Donnerstag, 9. April 2015

Ein Cannabis-Modellprojekt für Bonn

Antrag für ein Coffeeshop-Modellprojekt in der ehemaligen Bundeshauptstadt

The Bulldog: Jetzt auch mit hauseigenem Energydrink zum Feierabendjoint Foto: M.M.Minderhoud/Wikimedia Commons
Einen “Bonndog” wird es so bald nicht geben  Foto: M.M.Minderhoud/Wikimedia Commons

 

Grüne, Piraten und Linke wollen im Bonner Stadtparlament kommende Woche einen Antrag für ein Coffeeshop-Modellprojekt einreichen. Dr. Annette Standop, sozialpolitische Sprecherin der Grünen, argumentiert, dass Verbot habe „niemals dazu geführt, dass weniger gekifft wird.“

 

Es ist zwar schön mit anzusehen, wie viele parlamentarische Initiativen gerade auf lokaler Ebene ins Leben gerufen werden, doch die wenigsten haben so gute Karten wie in Kreuzberg-Friedrichshain, wo man bereits seit geraumer Zeit über ein solches Modell diskutiert. Anders als in Bonn gibt es im Berliner Alternativbezirk auch eine parlamentarische Mehrheit, die dem Antrag bereits zugestimmt hat und eine Expertengruppe mit dessen Ausarbeitung beauftragt hat. In Bonn wird es bei einer Willenserklärung der drei Parteien bleiben, denn weder Stadtoberhaupt Jürgen Nimptsch (SPD) noch die CDU/FDP geführte Koalition im Rathaus werden der Idee zustimmen.

 

Obwohl die FDP bereits in fünf Bundesländern ihre Haltung gegenüber Cannabis offiziell revidiert hat, halten die Liberalen in NRW eisern an ihrer starren Verbotsdoktrin fest, als wären sie nicht von dieser Welt. Darüber sollte sich Christian Lindner, der die FDP-Fraktion im Düsseldorfer Landtag führt, angesichts seiner eigenen Erfahrungen Gedanken machen.

 

„Wer 32 Jahre alt ist und das noch nie probiert hat, ist ein Alien,“ hatte der ehemalige Bundesminister noch 2012 bei Markus Lanz erklärt. Ist ein Mensch, der  jetzt 35 Jahre alt ist und kleine  Kiffer weiterhin maßregeln will, denn auf der Höhe der Zeit?

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
26 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Dr.D
Dr.D
6 Jahre zuvor

Was ihr noch nicht ganz an den Parteien verstanden habt. Die Parteien ändern nur immer dann ihre Meinung gegenüber Cannabis solange sie nicht an der Macht sind.
Sobald eine Partei dann die Möglichkeit hätte wirklich etwas zu ändern, verfallen die wieder in ihr altes “Muster” zurück und wissen dann gar nichts mehr von einer Legalisierung. (Die Grünen sind hierbei das beste Beispiel).
Von daher am besten keiner Partei trauen. Lieber selber aktiv werden und Aufklären.
Das bring viel mehr als irgendeine Partei zu wählen und darauf vertrauen dass die das ganze auch umsetzen.

carito
carito
6 Jahre zuvor

In unserer Gemeinde(5400 Einwohner) hat der Schützenverein doppelt so viele Mitglieder wie der Deutsche Hanfverband (ca 1400) bundesweit . Kein starker Interessenverband also auch kein Druck auf die Politik .

Jemand
Jemand
6 Jahre zuvor

Das die FDP mit allen Mitteln versucht sich aus der wohlverdienten Versenkung zu ziehen war klar…das sie aber derart verzweifelt sind um das Thema Hanf auszupacken wündert mich dann doch fast ein wenig.
Wählt bloss die FDP nicht! Die sind endlich faktisch weg vom Fenster und das sollen sie auch bitte bleiben!
Dann noch CDU/CSU die SPD die Grünen und die Linken weg und schon ist Platz für nen Neibeginn (ich weis zu schön um wahr zu sein aber die Hoffnung stirbt zuletzt)

Julia Seeliger
6 Jahre zuvor

Ein paar Ergänzungen zu dem Artikel 1) die Initiative kommt von den Piraten, nicht etwa von den Grünen. Die Grünen hab ich raufgenommen, weil ich auch mal mit denen was machen wollte, weil sie hier in einer Koalition mit der CDU sind und weil sie traditionell zum Thema was machen (wie das im Konkreten aussieht, weiß ich zu gut). 2) Was rauskommt, ist noch nicht klar. Es wird natürlich schwierig, im Sozialausschuss (nicht: “im Stadtparlament”) eine Mehrheit zu bekommen, aber so sehr ausgemacht, wie das für euch aus der Ferne anscheinend aussieht, ist es nicht. Ach ja: Was genau der OB mit dem Stimmverhalten der SPD in dieser Sache zu tun haben soll, erschließt sich vielleicht euch in Berlin –… Weiterlesen »

Jemand
Jemand
6 Jahre zuvor

Erstmal schön das sich hier wenigstens mal jemand aus der Politik zu Wort meldet und redebereit ist!

Zu 2) Im Artikel wird eine Mehrheit in Kreuzberg angedeutet nicht etwa in Bonn falls sie das so verstanden haben!

Julia Seeliger
Antwort an  Jemand
6 Jahre zuvor

Bist du sicher, dass es in Kreuzberg einen Coffeeshop geben wird? Träumen dürfen wird man natürlich …

… dass ich da was überlesen habe, stimmt natürlich. Aber ich hätte es dennoch netter gefunden, wenn man sich informiert, anstatt ohne nachzufragen die Grünen zu loben. Da braucht man sich dann auch nicht zu wundern, wenn die einen in der Cannabispolitik wieder und wieder verarschen.

Salah Eddine
Salah Eddine
Antwort an  carito
6 Jahre zuvor

Die Menschen die einen Schützenverein angehören werden auch nicht verfolgt! Die Schützenvereine werden vom Staat allenfalls kräftig gefördert, aber vor allem finanziell. Damit die Konservativen im Schützenverein auch die Hanffreunde tatkräftig verfolgen können. Sprich die Unwahrheiten, die unter den Konservativen und Konservativen Waffenfreunden so kursieren, innigst weiter verbreiten. Das sieht man schon daran wie du drauf antwortest. Besonders Gut über die Hintergründe des Hanfs als auch der Waffen, bist du anscheinend nicht informiert. Oder die Gehirnwäsche greift bei dir auch! Durch Schusswaffen sterben alleine in eurem Bundesland, JA in jeder größeren Stadt JÄHRLICH, mehr Menschen wie jemals durch den Genuss des Hanfs gestorben sind. Also werden die falschen gefördert! Hier der Hintergrund warum man die Waffen liebenden Menschen fördert. Es… Weiterlesen »

Jemand
Jemand
Antwort an  Julia Seeliger
6 Jahre zuvor

Von den Grünen halte ich garnix…das sind heuchlerische Schweine und genauso verdorben wie CDU/CSU!
Der Modelversuch war von vorneherein zum scheitern verurteilt weil nicht ansatzweise durchdacht!
Ich sehe das ähnlich…den Grünen wird jeder Mist abgekauft und man bandelt aogar mit diesem Oberheuchler Ötzdemir an…Journalismus hat gefälligst kritisch zu sein sonst kommt der gleiche weichgespühlte Propagandascheiss dabei raus wie die Mainstreammedien ihn täglich verbreiten!

Ich wollte nur daraif hinweisen das der Text von dir wohl n bisschen falsch verstanden wurde an dieser Stelle mehr nichr 😉

Jemand
Jemand
Antwort an  Michael Knodt
6 Jahre zuvor

Der Journalismus muss kritisch sein und auch mal Dinge äussern die vllt nicht jedem passen…das ist die verdammte Aufgabe der Presse als sogenannte 4te Säule der Demokratie! Und dazu muss ein Artikel auch mal kontrovers sein…wenngleich er eben auch sachlich und fair zu bleiben hat muss eine persönliche Meinung nicht verstecken wenn diese auf Fakten beruht und erklärbar ist! Seriös sein bedeutet sachlich zu bleiben keinen zu beleidigen und sich auf Fakten anstatt Hörensagen zu berufen! Das tut ihr in der Regel auch…es sei denn ein Grüner kommt vorbeigeschissen und labert das Blaue vom Himmel! Der einzig ansatzweise kritische Artikel zum Thema Grünen war allerdings sogar von dir wenn ich mich recht erinnere (irgendwas mit “Legalisierung in 2 Jahren…mitnichten Herr… Weiterlesen »

Mörnest
Mörnest
Antwort an  carito
6 Jahre zuvor

Na dann Carito, falls noch nicht geschehen, so werde Privat Sponsor des DHV und Gründe eine Ortsgruppe. Versuch dort so viele wie möglich zu bündeln und hilf mit.

Siegbert Schnösel
Siegbert Schnösel
Antwort an  Jemand
6 Jahre zuvor

Haha, so unwarscheinlich ist das doch gar nicht….so in 50-60 jahren 😀

Littleganja
Littleganja
6 Jahre zuvor

lol Das Hanfjournal ist genau so ein Opfer wie der DHV, ihr lasst euch in Berlin von den Grünen so hinters Licht führen, das hätte ich nie gedacht. Die Politiker egal ob in Berlin oder Bonn wollen nur eins und das sind eure Stimmen. Es gibt nur wenige Wege die zu einer Legalisierung führen einer davon ist das Gericht, ein weiterer wenn die USA sagen Legalisiert mal oder wenn eine Stadt genug Eigenkapital und Eier hat das selbst auf eigene kosten durch zu ziehen. Das in Berlin ist und war nur heiße Luft. Wenn ich an die Grünen denke fällt mir als erstes der Jugoslawienkrieg ein, dann Harz 4 und das nicht abschalten der Atomkraftwerke als sie an der Regierung… Weiterlesen »

Jemand
Jemand
Antwort an  Littleganja
6 Jahre zuvor

Vergiss das Hanfsamenverbot nicht!
Nix für ungut…aber fällt dir das echt erst jetzt auf ? Spätestens beim Interview mit Özdemir sollte das jedem klar sein!
Und das der DHV den Grünen hörig ist sollte auch klar sein…immerhinn gehören gewisse Leute dort diesem Drecksvereinerein ja an!

Jemand
Jemand
Antwort an  Siegbert Schnösel
6 Jahre zuvor

Schön wärs aber die Dummheit des deutschen Wahlviehs ist unermesslich!

Jemand
Jemand
Antwort an  Michael Knodt
6 Jahre zuvor

Das Hanfsamenverbot fehlte nunmal in seiner Aufzählung… Was du hier aufzählst mag ja durchaus stimmen und ist teilweise tatsächlich löblich es ändert aber nichts an der Tatsache das ihr (bzw zumindest einige bei euch) nicht nur den Grünen sondern mittlerweile der SPD scheinbar auch abkauft sie währen an einer Legalisierung interessiert…die Glaubwürdigkeit leidet darunter nunmal zwangsläufig und macht die paar (zugegebenermaßen zum Teil sehr gut platzierten) Seitenhiebe in Richtung der Politik schnell vergessen! Ihr kritisiert durchaus ab und an mal die Grünen auf Länderebene…mit denen auf Bundesebene geht ihr allerdings völlig anders um Das jetzt sogar die FDP auf den Zug aufspringt sollte schon als Warnsignal gelten was für ein Spiel hier getrieben wird! Politiker lügen! Weil sie es können!… Weiterlesen »

Julia Seeliger
6 Jahre zuvor

Liebe Leute,

Man kann sich in dieser Sache ziemlich gut bei unserer Lokalpresse informieren, hier ein aktueller Artikel, unser konservativer GA hat das heiße Thema noch mal nachgedreht, da sieht man dann auch, dass die sich mit den Grünen und der CDU in einer Jamaika-Gemeinschaft befindliche FDP beileibe nicht für das Projekt ist.

In diesem Überblicksartikel sind viele Presseerwähnungen (auch diese Diskussion) gesichert. Viel Spaß beim Durchlesen und ein schönes Wochenende wünscht,

Julia Seeliger