Montag, 22. Juni 2015

Bremen will auch ein Coffeeshop-Modellprojekt

Auch die Bremer SPD ist für eine regulierte Abgabe

 

 Bild: Archiv
Mit ein wenig Übung wird das schon, liebe SPD… Bild: Archiv

 

Nach langem Ringen hat sich die SPD bei den Koalitionsverhandlungen im Bremen für ein Cannabis-Modellprojekt ausgesprochen. Somit könnte erstmals seit 1996, als die damalige SPD-Ministerpräsidentin einen ähnlichen Antrag ans Bundesgesundheitsministerium schickte, eine SPD-geführte Landesregierung wieder eine Initiative zur Regulierung stellen. Schleswig-Holstein hatte 1997 ein Modellprojekt beantragt, nach dem die Abgabe von Cannabis an Erwachsene in Apotheken erforscht werden sollte. Dieser Antrag wurde damals von der zuständigen Bundesbehörde unter dem damaligen Gesundheitsminister Seehofer (CSU) abgelehnt.

 

Die Grünen, auf deren Initiative hin das Modellprojekt auf die Tagesordnung der Bremer Koalitionsverhandlungen gesetzt worden war, verbuchen die Zustimmung der Sozialdemokraten als Erfolg: „Wir haben uns darauf verständigt, dass der Konsum von Cannabis künftig nicht mehr strafverfolgt werden soll – soweit es der rechtliche Rahmen in Bremen zulässt“, kommentierte die Landesvorsitzende der Bremer Grünen, Henrike Müller, das überraschende Ergebnis. Noch vor ein paar Wochen hatte der Hamburger Innensenator einem gleich lautenden  Ansinnen des kleinen Koalitionspartners eine Absage erteilt. Doch auch im Hamburg sind sich die Genossen nicht ganz einig. Im Schanzenviertel, wo eine ähnliche Atmosphäre wie in Kreuzberg herrscht, will der SPD-Ortsverband eben jenen Modellversuch, den Kreuzberg bereits beantragt hat.

10 Antworten auf „Bremen will auch ein Coffeeshop-Modellprojekt

  1. Mörnest

    Langsam wird es albern, in jeder Stadt Wollens nen Coffieshop oder nen CSC. Warum zur Hölle wird es nicht einfach frei gegeben? Augenscheinlich ist ein Bedarf da und daher ein öffentliches Interesse, das reicht doch für eine Ausnahmegenehmigung. Und zwar für eine für alle die es wollen.

  2. Lars Rogg

    Ja ein denkender, nicht Lobby gesteuerter Mensch würde das so sehen. Aber wir haben eine Parteienlandschaft, mit Führung der CDU/CSU, die sich nicht dem logischen, Bürgerfreundlichen Handeln verschrieben hat, sondern der Wirtschaft und der Hochfinanz. Also dem Geld und der Macht und nicht den Menschen. Das die Arbeiterverräter und die Grünen Heuchler kaum besser sind, ist das Traurige an der Sache. Dummerweise haben die Menschen, die solch Dumpfbacken wählen, dass noch nie kapiert…die Lobbyisten sehr wohl…Pech für uns….

  3. tall guy

    Tja Lars ich kann dir in keinem Punkt widersprechen, denn zurzeit wird mit den Karten gespielt welche gegeben wurden. Der Wandel wird sich erst vollziehen wenn es neue Karten gibt , welche das sein werden … bestimmt zumeist der Dealer…

  4. Lars Rogg

    Es gibt Dealer mit Gewissen und einem Ehrenkodex. Darunter tolle Charaktere, die stolz sind auf das was sie tun…und das mit Recht. Daneben unzählige Charakterlose Arschl…., die Dreck verhökern. Widerliches, Geld gieriges Gesindel. Ähnlich wie bei Politikern. In beiden Fällen sind die „Guten“ sehr rar. Es dürfte leichter sein die miesen Dealer zur Hölle zu jagen, als auch nur einen besch…, Lobby hörigen, machtgeilen Politiker…deren Karten sind in der Regel gezinkt und von falschen Zielen gezeichnet. Alles möchtegern Christen die noch nicht mal erkannt haben, dass sie das Goldene Kalb anbeten…ob der Dealer tatsächlich die Karten austeilen wird oder vielleicht nicht doch die Pharma mit ihren hörigen Politikerlakaien wird sich zeigen… 🙂

  5. Jemand

    Falls Bremen es wirklich ernst meint erwarte ich eine Anhebung der geringen Menge und die Änderung zu einer „soll“ bzw „muss“ Vorschrift!
    Sonst kann ich das so leider nicht glauben!

  6. Jimi

    Jetzt mal langsam Leute. Bremen muss auch erst einen Antrag bei der dafür zuständigen Bundesbehörde stellen. Und dort hat CDU-Marionette Gröbe das sagen…und man braucht nicht viel Phantasie um zu erahnen wie das endet.

  7. X-KIFFER

    Das gibt alles nix! Abgabe über Apotheken erforschen… *ROFL* … ich lach mich schlapp! Da wird jetzt erstmal wissenschaftlich geforscht. Als ob man da noch nichts drüber wüßte. Eine Änderung des BTMG genügt, da brauch man nix zu „erforschen“. Was soll den bei der „Forschung“ herauskommen? Das Cannabis breit macht? Modellversuch… *ROFL* … echt der Witz des Jahrhunderts! Kabarett ist nix gegen die Clowns die uns regieren!
    Leute, das ist alles nur heiße Luft, so wie das ganze dümmliche Geschwafel was diese Politclowns immer von sich geben. Die kann man alle in 1 Sack stecken und pausenlos drauftreten, trifft man immer den richtigen. Ich könnte jedem von denen den ganzen Tag lang ohne Pause in den Arsch treten und hätte noch Spaß dabei!
    Ohne gesamtgesellschaftliche Akzeptanz der Kiffer (so wie bei den Homos) und ohne Änderung der entsprechenden Bundesgesetze tut sich da gar nix! Bundesrecht bricht Landes- und Kommunalrecht! Das ist doch ein ganz alter Hut.
    Also hört auf zu träumen und baut Euch Euer Zeug am besten im Growschrank an wenn Ihr was zu rauchen haben wollt!
    BTMG? Scheiß ich drauf!

  8. Lars Rogg

    Einer der auch darauf geschissen hat, wird wohl in naher Zukunft ein wenig Probleme bekommen…der war aber auch fleißig…siehe Link. Hab ich durch Zufall entdeckt:

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3052811

    Die Cops räumen in dem Kreis ganz ordentlich ab…2000 Steckies…das nenne ich fleißig…hatte wohl größeres vor…der hat auch aufs BTMG geschissen…jetzt ist er angeschissen…leider !!!

  9. Jedermann

    Nun wollen wir erstmal abwarten ob Taten folgen . Es sind wirklich alle Fragen offen , wie zb. Abgabe ( die Apotheken lehnen es in der Regel ab ) Wie und woher kommt das Cannabis , wer baut wo und wie an. Wer kontroliert Anbau und Abgabe . Wie sieht es mit den Selbstversorgern aus , wieviele Pflanzen darf man für den eigenen Gebrauch besitzen . Ich könnte jetzt so weiter machen . Was ich damit sagen will ist das die Korrektur der Politik in Richtung Entkriminalisierung und Legalisierung natürlich begrüßenswert ist . aber es müßen jetzt konkrete Richtlinien erarbeitet werden , die so einen Wandel wirklich möglich machen . Sonst bleibt es bei der bloßen Ankündigung . und das hat in Bremen eine lange Tradition . Dann , und das hat Lars ja schon beschrieben , muß auf Bundesebene , das Unions dominierte Ministerium die Sache abwinken . Und die sich ganz und gar der Wirtschaft & Großfinanz verschriebenen Unionspolitiker , sehen das in der Regel anders als die Legalisierungsbefürworter . Es bleibt sicherlich spannend , den der internationale Trend geht in Richtung Legalisierung , und der Biedermann hat endeckt das sich viel Geld mit und um Cannabis verdienen läßt . ( siehe Colorado , dort redet man vom Green-Rush ).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.