Montag, 5. September 2016

CBD Only – Medizisches Cannabis ohne THC?

 

CBD Only – Trotzdem richtiges & wichtiges Cannabis!

 

cbd-only-oel-cbdoel-hanf-medizin-arznei-med

 

Charlotte’s Web, Bedrolite, Medropharm M-1448 & M-1337 – Medizisches Cannabis ohne THC?

 

Autor: Maximilian Plenert

 

 

Cannabidiol (CBD) ist nach THC das zweitwichtigste Phytocannabinoid. Im Gegensatz zu THC unterliegt CBD kaum rechtlichen Einschränkungen. Der einfache Zugang macht den Wirkstoff für Patienten und Forscher besonders interessant. In Europa und Amerika haben sich Firmen speziell für die Produktion und den Vertrieb von CBD gegründet. Für Hanf-Landwirte ist CBD eine weitere Verdienstmöglichkeit und daher auch ein Thema in der European Industrial Hemp Association (EIHA). In den USA hat es der Strain Charlotte’s Web zu einiger Berühmtheit gebracht und einige US-Staaten haben extra, nur für CBD, Gesetze geschaffen. Die niederländische Firma Bedrocan bietet inzwischen auch die CBD-reichen Sorten Bedrolit mit kaum THC und Bediol mit eben so viel THC wie CBD an. Die Schweizer Gesetze erlauben es ebenfalls, dass Firmen, wie Medropharm, Cannabisblüten mit viel CBD und etwas THC herstellen und auch, diese ins Ausland zu vertreiben. Die Rechtslage in Deutschland und der EU ist komplex. Dies wird im Artikel „CBD – Rechtliche Situation und Klassifizierung in der EU“ (Hanfjournal Ausgabe 200, Seite 07) besprochen.

 

 

Der CBD – Trend in den USA

 

In 17 der 40 US-Bundesstaaten mit einem medizinischen Cannabisprogramm beschränkt sich dieses auf CBD. Der Trend zu solchen CBD-Gesetzen startete 2014 mit Utah, dem 10 weitere Staaten im gleichen Jahr noch folgten. Die Staaten Georgia, Louisiana, Oklahoma, Texas, Virginia und Wyoming kamen 2015 dazu.

Erlaubt sind in diesen Staaten nur Produkte mit CBD und nur sehr geringen Mengen THC, teilweise sind auch Pflanzenextrakte erlaubt. Die Grenzwerte für den THC-Anteil liegen bei 0,3-1%, in einigen Fällen bis zu 3-5%. Immerhin muss man sagen, dass auch schon etwas THC in einer CBD Rezeptur eine Wirkung entfalten kann. Meist sind nur verarbeitete Produkte legal, nicht jedoch CBD-haltige Blüten.

Die meisten Regelungen gehen auf einzelne Betroffene zurück und erlaubten den Einsatz nur bei bestimmten Krampfstörungen wie Epilepsie. Eine große Ausnahme ist hier der Staat Kentucky, der keine einschränkende Positivliste mit Diagnosen für den Einsatz von CBD hat.

 

Fast alle Staaten erlauben auch nur den legalen Besitz von CBD-Produkten, bieten aber keine rechtlichen Möglichkeiten für legale Bezugsquellen im eigenen Staat. Die meisten Patienten müssen daher extra in einen der wenigen US-Bundesstaaten reisen, der Cannabis als Medizin legalisiert hat und zudem auch Einwohnern anderer Staaten den Zugang erlaubt. Ausnahmen sind die Staaten Florida und Texas, die auch die Regeln für die Herstellung und Produktion beschlossen haben. Faktisch nutzen können Cannabis als Medizin und selbst CBD nur ein kleiner Teil derer, denen es helfen könnte. Angesichts dessen zeigt sich auch, dass die beliebte Zählung der Staaten mit irgendeinem Cannabis als Medizin Programm wenig aussagt. Beim sehr lesenswerten jährlichen Ranking „Medical Marihuana access in the United States“ der American for Safer Access (siehe  http://www.safeaccessnow.org/medical_marijuana_access_in_the_usa), erhalten die CBD Staaten alle die Note „F“.

 

Wie in Europa gibt es auch in den USA für CBD einen grauen Markt, für Patienten mitunter die einzige Option, aber eine schlechte. Im Februar 2016 mahnte die U.S. Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde über ein Dutzend Anbieter von CBD Produkten ab. Zum einen hatten diese unbelegte Behauptungen zur medizinischen Wirkung aufgestellt. Darüber hinaus wurden bei Analysen der angebotenen Mittel festgestellt, dass diese gar kein CBD enthielten.

 

 

CBD in Cannabis als Genussmittel

 

Die meisten Hanffreunde in Deutschland kennen CBD vor allem durch importiertes Haschisch. Marihuana aus Europa enthält durch die Fokussierung auf THC bei der Züchtung kaum noch CBD. Die Art der Hanfpflanze spielt beim CBD Gehalt, nicht wie oft anders angenommen, kaum eine Rolle. Gewonnen wird CBD primär aus sog. „Nutzhanf“ und ist daher relativ preisgünstig.

 

Beim Genussgebrauch bewirkt CBD kein „High“, sondern agiert dem THC-Rausch teilweise entgegen. Durch diese Hemmung und seine antipsychotische Wirkung mindert ein hoher CBD Gehalt im Cannabis die psychischen Risiken. Es wird vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen dem verschobenen THC zu CBD Verhältnis durch Züchtungen und dem Anstieg der Fälle von induzierten Psychosen sowie Schizophrenie im Zusammenhang mit Cannabis gibt. Daher ist der CBD-Gehalt von drogenpolitischem Interesse und ermöglicht eine rechtliche Abstufung beim Umgang mit der Droge wie sie bei Alkohol zwischen Bier und Schnaps besteht.

 

 

Cannabidiol – Mindestgehalt als Harm Reduction?

 

 

Forschungslage: Dünn – Medizinischer Nutzen: Vorhanden

 

 

Ich kann normalerweise Cannabis nicht zum Arbeiten nutzen. Bediol enthält ebenso viel CBD wie THC und erzeugt bei mir keinen Rausch. Ich dampfe es um auch keine Wirkung durch Tabak zu spüren. Ob es gegen ADHS hilft, kann ich noch nicht sagen. Die Wirkung war dafür zu subtil – Ein AHDS Patient

 

 

Die Bekanntheit von CBD ist noch eine relativ neue Erscheinung. Daher weiß die Forschung noch relativ wenig über CBD. Es bindet noch schwach an die Cannabinoidrezeptoren im menschlichen Körper und mindert neben dem THC-Rausch auch die Auswirkungen des Cannabisgebrauches auf Herzfrequenz oder Appetitsteigerung. Die Wirkung von CBD erfolgt meist subtil und indirekt. CBD bewirkt eine Änderung der Schmerzwahrnehmung und hat angstlösende sowie antidepressive Effekte.

 

Medizinisch wird CBD primär gegen Krämpfe und Bewegungsstörungen eingesetzt. Im Cannabismedikament Sativex ist es zusammen mit THC für Spastiken bei Multipler Sklerose zugelassen worden.

 

Neben dem Einsatzgebiet Epilepsie wird die Wirkung von CBD bei Entzündungen bei verschiedenen chronisch-entzündlichen Erkrankungen sowie als Mittel gegen Schizophrenie erforscht. Darüber hinaus gibt es kaum fundiertes Wissen im Sinne klinischer Studien.

 

Neben CBD wird auch die verwandte Substanz Cannabidivarin (CBDV, GWP42006) auf ihren medizinischen Nutzen hin untersucht.

 

 

CBD – Der Blockbuster bei Epilepsie?

 

Der Hype um CBD in den USA begann mit dem Einsatz bei Epilepsie. Videos zeigen die eindrucksvolle Wirkung von einigen CBD Tropfen bei schwerkranken Kindern. 1,2 Millionen Kinder in den USA und Europa leiden an Epilepsie. Jeder sechste Fall der Krankheit gilt als therapieresistent. Für drei Formen einer solchen Epilepsie, dem Angelman-Syndrom, dem Dravet-Syndrom und dem Lennox-Gastaut-Syndrom forscht GW Pharmaceuticals derzeit an einem neuen Arzneimittel. Epidiolex ist ein CBD-haltiges standardisiertes Cannabisextrakt. Da andere Mittel gegen Epilepsie schwere Nebenwirkungen verursachen können, stellt das nebenwirkungsarme CBD eine interessante zusätzliche Option für Menschen mit Epilepsie da.

 

Durch die klinischen Studien zu Epidiolex gibt es gesicherte Erkenntnisse über die Nebenwirkungen von CBD bei Kindern. In einer Studie klagt die Hälfte der Probanden über Benommenheit und Müdigkeit. Zudem gab es Schwankungen beim Appetit und Gewicht sowie Berichte von Durchfall. Damit ist CBD im Vergleich zu vielen anderen Medikamenten ein sehr verträgliches Mittel. Allerdings gibt es noch große Wissenslücken, beispielsweise zu den Langzeiteffekten bei Kindern. Dennoch ist ein Einsatz bei schweren Erkrankungen wie Epilepsie durchaus eine Therapieoption.

 

Hochkonzentrierte medizinische Zubereitungen mit CBD sollten nur nach ärztlichem Rat genutzt werden.

 

 

 

Der Einsatz von CBD in Deutschland – Angst vor THC & kommende Kostenerstattung

 

 

Für den praktischen Einsatz in der Medizin besteht bisher das gleiche Problem wie bei anderen Cannabismedikamenten: Ohne Zulassung zahlen die Krankenkassen im Regelfall das Medikament nicht. Das wird sich durch das neue Gesetz immerhin bzgl. CBD-haltigen Blüten und Pflanzenextrakten ändern. Diese können erstattet werden, während sich für reines CBD nichts ändert.

In der Apotheke gibt es heute – ohne Ausnahmegenehmigung – reines CBD und CBD-haltige Extrakte. Während das erste 100% rein und deutlich teurer ist, enthält das Extrakt noch etwas THC. Angewandt, d.h. auf Privatrezept verschrieben, wird wohl eher das reine CBD, weil es THC frei ist. Rein arzneimittelrechtlich sind die Produkte aber gleich, da der THC-Gehalt der Extrakte unter der „Nutzhaft“-Grenze liegt. Was medizinisch eher hilft, entscheidet sich im Einzelfall. Wobei etwas THC den einen eher hilft und den anderen nicht schadet. Daher ist es medizinisch und preislich sinnvoll auf die Extrakte zu setzen.

 

Zum Erwerb von CBD möchte ich hier nur auf die Apotheken verweisen. Hier gibt es reines CBD als Rezeptur sowie CBD-haltige Extrakte.  Andere Bezugsquellen existieren, Empfehlungen nicht pauschal empfehlen.

 

 

 

Das Bild von CBD in den Medien

 

Positiv ausgedrückt ist das Fehlen von THC eine gute Eigenschaft, welche die Medien als „Cannabis ohne High“ vorstellten. Gerade durch die Erfolge bei schwerkranken Kindern könnte CBD ein großes Potenzial haben und das Thema Cannabis als Medizin spürbar vorantreiben.

Einige Medienaufmerksamkeit erhielt auch CDB-Cannabis als mögliche Ausstiegsdroge für Kiffer. In der Schweiz wurde überlegt Cannabisblüten der Firma Medropharm zu nutzen um den Ausstieg leichter zu machen. Ohne THC bleibt der Rausch aus und das enthaltene CBD soll beruhigen. Einige Konsumenten streben vor allem oder alleine diesen Effekt an. Mediziner stören sich an der Konsumform Rauchen, während Befürworter gerade dies in Kombination mit einem vertrauten Geruch als Vorteil ansehen.

 

Im Gegensatz zu dem Zeug aus den Niederlanden schmeckt das Cannabis von Medropharm auch richtig lecker – Ein Verkoster

 

 

Noch ist CBD medial und medizinisch kaum in Deutschland angekommen. Die neusten Daten über die Erlaubnisinhaber zum Erwerb von Cannabisblüten nennen aber über zwei Dutzend Personen mit der Hauptdiagnose Epilepsie. Dies obwohl CBD selbst mit einem einfachen Rezept für praktisch jeden erhältlich ist. Noch wurde das Potenzial von CBD nicht entdeckt, aber dies sollte nur eine Frage der Zeit sein.

 

Wann kommt CBD bei Epilepsie von Kindern nach Deutschland?

 

 

 

 

 

 

Gute CBD-Produkte gibt es auch bei: mein-cbd.de

4 Antworten auf „CBD Only – Medizisches Cannabis ohne THC?

  1. Maddin

    Ich nutze CBD seit einiger Zeit wegen einem chr.Schmerzsyndrom ! Es wurde mir erstmals von einer Schmerzklinik verordnet,wobei auch zu Tage kam dass ich seit dem auch die Epilepsie im Griff habe !!! Nachteil bei dem in Deutschland zugelassenen Medikament DRONABINOL…….Fressflash Deluxe ! Gut,die Schmerzen im Griff,die Epilepsie unter Kontrolle also dann ein paar Kg mehr ist da auch kein Problem 😉

  2. Bernhard

    Ich weis ja nicht wie das bei euch in Deutschland ist , aber bei uns in Österreich ist Dronabinol THC und nicht CBD!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.