Dienstag, 6. September 2016

Made in France

 

Die Bedrohung Kommt Von Innen

 

made-in-france

 

Der ehrgeizige und engagierte investigative Journalist Sam (Malik Zidi) verschafft sich Zugang zu einer geheimen islamistischen Vereinigung in einem Pariser Vorort und erwirbt das Vertrauen einiger Jugendlicher, die für den Dschihad ins Ausland gehen möchten. Als ihr Anführer Hassan (Dimitri Storoge) aus dem Trainingslager in Pakistan zurückkehrt, ändern sich jedoch die Pläne. Seitens der unbekannten Auftraggeber lautet die Mission eine terroristische Zelle in Frankreich aufzubauen, um dort Attentate vorzubereiten und durchzuführen.

 

Sam wittert seine Chance auf eine große Story, doch schnell verliert er die Kontrolle, da sich seine Kameraden zunehmend radikalisieren. Er geht zur Polizei, will aussteigen, doch steckt er bereits zu tief drin und die Beamten fordern seine Mithilfe. Zudem ist er der einzige, der die Polizei zu den Hintermännern führen kann, mit deren Festnahme zukünftige Anschläge verhindert werden sollen. Sam muss seine Identität verbergen und bringt bei dem Versuch an die benötigten Informationen zu kommen nicht nur sich selbst in Gefahr. Je näher der geplante Anschlag auf dem Champs Elysées rückt, desto mehr eskaliert die Situation.

 

Was schon fast wie ein Nachrichtenbericht klingt, ist in Wahrheit der Plot eines bereits 2014 gedrehten Thrillers, dessen Inhalt erschreckende Parallelen zu den terroristischen Anschlägen in Frankreich im vergangenen Jahr aufweist. Nach den Anschlägen auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ Anfang 2015 wurde der Filmstart zum ersten Mal verschoben. Nach dem Anschlag in Paris im November (wenige Tage vor dem geplanten Kinostart) kam der Film dann gar nicht in die französischen Kinos. In Deutschland hatte „Made in France“ auf dem Filmfest München Premiere.

 

Regisseur Nicolas Boukhrief lässt in das Innere einer Terrorzelle blicken, deren Mitglieder alle Teil der französischen Gesellschaft sind, die sich jedoch dazu entschieden haben selbiger den Rücken zuzuwenden und im Namen ihrer Religion zu morden. Über die individuellen Beweggründe erfährt man nur relativ wenig. Unzufriedenheit und Frustration herrschen vor und der fanatische Glaube daran das Richtige zu tun. Dabei legt der Film den empfindlichen Punkt dar, dass der von außen initiierte Terrorismus in Frankreich nicht ohne die selbst gemachten Probleme im Inneren des Landes entstehen könnte.

 

„Made in France“ erscheint am 26. August 2016 als DVD, Blu-ray und Video on Demand.

 

Foto: universum film

Eine Antwort auf „Made in France

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.