Mittwoch, 4. November 2015

North-Dakota genehmigt Initiative für medizinisches Cannabis

 

13.000 Unterschriften bis zur Abstimmung 2016

 

medical-hemp-news

 

Trotz der Niederlage in Ohio gibt es heute auch positives in Sachen Cannabis-Regulierung. In North-Dakota wurde mit  eine Patienten-Initiative zur Regulierung von medizinischen Cannabis angenommen. Staatssekretär Al Jaeger nahm am Montag einen Gesetzesvorschlag des North Dakota Committee for Medical Marijuana entgegen.

 

Jetzt gilt es, bis zum 11. Juli 13.000 Unterstützerunterschriften zu liefern, damit in North Dakota in einem Jahr über medizinisches Cannabis abgestimmt werden kann. Der Vorschlag der Patienten-Organisation sieht vor, sowohl ein Hanfapotheken-System zu etablieren als auch den Patienten zu ermöglichen, ihre Medizinalblüten selbst anzubauen. Registrierte Patienten dürften dann bis zu drei Unzen, als gute 90 Gramm,  Cannabis besitzen. Der Vorsitzende des Komitees, Rilie Ray Morgan, bezeichnete die Hürde der knapp 14.000 Unterschriften als „überwindbar“.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Ralf
Ralf
6 Jahre zuvor

Wer nur im geringsten Ahnung hat durch welche Willkür dieses die Menschenrechte verachtende Prohibitionsverbrechen entstanden ist, der weiß daß das Volk nicht das Recht hat in dieser Beziehung überhaupt über irgendetwas abzustimmen, denn genauso wie das Deutsche Volk die Nürnberger Rassengesetzte mitgetragen und deswegen nicht das Recht gehabt hat nach dem 2 Weltkrieg über diese abzustimmen, so hat auch diesmal das Volk ein großes Maß an Mitschuld am Elend vieler unschuldig Verfolgter und somit kein Recht über ihren millionenfachen Bruch der Menschenrechte auch noch abzustimmen weil die individuellen Rechte des Menschen weit über dem zeitweise perversen Willen des Volkes stehen, wofür gibt es die denn sonst ? Die Täter werden dadurch legalisiert, aber das kennt man ja auch schon von… Weiterlesen »

Mörnest
Mörnest
6 Jahre zuvor

Geile Idee Ralf, leider ist mir die Pfalz zu weit weg. Erinnert an Burning Man in dieser US Wüste, von daher solltest du es vielleicht Burning Anslinger nennen, mit der jeweiligen Jahreszahl dahinter. Dieses Jahr also Burning Anslinger 2015. Wenn du ne Facebookaktion draus machst, bitte hier verlinken, ich würde es teilen.

Lars Rogg
Lars Rogg
6 Jahre zuvor

@ Ralf da ist so viel Wahres dran, dass es gar nicht gehört werden will. Schon gar nicht von Anslingers Jüngern, nämlich allen ehemaligen, sowie der aktuellen Drogenbeauftragten. Obwohl das Charakterschwein am Ende seiner Karriere zugegeben hat, dass es bei den Antihanfgesetzten nur um die Stärkung der politischen Autorität ging, also völlig sinnfrei waren, tun unsere Politiker heute noch so, als würden sie das Abendland vor einer gefährlichen Seuche beschützen. Er hat Grundlos millionen Menschenleben zerstört. Und die deutschen Drogenbeauftragten haben diesem Dogma freiwillig nachgeeifert. Ohne dieses auch nur im Ansatz zu hinterfragen oder sich die Verbotsgeschichte mal näher zu betrachten. Menschenverachtend !!! Genauso juckt es kein Schwanz, dass nach dem Krieg jahrelang Nazirichter, Politiker und ähnliche ekelhafte Schergen im… Weiterlesen »

Cosmo
Cosmo
6 Jahre zuvor

Bitte nicht so viel verbrennen. Eine für Anslinger und ein oder zwei Symbolisch für sein Sinngemäßes Gefolge reicht.