Freitag, 16. Januar 2015

Interwiev mit Tommy Chong

Im Rahmen des Canna-Awards hatten wir die Möglichkeit, dem legendären Filmhippie Tommy Chong ein paar Fragen zu stellen.

 

von Dominik Baur

 

Tommy Chong / Foto Dominik Baur
Tommy Chong / Foto Dominik Baur

 

 

 

Was bedeutet Graskonsum für dich?
Naja, je mehr Menschen es konsumieren, desto friedlicher wird die Welt.

 

Und was fasziniert dich am meisten am Gras?
Dass es jeder selbst anbauen kann.

 

Was sind seine besten Effekte?
Dass es heilt. Es heilt den Geist.

 

Wenn man dich so ansieht, insbesondere dein Erfolg bei „Dancing with the Stars“ könnte man meinen Gras ist ein Jungbrunnen.
Es hilft beim mündig werden. Und es ist gut voll entwickelt zu sein mit 76.

 

Als du die Diagnose Prostatakrebs bekommen hast. Wie bist du damit umgegangen? Hattest du Angst oder wusstest du, dass THC-Öl Krebs heilt?
Ich war verängstigt. Aber als ich das Rick Simpson Video „Run from the Cure“ gesehen habe, habe ich verstanden, dass ich einfach der Nase lang gehen muss. Ich dachte mir, probieren wir es aus.
Ich war auf der üblichen Schulmedizin; auf Avodart, von dem ich Alzheimer bekommen hätte. Es hätte den Krebs zerstört, aber ich hätte Alzheimer bekommen! Also hab ich das abgesetzt und habe angefangen, mich mit Cannabis zu behandeln. Und nach dem letzten Test bin ich krebsfrei.

 

Wie lange hat das gedauert?
Einige Monate. Vor allem das Leben und die Ernährung zu umzustellen. Nicht lang. Weist du Krebs steckt in jedem. Und er wird vor allem durch schlechte Essgewohnheiten, vor allem Zucker am Leben gehalten. Das ist wie mit Rost beim Auto. Wenn das Metall nicht ordentlich geschützt ist, kommt Rost ran. So ging es mir. Wenn du deinen Körper nicht mit Früchten und Trauben, mit Diät und Übungen schützt, dann wird er verrotten. Das habe gemerkt.

 

Vor kurzen kam heraus, dass man bereits seit 1974 weiß, dass Cannabis Krebs heilt. Was denkst du, wenn selbst heute Regierungen, Ärzte und Versicherungen das nicht unterstützen, oder es sogar bezweifeln?
Nun es zeigt die Scheinheiligkeit und Boshaftigkeit der kapitalistischen Gesellschaft. Krebs ist ein großes Geschäft, ein riesiges Multi-Milliarden-Business. Und Keiner beeilt sich eine verlässliche Heilung zu finden; es ist sogar eine große Gefahr. Die Chinesen wussten das bereits vor 5000 Jahren. Wegen der Ignoranz ist China heute ein Krebsland Nummer 1. Früher waren sie das Land mit den wenigsten Krebsfällen, weil sie Marihuana wie wir benutzt haben. Von daher wundert es mich gar nicht.

 

Wie ist die Atmosphäre heute in den USA. Jetzt wo 4 Staaten wirklich legalisiert haben?
Die Staaten sind ein Ort geworden an dem man leben kann. Weil es so schnell legalisiert wurde, haben die Staatsorgane aufgehört auf Augenhöhe zu sein. Selbst auf den Flughäfen haben sie aufgegeben; alles ist so viel freier heute. So entspannt. Sie suchen heute nach den Leuten mit den Waffen. Sie suchen nicht mehr nach Dope.

 

Cheech and Chong 1972
Cheech and Chong 1972

 

Und gibt es daher nicht auch eine 2 Klassen Gesellschaft, wenn man Menschen in Texas mit denen in Colorado vergleicht?
So war es immer schon. Texas war immer schon verrückt. Da gibt es Ecken in denen sogar Alkohol verboten ist. Es gibt teilweise Radikale in den Staaten. Wir nennen Sie Republikaner. Sie sind die NEIN-Leute. Sie sagen einfach NEIN zur Legalisierung. Das ist verrückt, weil es politischer Selbstmord ist. Früher war es politischer Selbstmord für Marihuana zu sein, jetzt ist es tödlich dagegen zu sein.

 

Wie lange wird es noch dauern, bis Gras überall in den USA legal sein wird?
Eigentlich in der Welt; in den USA würde ich sagen: 2 Jahre. Nach der nächsten Wahl wird es legal sein.

 

Wie kann es sein, dass im Land des „War on Drugs“ die Legalisierung am weitesten fortgeschritten ist?
Was es wirklich gebracht hat, war die Erfindung des Handys. In der Lage zu sein die Antwort zu googlen, noch bevor die Frage entsteht, hat uns geholfen die Wahrheit heraus zu finden. Und wenn du die Wahrheit herausfindest, wirst du frei. Und das ist auf der ganzen Welt passiert.
Es gibt deshalb eine Menge Unruhe auf der Welt. Die Leute haben gemerkt, dass sie belogen wurden. Insofern war das Handy der Faktor, der das Gras legalisiert hat. Denn nun wussten wir, dass es alle diese Krankheiten heilt. Wie könnte man etwas nicht legalisieren, das einem kleinen Baby gegen Epilepsie hilft. Wie kann man sowas illegal halten, wenn das einzige Argument dafür ist, die Jugend zu schützen.

 

Was sollten wir in Europa tun, um Gras legal zu bekommen?
Relax, get high, don´t worry about anything.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.