Tonnen Cannabis verbraucht. Also hat ganz Deutschland 6 Stunden lang nichts zu rauchen. Respekt da habn die Beamten ja richtig viel erreicht …

  2. Sascha

    ich habe ende oktober einen Gerichtstermin. 0,1 Gramm. Kennt jemand einen guten Pflichtverteidiger in Memmingen/Bayern/Allgäu/Schwaben? ich habe noch Bewährung wegen 0,1 Gramm. Anklage und verfahren.

  3. Candy

    @Sascha Kenne leider keine Anwälte in deiner Gegend, aber du tust mir richtig leid! Ich weiß, davon kannst du dir nichts kaufen. Wie hoch wäre denn die Haftstrafe, die wegen der Gras-Stäubchen zur Bewährung ausgesetzt wurde?
    Ich wünsche dir von Herzen, dass du vor einen verständigen Richter trittst, dem Menschlichkeit kein Fremdwort ist!

  4. Lars Rogg

    @Sascha

    wegen 0,1g eine Verhandlung ??
    Die haben doch den Knall nicht gehört…völlig irre !!
    Vor 30 Jahren wäre das noch nicht mal aufgenommen worden. So ein kleiner Rest shit wäre mit einer Handbewegung im nächsten Gulli gelandet und gut wars. Mit viel Glück noch mit dem Kommentar „Hoppla“ versehen, war das Problem behoben.
    Bayern ist echt ein Entwicklungsland…scheißendreck !!
    Viel Glück !!!

  5. Mörnest

    @Lars, so ein Quatsch, es war in Bayern war auch vor 30 Jahren alle so wie Heute. Hausdurchsuchung wegen 0,1 g.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.