Mittwoch, 17. Dezember 2014

Macht Energie

DVD-Tipp

 

macht-energie-dvd-kritik-film-cover-box

Bild: AD PR

 

 

 

Macht Energie ist ein österreichischer Dokumentarfilm, der spannend aufgebaut ist und zeigt, dass viele Energiequellen wider die Vernunft unökologisch und menschenfeindlich eingesetzt werden.

 

Kanada. Dort wird Ölsand im gigantischen Tagebauverfahren abgebaut und hinterlässt eine verwüstete Landschaft. Neben dem Eingriff in die Topografie hat das natürlich Auswirkungen auf die Tiere und auf die dort seit Jahrhunderten lebenden Menschen.  Einigen von ihnen wird ein wahres Vermögen an Gehalt bezahlt, um simple Tätigkeiten bei Industriekonzernen zu übernehmen. Und zu schweigen. Andere verlieren ihre Lebensgrundlage, und das ist die Mehrheit, und sie werden krank. Ebenfalls in Alberta, Kanada wird Fracking betrieben. Angeblich nur ökologisch, aber eine Anwohnerin und Umweltaktivistin zeigt: Das Wasser, aus ihrem Brunnen in einer scheinbar intakten, wunderschönen Landschaft geschöpft, ist gasverseucht. Öffnet sie die von ihrem Brunnen gezogenen Wasserflaschen und hält ein angezündetes Streichholz an die gerade geöffnete Flasche, entsteht eine Stichflamme und es zischt. Die Regierung kontrolliert die Großkonzerne nicht. Sie „kontrolliert“ sich selbst.

 

Aber auch scheinbar ökologische Energieprojekte machen nicht überall Sinn. Die Chinesen bauen in Afrika gigantische Staudämme mit Wasserturbinen-Kraftwerken. Anders als in Österreich und in Norwegen werden dort aber riesigen Landmassen von der Wasserversorgung abgeschnitten, und die Energie bleibt nur in der Hand von einigen wenigen Großkonzernen.

 

Dass es auch anders geht, zeigt eine österreichische Kleinstadt: Dort entschied man sich vor Jahren, Energie aus nachwachsenden Rohstoffen, hier: Holz zu gewinnen und sich damit unabhängig von fossilen Energien zu machen. Ergänzt wird dies durch Photovoltaik-Anlagen, sodass diese Gemeinde autarker Energieversorger für sich und alle Bürger ist. Und damit auch demokratischer über ihre Energie verfügen kann.

 

Der Film zeigt anhand weiterer, gut recherchierter Beispiele und in zahlreichen Bildern und Interviews, wie sehr die Energiepolitik eine politische Machteinheit geworden ist und Einfluss auf ganze Staaten und geopolitische Regionen wie die Arktis nimmt. Und deren Interesse es ist, die Bevölkerung abhängig von ihrer immer teurer und gefährlicher zu produzierenden Energie zu machen. Denn der Herrscher über zentrale Energieversorgung zu sein, bedeutet Milliardengewinne und damit Macht. Ein Teufelskreis für Umwelt und Bürger.

 

Absolute Empfehlung, spannend, kritisch, informativ, ohne in mährend-erziehenden Belehrungston zu verfallen. Kaufen, sehen, daraus lernen.

 

Österreich 2014

VÖ: 07.11.2014

Eine Antwort auf „Macht Energie

  1. Ralf

    Großkonzerne tragen den Nazismus von Geburt an in sich und dienen keinem anderen Zweck als der Geld und Machtgier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.