Mittwoch, 19. August 2015

Musitipps August 2015 – Teil II

Jay-Jay Johanson – Opium

 

jay-jay-johanson-opium-cover-anger-management-and-promotion
Foto: ballyhoo media

 

Nach seinem Album-Debüt im Jahr 1994 experimentierte Johanson mit Electroclash bevor er zu seinem charakteristischen Sound zurückkehrte. Der Songwriter, Sänger und Pop Avantgardist ist bekannt für seine gefühlvolle und melancholische Stimme. In seine Songs lässt er sein er sein Leben einfließen und erzählt in ihnen eine Geschichte. Bereits im April erschien seine EP „Moonlight“. Am 19. Juni 2015 veröffentlicht er sein neues Album „Opium“ bei Kwaidan Records. Es ist bereits das zehnte Studioalbum des schwedischen Künstlers und wurde von ihm selbst produziert.

Die Scheibe ist eine Mischung aus Pop und Electronica mit Jazz-Anwandlungen und Trip Hop Beats und enthält einen Song der im Zusammenarbeit mit Cocteau Twins Mitglied Robin Guthrie entstanden ist. Der Titel ist passend. Mundharmonikamelodien, Klangspiele und Gitarrenklängen erzeugen in Verbindung mit zurückhaltenden doch zuweilen düsteren Beats eine Traumwelt in die man langsam bei Hören abdriftet.

 

www.facebook.com/jayjayjohanson

Foto: ballyhoo media

 

 

ASD – Blockbasta

 

Foto: WindeSchneider
Foto: WindeSchneider

 

 

Samy Deluxe und Afrob bedürfen wohl keiner gesonderten Vorstellung. Sie haben seit jeher Maßstäbe in der Szene gesetzt. Als die beiden 2003 das gemeinsame Album „Wer hätte das gedacht“ herausbrachten, stieg dieses auf Platz 5 der Album-Charts. Danach konzentrierten sich beide wieder auch ihre Solokarriere und vielleicht hat auch der Erfolgsdruck ASD von einer Fortsetzung abgehalten. Nach 12 Jahren war es dann aber dennoch soweit. Das zweite Album von ASD „Blockbasta“ ist am 03. Juli 2015 auf Four Music erschienen. Im Oktober soll eine ausgiebige Deutschland-Tournee folgen.

Wie der Vorgänger kommt auch die neue Scheibe beatgewaltig daher. Dabei kommen harte Gitarren genauso zur Geltung wie heftige Trap Bässe. Tiefgang steht dabei nur an zweiter Stelle. Eher geht es darum, das eigene Revier ausgiebig zu markieren, Kiffer-Track inklusive. ASD kann Generationen von Hip Hop Fans verbinden, ob sie auch an ehemalige Erfolge anknüpfen können, wird sich noch zeigen müssen.

 

www.facebook.com/AfrobSamyDeluxe

Foto: WindeSchneider

 

 

 

The Expanders – Hustling Culture

 

Foto: Soulfire Artists
Foto: Soulfire Artists

 

The Expanders haben es sich zum Ziel gemacht den Vintage Reggae der 70er und 80er Jahre wieder aufleben zu lassen. Ein Ansinnen, das ihnen gelungen ist. Die vierköpfige Band wurde oft für das Backing von Alton Ellis, The Maytones oder die Wailing Souls engagiert. Es verwundert daher nicht, dass ihre zweite Scheibe ein Coveralbum jamaikanischer Hits vergangener Tage war. Auf dem neuen Album verlässt sich die kalifornische Band ganz auf ihre eigenen Songwriting-Fähigkeiten. „Hustling Culture“ ist am 19. Juni 2015 bei Easy Star Records veröffentlicht worden.

Musikalisch zeichnet sich die Band durch den dreistimmigen Gesang der Sänger John Asher, Devin Morrison und John Butcher aus. Ganz im Sinne der alten Zeiten setzen The Expanders auf gemäßigte Off-Beats und beschwingte Gitarrenmelodien. „Hustling Culture“ stellt unter Beweis, dass sich die Band nicht hinter Coversongs verstecken muss, sondern in der Lage ist mit einen Texten und Arrangements Vintage Sounds neu aufleben zu lassen.

 

www.theexpanders.net

Foto: Soulfire Artists

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.