Dienstag, 2. August 2016

Cannabispatient unter Schmuggelverdacht

 

Montel Williams am Frankfurter Flughafen festgehalten.

 

Foto: Schmiddie
Foto: Schmiddie

 

Der bekannte US-Fernsehmoderator und Schauspieler Montel Williams besuchte vergangenen Freitag Deutschland.
Da der amerikanische Star unter multipler Sklerose leidet, behandelt er die Symptome auf Rat seines Arztes mit Marihuana. Da der bekennende Cannabisbefürworter auch auf seine Medizin angewiesen ist, führte er sie, wie selbstverständlich, auch in die Gefilde der Bundesrepublik. Da die Substanz in Deutschland jedoch auch unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, war der Fund von Hanfpulver durch Zollbeamte am Frankfurter Flughafen, in Williams Reisegepäck, ein Grund den amerikanischen Moderator festzuhalten. Ein Cannabispatient unter Schmuggelverdacht.

 

Ungefähr eine Stunde habe man benötigt, um die ärztliche Verschreibung des medizinischen Marihuanas zu überprüfen.
Nach dem bürokratischen Akt habe Montel Williams seine Reise samt Medizin fortsetzen dürfen.

 

Während deutsche Nachrichten den Vorfall angemessen eichen, und Williams Dank für die freundliche Behandlung in den Vordergrund stellen, sehen amerikanischen Medien den Fall etwas anders.
Anstatt die rassistischen Attitüden amerikanischer Polizisten mit dem deutschen Schneid zu vergleichen, zitieren die US-Publikationen lieber die gemachten Aussagen von Williams Manager.
Auch wenn dort die Mitnahme der verschriebenen Medizin ebenso als Missgeschick beschrieben wird, scheut man sich nicht, die bestehenden Hindernisse für Cannabispatienten auf Reisen anzuprangern. Laut Montel Wiliams Manager Jonathan Franks sei die in Frankfurt erlebte Situation der übliche Spießrutenlauf, den Cannabispatienten tagtäglich über sich ergehen lassen müssten.

 

Montel Williams werte diesen Vorfall daher auch als einen weiteren Grund sich für die Legalisierung von medizinischem Cannabis starkzumachen und gegen die Stigmatisierung von kranken Menschen – die bloß auf den Rat ihres Doktors hören – anzukämpfen. Seine Verpflichtung – eine nach Verstand geführte Reform von Marihuana voranzutreiben – wäre nie größer gewesen.

 

Mehr, als nur fokussiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.