Dienstag, 30. Juni 2015

In paar Stunden ist Gras in Oregon legal

Besitz, Konsum und Anbau sind ab morgen erlaubt- Shops kommen frühestens 2016

 

...die Zeichen stehen auf grün
Foto: Archiv

 

Morgen gibt es zur Feier des Tages Gratis-Gras in Oregons Hauptstadt Portland. Grund hierfür ist das Inkrafttreten von “Measure 91”, dem Volksbegehren zur Regulierung von Cannabis. Shops wird es zwar frühestens im Herbst 2016 geben, aber dafür aber plant das lokale NORML-Chapter, ab Mitternacht Gras zu verschenken. .Jede/r, der über 21 ist und das anhand seines Ausweises belegen kann, erhält ein Gratis-Sample und einen Hanfsamen.

 

Ab dem 1.Juli 2015 dürfen Erwachsene in Oregon bis zu acht Unzen (circa 225 Gramm) Cannabis zuhause besitzen, eine Unze mit sich führen und bis zu vier Pflanzen auf privatem Grund oder Indoor anbauen. Wer in Oregon Gras züchten oder verkaufen möchte, kann sich hier bewerben. Der ursprüngliche Plan, dass bereits bestehende Hanfapotheken, ähnlich wie in Colorado 2013, kurzfristig Lizenzen zum Verkauf von Cannabis zu Entspannungszwecken erwerben können, wurde von der staatlichen Regulierungsbehörde, der Oregon Liquor Control Commission (OLCC), abgelehnt.

 

10 Antworten auf „In paar Stunden ist Gras in Oregon legal

  1. Gasterl

    Ich freue mich auf den Tag, wenn ich solch gute Nachrichten über Deutschland und/oder Österreich lesen darf!

  2. Jemand

    Da glaube ich eher dran das unsere Politdarsteller der US Wirtschaft so ziemlich alles in den Arsch blasen wird um Cannabis ausdrücklich von diesem Unrechtsvertrag namens TTIP auszunehmen! Zuzutrauen wärs denen allemal! Also erstmal abwarten und Tee rauchen!

  3. BtmG muss weg !!!

    Gratulation Oregon … 🙂 🙂 🙂

    Das wird eine tapfere Familie besonders freuen 🙂 http://www.bravemykayla.com/ und https://www.facebook.com/BraveMyKayla

    Das Betäubungsmittelgesetz in Deutschland muss weg!

    Da ist soviel Nazi-Denken und Nazi-Ideologie drin, dass es eigentlich peinlich sein sollte. Peinlich für den deutschen Staat nach 1945. Insbesondere der Begriff “Volksgesundheit” lässt sehr unangenehme Assoziationen aufkommen.

    Es ist ein Unrechtsgesetz!

    Die ideologische Verteidigung dieser Paragraphen sind menschenrechtsverachtend und meiner Meinung nach sogar kriminell.

    Dokumentiert alle Reaktionen für eine zukünftige Ethik- und Menschenrechtskommission. 😉

    Welche Juristen oder Behörden mit nationalsozialistischem Hintergrund/Erbe haben an diesem Gesetz gearbeitet?

    Inwieweit ist die Ärzteschaft, der Medizinbereich entnazifiziert worden?

    Wie konnte, gerade nach der Euthanasieerfahrung im “Dritten Reich” solch ein faschistisch-menschenverachtendes Gesetz schaffen?

    Diese Fragen müssen ständig und immer wieder gestellt werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Euthanasie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Euthanasie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalsozialistische_Rassenhygiene

    Recherchen in diese Richtung sind sicher hilfreich (und im Gange) um den verantwortlichen Politikern das nahe zu bringen und darauf zu drängen dieses Unrechtsgesetz, mit dem unheiligen IG-Farben-Erbe, abzuschaffen.

    Recherchiert mit.
    Macht EUCH schlau.
    Haltet es den Verantworlichen vor.
    Verbreitet das Wissen.
    Stellt sie zur Rede. 🙂

    Wir brauchen keine faschistischen Nazi-Gesetze zur “Reinheit” der “Volksgesundheit”!

    Wir brauchen keine “Volksgesundheit”-Gestapo!

    Schluss mit diesem Faschismus! Wir sind der Souverän!

    Lieben Dank für die Aufmerksamkeit 🙂 🙂 🙂

  4. Lars Rogg

    OK…entweder Du bist ein Mitglied einer seltsamen Sekte, ein Hippie oder aber Du rauchst Fantastisches Material 🙂

  5. Nur ein kleiner Mensch :-)

    Lieber @Lars,

    Deine Fragen finde ich sehr nett. 😉

    Ich bin nur ein kleiner Mensch, mit vielen Zipperlein 🙂 (die ich gerne mit Hanf kurieren würde 🙂 ), und einem “durchwachsenen” Schicksal.

    Ich hatte das Glück von liebevollen Menschen zu lernen und die Möglichkeit mich aus tiefem Schmerz zu befreien und dadurch stärker zu werden. Wenn ich nicht so viele Selbsterfahrungen und Therapien gemacht hätte, ich wäre bestimmt nicht mehr am Leben.

    Das was mir geschenkt wurde, will ich weitergeben. So gut ich das kann. Besonders die Hanffreundinnen und Hanffreunde liegen mir sehr am Herzen, da ich dazu gehöre.

    Diese Arbeit macht mir sehr viel Freude und ich kann da meine besten Talente einsetzen. Das Schönste, was ich in meinen Erfahrung und Therapien gelernt habe ist, dass es mit gut geht, wenn ich mich nicht vergleiche. Mit Niemandem und auch nicht mit Erwartungen.

    Ich bin ein Papa und ich liebe meine Kinder. Für sie lohnt sich jeder Einsatz. So gebe ich etwas zurück, was ich selbst geschenkt bekommen habe. Ich tue das auf meine Art, so gut wie ich es eben kann.

    Manchmal bin ich auch niedergeschlagen … aber wenn ich dann meine Kinder ansehe, dann will ich einfach, dass sie eine gute Zukunft bekommen. Je mehr ich mich mit der Materie befasse, umso lieber habe ich die Hanffreundinnen und Hanffreunde gewonnen. 🙂 🙂 🙂 Liebe ist meine zentrale Motivation.

    Wir sind Menschen und sonst NICHTS. Danke @Lars, dass Dich das interessiert.

    [… Beschützen wir uns gegenseitig. Ohne Krieg und Waffen.
    Die wirklichen Helden sind unsere Kinder.
    Machen wir sie stark.
    Ki-musubi-no-tachi
    “Es ist O. K. Alles auf dem Weg … weil er lacht und weil er lebt …
    https://www.youtube.com/watch?v=kWbN3-6o3WQ we are humans. …]

    Fantastisches Material finde ich gut … 🙂 🙂 🙂

  6. alexix

    Ich freue mich auf den Tag, wenn ich solch gute Nachrichten über Deutschland und/oder Österreich lesen darf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.