Mittwoch, 1. April 2015

Große Hundehaufen in Berliner Parks jetzt eine Straftat

Senat führt eine „nicht geringe Menge“ für Hundekacke ein

 

auf den Hund gekommen
Ab 30g wird’s kriminell

 

Um neben dem Dealer-Problem das Problem mit der überall in Berliner Parks herum gammelnden Hundescheiße zu lösen, hat der Berliner Senat gestern per Eilverordnung beschlossen, dass es jetzt nicht nur bei Cannabis im Görlitzer Park, sondern auch bei den gesundheitsgefährdenden Häufchen hart durchgegriffen werden soll. Wer mehr als 30 Gramm Fäkalien von Fiffi liegen lässt, wird angezeigt und muss im Wiederholungsfall mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr rechnen. Die Einsatzkräfte der Berliner Polizei wurden von Innensenator Henkel angewiesen, das Exkrement im Zweifelsfalle einzusacken und auf dem Revier abzuwiegen. Sollten es mehr als 30 Gramm sein, geht das Beweisstück in die Asservatenkammer und der Hundebesitzer bekommt eine Strafanzeige. Häufchen unter 30 Gramm gelten weiterhin als Ordnungswidrigkeit und können nach der Gewichtsbestimmung vernichtet werden.

 

„Hundekot stellt ein Infektionsrisiko dar, wobei Kinder und abwehrgeschwächte Erwachsene besonders gefährdet sind. Zahlreiche winzige Eier von Parasiten können beispielsweise durch Schuhsohlen weit bis in Wohnungen hinein verbreitet werden. Es besteht daher immer die Gefahr eines indirekten Kontaktes mit Hundekot, beispielsweise über kontaminierten Spielsand. Der Berliner Senat sieht sich verpflichtet, mit den neuen Verordnungen zu Cannabis und Tierfäkalien die notwendigen Maßnahmen zur Gewährleistung des Jugendschutzes im Öffentlichen Raum umzusetzen,“ so ein Sprecher des Innensenators. Die neue Regelung gilt ab sofort.

10 Antworten auf „Große Hundehaufen in Berliner Parks jetzt eine Straftat

  1. Sebastian Clausen

    Davon ab, dass das hier ein ganz witziger Aprilscherz ist, finde ich die Begründungen gar nicht so schlecht und auch eine Strafe, wenn auch keine solch drakonische wie hier als Analogie zu Cannabis zu verstehen, fände ich eine gute Sache.

  2. Jemand

    Schön wärs wenns wahr währe…das käme einem generellen Parverbot für Politiker und Polizisten gleich! Und da kann man ja nur begeistert sein!

  3. MrPepe

    Schön und gut diese ganzen Nachrichten um den Görlitzer Park.
    Es gibt allerdings in der ganzen Republik hotspots wie den Berliner Park. Es stört mich immer wieder ein bisschen nur von Berlin zu hören, der „Bundeshauptstadt“. Naja, wer es so sehen möchte.
    Ich bin der Meinung der Aufmerksamkeit sollte etwas weniger auf Berlin, sondern etwas mehr auf Frankfurt, Freiburg, München ect… Wer ein wenig in der Republik unterwegs ist weiß wovon ich rede.
    Gruß

  4. Irish Green

    Einfach nur Geil !!!….. und anstatt Growbox gibts jetzt ’nen Komposthaufen im Schlafzimmer.

  5. Lars Rogg

    Mit der Meldung seit Ihr aber auf Nummer sicher gegangen. Ich erinner mich an die Meldung mit dem sozial club o.ä. in Stuttgart. Scheiße habt Ihr euch damals einen unreflektierten Müll anhören dürfen…hihihi…ich muss mal wieder zurückblättern und nachlesen, war echt lustig :). Wie lange ist das her?? 1 Jahr?? 2 Jahre??
    Bei dieser “ Scheiße“ Meldung muss niemand mehr nachdenken…!! Trotzdem eine nette Paralele zu den Berliner Dopeverhältnissen- gut gemacht 🙂

  6. HASCHGIFT-HENKEL

    WAR NICHT WITZIG! VIEL WITZIGER IST DAS EIN GRAMM IM PARK JETZT SCHON EINE STRAFTAT IST! LOL HAHAHA

  7. Menschliches Wesen

    Liebste Hanffreundinnen und Hanffreunde,

    gerade eben habe ich meine Anwältin angerufen. Ich teilte ihr mit, dass ich eine Entscheidung getroffen habe. Ich bat um Rückruf und informierte sie kurz darüber, dass es darum geht Strafanzeigen zu erstellen und zu begründen.

    Ideales Aikido: Eine masselose Singularität die sich in Nullzeit bewegt und die jegliche Gravitation kompensiert. Ein Paradoxon? 😉

    Ich finde es immer extrem schwer meine Gedanken zu formulieren, weil das so schwer ist die ganzen Farben, Formen, Assoziationen, Gedankenblitze, Stimmung, Emmotionen, Feelings, Sinneswahrnehmungen, Bewegungen, Schwingungen, … … usw. auszudrücken. Aber all das und viel mehr, macht zusammen das Bewusstsein aus. So erscheine ich manchmal unbeholfen. Bin das aber nicht. 😉

    Nachdem wir nun Evidenz zur Prohibition hergestellt haben, sehe ich es als notwendig an, nun den „Rechtsstaat“ zu bemühen und die Organe, die Prohibition zulassen und unterstützen, bzw. deren Gefahren und Schäden für die Bürger, billigend in Kauf nehmen, vor die Gerichtshöfe zu bringen.

    Der Grund ist, dass ich mir ernsthafte Sorgen um die Zukunft unserer Kinder und Enkel mache. Heute schon werden Politiker und Amtsinhaber von Kräften (Organisierte Kriminalität, Geheimdienste, Konzerne, Interessensgruppen, …) überwacht und erpresst. Die Politik weiss das, die Geheimdienste wissen es, die Mafia weiss es.

    Was, wenn ein bald faschistische Regime an die Macht kommt und all das, was unsere Kinder heute so leichtsinnig ins Netz geben, was von den „Diensten“ permanent über die Handys, Computer, Fernseher, Gadgets, Spielekonsolen … abgesaugt wird, ohne unser Wissen und Zustimmung. Was, wenn „diese Faschisten“, vielleicht tragen sie wieder Knobelbecher, vielleicht aber auch Nerd-Mützen (wer weiss ?). Was wenn diese „Billionäre“ bösartig sind und all diese Daten, gegen uns und unsere Kinder verwenden?

    Jedes Nacktbild, jeder Geschlechtsverkehr, jede Krankenakte, bald schon Gedanken … irgendwo auf einer Festplatte, die vielleicht Faschisten kontrollieren. Dann vielleicht sogar in der Hand menschenverachtender Regime (Konzerne, Institute, Kartelle, Oligarchien …). Eine ultimative GESTAPO wäre das, … natürlich nur zu unserer absoluten SICHERHEIT! Eine sehr, sehr, sehr komische Agenda?

    Schluss mit diesen Gedanken … Die universellen Menschenrechte müssen von uns, in idealer Weise geschaffen und durchgesetzt werden! Das ist unsere Feuerprobe. Wir dürfen nicht versagen!

    Also für mich steht jetzt Weedstorm³ an und ich überlege wie ich aus meiner persönlichen Misere herauskomme – (ich lebe seit Jahren unter dem Existenzminimum. Kann wegen der PTSD nicht arbeiten. Die Überwachung, wie sie ich und andere Aktivisten erfahren haben, hat mich noch kränker gemacht und der Staat, mein Land macht dabei mit!) – Aber ich will auch nicht zulassen, dass Menschen, die ich liebe und die niemandem etwas zuleide tun oder getan haben, wegen dieser Machenschaften der anderen Menschen misshandelt, getötet, verfolgt, missbraucht, gedemütigt, unterdrückt, entwürdigt … werden. NEIN da mache ich nicht mit und ich freue mich, dass immer mehr Menschen so denken und fühlen.

    Ich tue das aus Liebe zu mir und wegen des aufrechten Ganges und meiner Ehre, die ich mir nicht von Konzernen und Politikern abschneiden lasse. Sie haben ein scheußliches System geschaffen und nun beherrscht diese „Abscheulichkeit“ sie selbst.

    In den „Gedanken über die Zukunft unserer Kinder und Enkel“ habe ich meine Wahrnehmungen mit vielen Menschen geteilt und wir haben recherchiert und unser Wissen und unsere Talente zusammen getan und geteilt und ein System aufgedeckt. Ich habe dieses System, zusammen mit den weltweiten Aktivisten, aus der Sicht von Hanf untersucht.

    Als sich 2011 durch Verknüpfung der Meta Ebenen (Skunk #1 bewahrte mich „neuroprotektiv“ vor dem Durchdrehen, bei Erkennen des gigantischen Schwindels) das sich als „Gesamtsystem“ oder zumindest ein Teil seiner Struktur offenbarte, da konnte ich nicht mehr anders als zu handeln.

    Darüber, wie ich „Hanfaktivist“ wurde und die Heilkraft dieser Pflanze für Linderung für mein Leid entdeckte und für mein Wohlbefinden … wie ich ein „ganzer Mensch“ wurde … Wie ich neugierig wurde, warum eine Heilpflanze verboten ist und man so fies bekämpft wird, wie kein Samurai auf dem Felde, wenn man Fragen dazu stellt … da entschied ich, alle meine Talente, die mir trotz der schweren Behinderung verblieben waren, einzusetzen. … Als strategisches Instrument wählte ich Aikido und meine „Waffen“ im Kampfe sollten meine Empathie, diese strömende Liebe (die durch mich fliesst), mein Instinkt und meine Intuition und nicht zuletzt das Vertrauen in meine Wahrnehmung und der freien Wirkung meines Unterbewussten, sein. Meine großen Vorbilder sind Stephen Hawking und Dr. Grotenhermen. Das rührt mich immer wieder zu Tränen, wenn ich an diese beiden Männer denke (und viele andere) die an ALS leiden. Seelenbrüder und -schwestern. 🙂

    Also habe ich überlegt wie ich meinen kleinen Teil beitragen kann und habe angefangen ein Buch zu schreiben „Quantenphysik der Liebe“, gleichzeitig habe ich angefangen mit den Hanfaktivisten zu arbeiten und die Debatte in eine für uns angenehme Richtung zu lenken, wozu ich mich der Prinzipien fernöstlicher (japanischer und chinesischer) Weisheit und Kampfkünste bediente. Der Zugang zu meinem Unterbewusstsein und die Verabeitung eigener Traumata, bis hin zu vergeburtlichen „Erfahrungen“ halfen mir dabei ungemein. Mir war sozusagen nichts menschliches fremd. Durch zuviel Schmerz und Leid war ich selbst Opfer und Täter geworden. Ein Ausweg war die Primär Therapie und systemische Familienarbeit und vieles mehr. 🙂

    Welche „Bewegungen“ konnten helfen. So tat ich mich Menschen zusammen, teilte meine Gedanken, meine sorgen, meine Gefühle, mein erleben und ich stieß auf Resonanz. Ich konnte die Prohibition nicht „verstehen“, so wie ich einst den Tod meiner Zwillingsschwester nicht „verstand“. Wie sollte ich auch? Erst die Therapie von Dr. Janov ermöglichte mir Zugang und ich „verstand“ auf einmal. Weh tut und tat das trotzdem. Doch es ist auf einmal so gewesen als hätte eine Quelle, die immer da war, nur verschüttet unter zu viel Schmerz, Kummer und Leid … die wieder anfing zu strömen. Dagegen, gegen diese Liebe, konnte ich mich nicht wehren. Ich war ihr „hilflos ausgeliefert“ und es war richtig schön so. Aber das ist eine andere Geschichte … 🙂

    Deutschland schien irgendwie die Hochburg, weltweit, zu sein, was die Prohibition anbelangte. … Zusammen mit vielen Anderen haben wir daran gearbeitet aufzuklären. Einfach nur zu zeigen was ist und wie es wirkt. Natürlich ist es mir dabei sehr schwer gefallen „neutral“ zu bleiben und in idealer Weise stets in einer Ken-Tai Stellung zu sein. Manchmal war es mehr Ken als Tai. Ich sah es als meine selbstgewählte Aufgabe an, alle meine Talente in den Dienst der Hanffreunde und Hanffreundinnen zu stellen. Ich erkannte einen „Goldenen Pfad“, eine Möglichkeit, von vielen … für die es sich „lohnte“ zu kämpfen. Denn wir bewegen uns immer. Bewegung hört nie auf. So gibt es in idealer Weise keinen Kampf, sondern nur Bewegung. … Ich schweife ab 😉

    Also ich brauche Hilfe, ohne dass es peinlich für mich wird und ich mein Gesicht verliere. Ich habe zu oft und zu grausam gesehen, wie die Prohibition Menschen vernichtet! Ich lebe unter dem Existenzminimum, bin krank und werde alt, bin seelisch behindert (wie seelisches ALS – aber Hanf, die Cannabinoide der Heilpflanze, hilft das Gleichgewicht herzustellen). Die „Totalüberwachung“ löst bei mir alte Traumen des Missbrauchs, Todeserfahrungen, der brutalen Misshandlungen, sadistischer seelischer und körperlicher Übergriffe, denen ich seit meiner Geburt über ‚Jahre ausgesetzt war, und die ich glaubte „befriedet“ zu haben, wieder aus. Das tut weh. Durch die Strafverfolgung und die Konsequenzen, wenn ich als „Hanfpatient“ erwischt werde, ist meine seelische Not, diese „Grausamkeit“ immer unerträglicher geworden und ich musste „etwas“ tun. Ich tue mir sehr schwer Hilfe anzunehmen. Das ist erst immer „total peinlich“. Aber was soll es, ich habe wenig zu verlieren und kann vielleicht Anderen ein wenig helfen damit. 🙂 Vielleicht?

    So habe ich angefangen mich zu wehren. Erst vorsichtig, dann frech, dann geschickt und schließlich mittels Aikido. 😉 Dann habe ich angefangen eine Hausarbeit zu schreiben. Ich fasste die Quintessenz unserer Erkenntnisse zusammen. Sehr geholfen haben mir dabei die HanffreundInnen auf der ganzen Welt, und die liebsten Netzfrauen, die ich von Anfang an liebevoll begleitet habe. Ich arbeitete mit vielen Pseudonymen … legte Fährten … wirbelte wie der Wind und saß nachts in der Wüste. 🙂 Die Wüste ist ein Ozean. Sie ist mir heilig. 😉 … aber das ist eine andere Geschichte.

    Auf jeden Fall steht jetzt Weedstorm³ an und ich werde mal mit meiner Anwältin reden und Möglichkeiten beraten. Mir schwebt ebenfalls vor Aktionen zu starten, die wir z. B. über Crowdfunding finanzieren werden (Spenden sind auch willkommen), um Hanfpatienten aktiv zu helfen und die Re-Legalisierung als Ganzes zu pushen!

    Also könnte sein, dass ich bald etwas Hilfe und Schutz gebrauche. Kann die Stromrechnung nicht zahlen diesen Monat.  Ich melde mich dann wieder. Bis dahin träume ich von meinem „Goldenen Pfad“, den ich gerne gehen würde. Wie sieht EUER goldener Pfad aus.

    Teilt eure wunderbaren Talente mit mir. Setzt sie ein, für die lieben Kinder und Enkel. Ich freue mich auf das was kommt. Ein neues Bewusstsein? Ein altes Bewusstsein? Große Entdeckungen stehen bevor. Große Veränderungen stehen bevor. Es ist eine Feuerprobe … 😉 mein Sohn.

    „Herzog“ Paul 😉 🙂 😉
    Liebst Grüße an all die lieben Menschen-Enkel und Menschen-Kinder, da draussen, auf der ganzen Welt. Ich liebe EUCH. 🙂

    Liebes Hanfjournal bringt das bitte. Wenn nicht hier, dann woanders … Offener Brief eines liebenden Vaters und aktiven Menschen und Hanffreundes. 🙂 Das wär sehr lieb. More comming soon. Darf frei kopiert werden, Rechtschreibfehler dürfen berichtigt werden. 😉 Hanfrebellen well done 😉

  8. hardo

    alles arschgeigen diese canabis verfolgenden politiker geldraffer,wie wärs wenn man denen mal ihren alkohol wegnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.