Sonntag, 15. November 2015

Cannabis: FDP trollt Grüne in Hamburg

 Foto: Norml.org
Foto: Norml.org

 

 

Vor mehr als einer Woche stimmte die Hamburger Rot-Grüne Bürgerschaft leider gegen die Einführung von sogenannten Cannabismodellabgabestellen. Mal wieder setzte sich die rotprohibitionistische Linie der Verfolgung in der manchmal liberalen Hansestadt durch. Nicht einmal wollte sich die Stadt auf Bundesebene einsetzten so ein Modell möglich zu machen. Denn so lautet die übliche Begründung Rot-Grüner Politiker den ungeliebten Schritt von sich zu schieben und einfach an die nächsthöhere Ebene weiterzureichen. Diese fehlende Heuchlerklausel, die es Politikern erlaubt Aktionismus vorzutäuschen um die lieben WählerInnen gewogen zu halten während die Verfolgung mit Zustimmung derselbigen weitergeht nutze nun ausgerechnet die für Jahrzehnte konsequenter Verfolgungspolitik bekannte FDP, die seit ihrem knappen Untergang im Kiff ihr Heil sucht. Für informierte Cannabisuser eine offensichtliche Showveranstaltung. Umso köstlicher daher wenn ausgerechnet eine Wendehalspartei die Grünen in der Hamburger Landesregierung nun vorführt indem es den eigenen Antrag mithilfe eines Verfahrenstricks wieder auf die Tagesordnung bringt und damit den Urantrag verbessert hat. Dem können sich die ja offiziell pro Cannabis agierenden Grünen kaum entziehen und müssen wohl eingestehen das die FDP ihre Rolle als Treiber übernommen hat. Für den ungeduldigen Cannabisuser bringt das politische Pogo in Hamburg Nullkommanull. Denn Heuchelei bleibt Heuchelei ; unser Gras ist weiterhin unfrei.

4 Antworten auf „Cannabis: FDP trollt Grüne in Hamburg

  1. E.B.

    So what? Auch die CSC-Aktionen in Deutschland sind „für informierte Cannabisuser eine offensichtliche Showveranstaltung“, leider.

    Ich finde es irgendwie unpassend, sich über eine Landtags-FDP mit im Einzelnen wohl ehrlichen Absichten zu mokieren, wenn sich das Rad der Zeit empfindlich dreht. Wäre es nicht besser, auf den Sinn hinzuweisen, der sich ergäbe, den exekutiven Muskel von Cannabis-Interessierten abzurücken und präventiv auf den Würdeschutz der Flüchtlinge zu richten? Mal so als Anregung.

  2. Jemand

    „die es Politikern erlaubt Aktionismus vorzutäuschen um die lieben WählerInnen gewogen zu halten während“ das Getenteil passiert ?
    Wer das nicht kann wird nie Spitzenpolitiker! Das ist nämlich schon seit Jahrzehnten so und zwar bei allen Parteien! Merkel kann das verdammt gut!
    Merkt euch das doch bitte endlich mal das man diese Politdarsteller nur dann ernst nehmen sollte wenn sie mal wieder iwie unsere Rechte einschränken wollen („Sicherheit“ vs Privatsphäre zb!) oder den „Normalbürgern“ wegen iwas Kohle anzunehmen
    Alles andere ist meist schlicht und ergreifend gelogen!

  3. reefermadness

    Deutschland,ein Land was von Demokratischen Analphabeten regelrecht wimmelt…!

    wie sagte unser aller designierte weggefährte herr kubicki noch;
    man hat nirgentwo so viele feinde wie unter den eigenen Parteigenossen!!

    nun fasst euch mal alle schön an die NASE!!

    vilt meint die neoliberrale turbokapitalistenpartei es diesmal ja sogar ,ernst und ehrlich mit dem wähler und dem mittelstand ,
    die ja schnell ihre coffieshops eröffnen wollen!!

    es gab nicht nur scheisse in der fdp…. baum genscher schnarrenberger….usw…
    aber basht euch nur weiter gegenseitig und geht unter wie die
    fdppiratengrünelinken!!
    mfg

  4. reefermadness

    nachtrag@hajo

    wie soll man bei der judikative etwas durchsetzen,
    was von der legislative als
    verboten gilt??

    erklärrung erbeten!!

    mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.