Samstag, 24. Oktober 2015

Schuld sind immer die Anderen

 

 

Nicht in diesem Ton, Frau Mortler!

 

von Michael Knodt

 

Affen-blind-taub-stumm-titel-mortler-frrimages-pascal-thauvin

 

 

Eigentlich hatte die Redaktion beschlossen, Frau Mortler keine Artikel mehr auf der ersten Seite zu widmen. Unsere Drogenbeauftragte ist einfach zu inkompetent, zu machtlos und zu unflexibel, um neue Akzente zu setzen. Der CSU, nicht den Konsumierenden verpflichtet, erfüllt die Hinterbänklerin ihre Rolle, wie es Seehofer und Co. von ihr erwarten. Nicht mal beim Alkohol schafft sie es, die versoffene CSU wenigstens dazu zu bewegen, öffentliche Massenbesäufnisse wie beim Oktoberfest zu ächten und dagegen vorzugehen. Ganz im Gegenteil, wenn CSU-Mann Herrmann vor dem Kulturschock warnt, den Muslime angesichts besoffener Massen auf der Wiesn“ bekämen, schweigt Mortler.

 

Das Mindeste, was man von einer Drogenbeauftragten erwarten könnte, wäre ein abstinentes Grußwort an Deutschlands größte Drogenparty. In Sinne von religiöser Toleranz und der Gesundheit zu Liebe. Doch seit die Diskussion um eine Cannabis-Regulierung so richtig an Fahrt aufgenommen hat, versucht Mortler wiederholt uns Hanfaktivistiinen und-aktivisten zu provozieren.

 

Im November 2014 war es der Hanfverband, jetzt schießt die CSU-Frau wieder gegen Cannabis-Aktive: Die Zahl Jugendlicher Kiffer sei gestiegen, weil „die Gesundheitsgefahren verharmlosende Argumentation der Befürworter einer Legalisierung von Cannabis.“ negativ auswirke.

 

Grund für ihren Temperamentsausbruch ist eine Statistik, die im Auftrag ihres Hauses zum Cannabiskonsum erstellt wurde. Aber nicht etwa zum Konsum der Gesamtbevölkerung, sondern wieder mal den von 17 bis 25-jährigen. Auch dieses Mal wurde, wie so oft, genau die Gruppe ausgewählt, bei der im Nachhinein immer die Jugendschutz-Karte gezogen werden kann, egal was bei der Erhebung raus kommt. Zurzeit sieht es doch im Hause Mortler so aus: Steigt der Konsum, sind die Hanfaktiven schuld, ist er gesunken, liegt es an der tollen Drogenpolitik der Frau Mortler.

 

Außerdem bleibt ihr Haus eine seit über einem Jahrzehnt fällige Studie schuldig, die die Entwicklung und Folgen des Cannabis-Konsums in der Gesamtbevölkerung untersucht. Ihr hier keinen Vorsatz zu unterstellen, fällt angesichts der zu erwartenden Ergebnisse einer solchen Studie schwer. In England gab es mal einen ehrlichen Drogenbeauftragten, der genau solche Dinge untersucht und öffentlich gemacht hat. Das ist niemand geringerer als der mittlerweile ziemlich berühmte Professor David Nutt, der kurz nach seiner Veröffentlichung eines unabhängigen Drogen-Rankings seinen Job bei der Regierung los war. Wer aber die Wahrheit gar nicht hören will, kläfft lieber von morgens bis abends laut herum und fletscht die Zähnchen wie ein verzogener Handtaschen-Fifi. Bleibt zu hoffen, dass Fifi in Zukunft stubenrein bleibt, wir sind es auch. Aber dann nicht mehr auf der Titelseite.

 

Mortler redet lieber über statt mit Menschen

 

Geht’s noch? Die Mortlersche weigert sich seit Jahren, mit Konsumentinnen und Konsumenten zu reden, sie redet lieber über sie. Seit ein paar Monaten reicht ihr das aber nicht mehr, Frau Mortler sucht Streit mit Hanfaktiven, indem sie ihnen die Schuld ihrer wahnwitzigen Politik in die Schuhe schieben möchte. Möchte man sie direkt befragen oder gar zum Rededuell fordern, weicht sie der direkten Konfrontation aus. So geschehen nach der Beleidigung des Hanfverbands, als CSU-Nachwuchsfrau Emmi Zeulner die der Drogenbeauftragten zugedachte Rolle im Skype-Streitgespräch mit DHV-Geschäftsführer Georg Wurth übernehmen musste. Mortler hingegen redet weder mit dem Hanf Journal, exzessiv.tv, dem Hanfverband noch einer anderen NGO, die sich für eine Evidenz basierte Cannabis-Politik einsetzt. Sie versteht Kernfragen ihres Zuständigkeitsbereichs überhaupt nicht, meidet Wissenschaftler, die eine gegenteilige Auffassung vertreten. Gleichzeitig glaubt sie, sich nach Belieben feiern lassen und die Ideen ihrer Gegner als Prellbock missbrauchen zu dürfen. Das ist fast so absurd und auch beleidigend, als gäbe man Kernkraftgegnern die Schuld an Fukushima und Tschernobyl.

 

„Den Schwarzen Peter können Sie behalten, schließlich sind die Zahlen sowie die aktuelle Drogenpolitik auf Ihrem eigenen Mist gewachsen, Frau Mortler. Wir helfen gerne beim Ausmisten ihres zum Himmel stinkenden Drecks und freuen uns über eine Rückmeldung.

 

Mit freundlichem Gruß

Ihre Cannabis-Aktivistinnen und -Aktivisten.“

 

 

9 Antworten auf „Schuld sind immer die Anderen

  1. Lars Rogg

    @MSBanana

    in die Bild ??? Die ist doch das Sprachrohr unserer Regierung.
    Dieser tolle und wahrhaftige Text würde bis zur Unklenntlichkeit verdreht werden und die kleinen Kiffer bzw unser geliebtes Kraut wieder als das Böse schlechthin dargestellt werden. Dem Boulevard allgemein geht es nur um Auflage durch reisserischen Müll, und nicht um ehrliche Aufklärung oder die Darlegung von wissentschaftlich erwiesenen Tatsachen. Die Chefin der Springerpresse ist eine Freundin der Kanzlerette. Was meinst Du wohl was dieses Schundblatt zum Besten geben würde??? Da würde eher die olle Mortler zitiert werden, als das auch nur annähernd die Wahrheit geschrieben werden würde (s.o.). Was wäre also kontraproduktiv….Pech für uns !!!

  2. reefermadness

    tja micha ….haste dir gut luft gemacht und sprichst mit volkes stimme und allen ,,aktivisten,, aus der seele.
    gracias hombre andandara!! die legalisierung regullierung KOMMT
    so sicher wie das amen in der Kirche!!

    als rheinländer trägt man ja bekanntlich das herz auf der zunge……
    und ob das marlenchen das hier liest oder in düsseldorf platzt eine bockwurst ist mir völlig wumpe.
    das amt was diese inkompetente ,,dame,,(hust) ausübt ist ja auch der undankbarste job der welt… zumindest in deutschland,
    den schlägt nurnoch der beruf des schuhverkäufer/rin!
    ein ALPTRAUM!

    Zitat:

    „Wir reden aber auch über eine Lobby, die ich bisher als die brutalste Lobby in meiner politischen Arbeit erlebt habe… Und wir reden über eine Lobby, die mir den Tod wünscht! Höhepunkt war die Eröffnung einer Facebook-Seite zur ‚Hinrichtung von Marlene Mortler‘.

    die dame hat einfach angst in der öffentlichkeit vor indianern ,
    denen man mal das feuerwasser und waffen dazu ,
    verkauft hat.
    ergo stellt sich sich keiner öffentlichen diskusion ,aus angst sich einen vergifteten kuare pfeil einzuhandeln ,oder der richter müller animiert sie im öffentlichrechtlichen an giftkröten zu schlecken und davor hat diese,,dame,, angst!! (ua.) nachher brabbelt die noch zusammenhangloses zeugs aus!!

    nun noch was persöhnliches an sie frau mortler ich weiss nicht ob sie hier die comments lesen oder hier die geisterjägereinheit aktivieren die sie vor mordplänen warnen die in ihrem paranoiden hirn dadurch entstehen ,das sie wohl ein schlechtes gewissen wegen ihrer berufung und arbeit haben!!!
    ich gebe ihnen einen guten rat für ihre weitere Karriere
    lassen sich sich bei der nasa als astronautin ausbilden und nehmen sie am marsprogramm teil damit man sie für mindestens 6jahre vom planeten schiesst!!

    mfg
    ein Fän!!

  3. reefermadness

    nachtrag:
    wohlmöglich sind die marsianer dort empfänglicher für ihre kruden ideelogien!

    ein guten rat als pensionierter raumpilot gebe ich ihnen aber mit auf die reise frau mortler . ok.
    man ist ja kein mörder oder gar unmensch.

    wenn ihnen die ****** begegnen ,nehme sie keine spenden oder gar geld oder das goldgepresstes latrinium an das korrumpiert nur den demokratischen futurlogischen prozess ok!!
    (oha der hat jude gesagt)

    Artikel 5 Grundgesetz

    Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    so so!
    „Leute haben später erzählt, hätte ich mir Geschichte nur
    ausgedacht. Böse Leute haben erzählt, ich hätte Schwäche
    für Alkohol, die auf Erde heimlich mache; aber wenn ich
    bin auf lange Raumfahrt, dann hemmungslos. Gott allein
    weiß, was gibt für Gerüchte, aber so sind Menschen –
    glauben lieber größte Blödsinn als wahre Tatsachen …!“

    mfg

  4. Ralf

    Hallo Ion Tichy !!
    Netter Kommentar, leider mit der traurigen Erkenntnis verbunden daß die Haluzinelle (wer`s nicht ahnt, die Mortlerelle….) bei uns widerlich real ist, aber vielleicht ersäuft sie ja in der chaotischen Ursuppe ihrer primitiven, durchgeknallten, geistigen Ergüsse.

  5. substi

    Ja, ich kann dem auch nur beipflichten! Guter, vielen aus der Seele sprechender, Kommentar! Die Mor(d)lerin läuft Amok und keinen interessierts! Selbst Richter, Jugendrichter, Politiker, Kollegen, Ärzte, Konsumenten, Professoren und Polizisten schwenken um und schauen sich Cannabis nochmal genauer an und kommen zu einem neuen Ergebnis ohne diese propagandaschwangere Resonanz, die sich seit 1932 im Hintergrund schwingend befindet und von der damaligen Cotton Lobby verursacht wurde, zu berücksichtigen! Das ist ihr soo egal, sie brandmarkt sollche Leute auch noch als dumm und übertölpelt, ja hat diese Unperson Allmachtsphantasien!? Diese Undame hat in der Politik nichts zu suchen, is ja keine Diktatur!

  6. DrachenStern

    @reefermadness
    In dem Mortler Interview mit dem Lobby-Zitat über Fr. Mortler.. sagte sie noch: Meine Kinder fragen mich, wie hälst Du das bloß aus..

    Ehrliche Antwort wäre gewesen: Du musst nix Wissen (& können), ausser das was schon im vorherigen Jahrhundert propagiert wurde. Und wie du Minimum 4 Jahre als Abgeordnete überstehts. Dann haste mehr Geld, als ein Rentner der 40 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.