Montag, 23. Februar 2015

Medizinisches Cannabis in den USA bald koscher

Der klare medizinische Nutzen macht den Unterschied

 

Cannabis aus der Apotheke
Fehlt bei uns: Das Koscher-Zertifikat, Foto: marker

 

Rabbi Moshe Elefant, der Vorsitzende „Orthodoxen Koscher-Zertifikationsbehörde“, hat angekündigt, dass medizinisches Cannabis im Bundesstaat New York demnächst als koscher zertifiziert werde. Mr.Elefant habe bereits einige Gespräche mit Produzenten von medizinischem Cannabis geführt, die nach einem solchen Siegel verlangten. Aufgrund des klaren medizinischen Nutzens habe die jüdische Organisation, anders als bei e-Zigaretten und Tabak, keine Bedenken gegen die koschere Zertifizierung.

 

In Israel, wo bereits 11.000 Patienten medizinische Cannabisblüten erhalten, ist die pflanzliche Medizin sowieso schon seit Jahren koscher. Anders sieht es bei zur Entspannung konsumierten Blüten aus: Viele Rabbiner in den USA und in Israel lehnen den Konsum von  „Recreational“ Cannabis als unkoscher ab, doch auch hier ändern sich die Zeiten im Zuge der Re-Legalisierung in Colorado langsam.

 

Hatte sich der orthodoxe Reggae-Star Matisyahu Cannabis vor acht Jahren öffentlich noch als gefährliche Droge bezeichnetet und Verzicht gepredigt, kann man ihn 2014 in einem High Times Video bewundern, in dem er bei einem Tütchen erzählt, mit wem er den Spliff gerne teilen würde:

 

5 People Matisyahu Wants To Get High With

 


Endlich- Medicinal ist koscher

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.