Mittwoch, 18. Februar 2015

Vermont will ohne Volksbefragung legalisieren

Gesetzentwurf zur Regulierung von Cannabis angekündigt

 

Das Menü in der Asociacion Club Medical THC
Das Gesetz reguliert auch die Anzahl der Shops

 

 

Bereits vor zwei Jahren hatte Vermonts Gouverneur Peter Shumlin gesagt, er begrüße die Entwicklung in Colorado und in Washington State. Er hatte angekündigt, die Entwicklung genau zu verfolgen und damals bereits erwogen, mit der Regulierung von Cannabis nicht zu warten, bis das Volk aufbegehrt, sondern es selbst in die Hand zu nehmen.  Nach zwei Jahren ist man in Vermont jetzt so weit, ein Gesetz zum Anbau und Vertreib von Cannabis zu formulieren, das gute Chancen besitzt, im Senat die notwendige Mehrheit zu erhalten. Senator David Zuckermann hat, nachdem eine Delegation des Abgeordnetenhauses sich die Umsetzung in Colorado angesehen hatte, einenGesetzesvorschlag eingereicht. Der sieht die Einrichtung einer staatlichen Cannabis-Agentur sowie eine legale Abgabe von bis zu zwei Unzen (circa 57 Gramm) Cannabis an Erwachsene vor, der Steuersatz auf Cannabis soll 40% Prozent betragen. Medizinisches Cannabis, das in Vermont bereits jetzt legal ist, soll steuerfrei bleiben.

 

In Vermont gibt es einen Kommission der Regierung zur Regulierung von Cannabis, der jeden Freitag tagt: „Wir überlegen nicht, ob wir es tun oder nicht tun sollten. Wir schauen, wie wir es umgesetzt werden sollte“, sagte Senatorin Jeanette White, (Demokraten) die Vorsitzende der Regierungskommission

3 Antworten auf „Vermont will ohne Volksbefragung legalisieren

  1. Lars Rogg

    Interessanter link,
    Ja dagegen sind die Berliner Verhältnisse entspannt. Süddeutschen Polizisten ist offenbar nicht bekannt das sie einen Rechtsstaat vertreten. Statt dessen treten sie die Rechte von Bürgern, die keinerlei Schaden anrichten, mit Füßen. Eine Verhalten das ich nur von der OK oder Banden mit mafiösen Strukturen kenne. Tatsächlich haben die Vertreter der Süddeutschen Staatsmafia ein echtes Problem ihr eigenes menschenverachtendes Verhalten zu erkennen…Burghausen ist nicht vergessen !!! Der Begriff „Rechtsstaatlichkeit“ verliert bei dieser Sorte Bullen ihren Sinn.

  2. Camarolude

    Es lautet „das Gesetz“ und „der Gesetzesvorschlag“. Wie man diese Worte dekliniert, v.a. im Zusammenhang mit dem jeweils dazu passenden unbestimmten Artikel müsst ihr jetzt noch selbst herausfinden. Sorry für das Klugscheißen, aber solche Dinge zeugen in meinen Augen von Lustlosigkeit und mangelnder Sorgfalt – oder ist ein Symptom von ADHS, und dagegen ist ja bekanntlich ein Kraut gewachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.