Montag, 11. August 2014

Marlene Mortler unterstützt irreführende Kampagne

Feuer auf Marlene Mortler

 

Beitrag von Hans Cousto

 

Mortler steht in Flammen

 

Zum Welt-Anti-Drogen-Tag am 26. Juni startete BRAVO (Heft 27/2014) die neue Anti-Drogen-Kampagne „Fuck Drugs!“. Die neue Aufklärungs-Kampagne von Europas größter Teenager-Multimediamarke der Bauer Media Group wird von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler unterstützt. „Ich sage jedem: Sei vorsichtig. Ich habe jüngst in einer Entzugsklinik einen jungen ehemaligen Crystal Meth Konsumenten besucht. Seine Botschaft an alle Altersgenossen: „Hör auf Deinen Körper, vertrau auf Deine eigene Kraft. Drogen sind alles andere als cool.“

 

In der ersten Ausgabe der Report-Serie von „Fuck Drugs!“ wird den jungen Leser/innen in Großbuchstaben erklärt: „Haschisch / Marihuana löst Depressionen aus.“ Wörtlich heißt es dann: „Beim Kiffen werden vorhandene psychische Störungen verstärkt. Nach dem Konsum wirkt der Kiffer beispielsweise noch niedergeschlagener.

 

Den Lesern wird suggeriert, dass der Konsum von Haschisch und Marihuana in der Regel Depressionen auslöse und dass der Konsum zu Niedergeschlagenheit führe. Diese Behauptung steht jedoch im Widerspruch zu den Erfahrungswerten der meisten Jugendlichen, die sich nach dem Kiffen weder depressiv noch niedergeschlagen fühlen, sondern heiter und lustig. Man sieht recht häufig Jugendliche, die nach dem Kiffen von ganzem Herzen lachen und nur sehr selten solche, die depressiv in die Welt schauen. Eine so einseitig dämonisierende Botschaft, wie sie in der BRAVO vermittelt wird, wirkt einfach unglaubwürdig und ist damit im präventiven Sinn unglaubwürdig.

 

Unter der Überschrift „Ecstasy – Erst Party, dann Psycho-Kollaps“ steht: „Ecstasy kann Halluzinationen auslösen. Häufig führt das zu Unfällen, weil der Konsument nicht mehr unterscheiden kann, was wirklich und was eingebildet ist.“ Ecstasy ist kein Halluzinogen, sondern wird zur Gruppe der entaktogenen Drogen gezählt, ist also in erster Linie eine, die Gefühle verstärkende Droge. Ecstasy löst nur selten Halluzinationen aus, deshalb ist die Behauptung, dass der Konsum von Ecstasy häufig zu Unfällen führe, weil der Konsument nicht mehr zwischen Wirklichkeit und Einbildung unterscheiden könne, barer Unsinn. Auch Jugendliche können solche unsachlichen und falschen Behauptungen erkennen und durchschauen die Motive einer solchen Kampagne: prohibitionistische Propaganda.

 

Die Kampagne „Fuck Drugs!“ der BRAVO erinnert stark an die Kampagne „Keine Macht den Drogen“, die am 24. April 1990 von dem Fußballspieler Karl-Heinz Rummenigge mit Hilfe der Bundesregierung gestartet wurde. Wie das Institut für Therapieforschung (IFT) in München ermittelte, war die Kampagne zwar bei über 80 Prozent der Befragten im Alter zwischen 15 und 24 bekannt – hatte aber für den Einzelnen und seinen Umgang mit Drogen kaum Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Personen glaubten zudem, die Kampagne richte sich an bereits Drogen-Abhängige, obwohl die Kampagne für Jugendliche ab zwölf Jahren konzipiert worden war, die noch keine Drogen konsumierten. Die Kampagne verfehlt also nicht nur die anvisierte Zielgruppe – sie erfüllt zudem auch nicht den erwünschten präventiven Effekt. In dieser Untersuchung zeigte sich, dass Personen mit Drogenaffinität, die durch Variablen wie Drogenerfahrung, aktueller Drogenkonsum, Drogenerfahrene im Bekanntenkreis, nach eigenen Angaben großes Interesse am Thema illegale, bzw. legale Drogen und tolerante Haltung gegenüber illegalen Drogen operationalisiert wurde, „Keine Macht den Drogen“ eher kennen als Personen ohne Drogenaffinität.

 

Bekannt wurde die Kampagne „Keine Macht den Drogen“ vor allem auch durch die Parodien auf diese Kampagne wie „Keine Macht den Doofen“ oder „Keine Nacht ohne Drogen“. Viele Jugendliche wurden durch diese Kampagne zum Drogenkonsum animiert. Sie bewirkte genau das Gegenteil von dem, was sich die Initiatoren wünschten.

 

BRAVO ist zudem für seine einseitig Drogenberichterstattung seit langem berüchtigt. So kann man in dem Buch vom Archiv der Jugendkulturen e.V. „50 Jahre Bravo“, das im Jahr 2005 erschien, lesen: „BRAVO greift in ihrer Berichterstattung fehlendes Wissen und Vorurteile ihrer Käuferinnen auf – zunächst nichts zwangsläufig Negatives. Sie profitiert jedoch dabei von den bereits bestehenden und über andere soziale Institutionen vermittelten Werten und stereotypen Vorstellungen von Konsum und Usern psychoaktiver Substanzen. Dabei funktioniert sie gleichzeitig als Verstärker dieser Normen und Vorurteile. Darin offenbart sich die reaktive Orientierung der Zeitschrift, die eine offene Auseinandersetzung und einen notwendigen Perspektivwechsel im Umgang mit Drogen fast unmöglich macht.

 

Die Tatsache, dass die Drogenbeauftragte Marlene Mortler die Kampagne „Fuck Drugs!“ unterstützt, offenbart, dass sie sich überhaupt nicht mit der Wirkung solcher Kampagnen auseinandergesetzt hat – sonst wüsste sie, dass solche Kampagnen kontraproduktiv sind – oder sie will eine populistische Drogenpolitik auf dem Niveau von BRAVO salonfähig machen. Doch auch das ist kontraproduktiv, wie die Experten der „Drug Scouts“ aus Leipzig im Buch „50 Jahre Bravo“ festgestellt haben.

 

 

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
18 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
papa
papa
7 Jahre zuvor

Also ich schon wieder,
das mit dem Keine Macht den Drogen müsst Ihr im Gesamten sehen.

“Keine Macht den Drogen “- “mit freundlicher Unterstützung von Krombacher”
So ist das richtig wieder gegeben und nicht nur KMdD.
Wenn schon denn schon
In diesem Sinne
GRÜN ist die Hoffnung

Patrick
7 Jahre zuvor

Früher war das Internet noch nicht so verbreitet!

Heute kommt jeder Jugendliche an Informationen, und wird nicht zuletzt auch seine eigenen Erfahrungen machen! Und diese werden mit Sicherheit nicht diese verlogene Propaganda bestätigen!

Und genau diese werden dann wohl jedwedes Vertrauen in die Politik verlieren! Wenn Sie so verarsch werden!

Das kann nur nach hinten losgehen!

Lars Rogg
Lars Rogg
7 Jahre zuvor

Das läuft Hand in Hand mit den momentanen Repressionen gegen Händler und Konsumenten. Die wollen mit aller Gewalt ihr jahrelanges Fehlverhalten in Sachen Information, Jugendschutz, Prävention und polizeiliche Aktionen, gegen Menschen die Null ( 0 ) Schaden anrichten oder angerichtet haben, weiterführen. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass mich der Hanfrausch aus so mancher depressiver Phase heraus geholfen hat. Depressiv macht mich viel eher das Verhalten von Mortler oder Künast und Mörderbullen sowie gezielten Desinformationen (Bild, Bravo,TV etc…). Selbst jetzt, wo die USA ausschließlich postive Erfahrungen mit der Entspannung ihrer Drogenpolitik gemacht haben, sind unsere peinlichen Politiker nicht gewillt ihre Ansichten bzw. repressiven Aktionen gegen Hanf und Konsumenten neu zu überdenken. Und das wo unsere bescheuerten Gesetzesmacher sich… Weiterlesen »

Kanon
Kanon
7 Jahre zuvor

Hi, das ist doch alles quatsch. Solange jemand eine Droge vom Schwarzmarkt kauft kann diese jede Nebenwirkung auslösen. Keiner weiss da genau was er/sie kauft! xtc ist eigentlich der Name für MDMA (welches bei korrekter Dosierung keinerlei Nebenwirkungen hat) aber ich hab seit über 10jahren keine Pille mehr gesehen die wirklich MDMA enthält. xtc ist heute meisst irgendwas was flashed und Nebenwirkungen hat. Genauso siehts beim Gras aus, das meisste gekaufte weed ist verstreckt und kann jede Nebenwirkung bis zur Todesangst auslösen, wahrscheinlich gibt es da auch größere körperliche Schäden ! Jetzt noch ein “”Praxis Tipp: Ihr kennt bestimmt alle den Aschetest für weed. wir haben diesen verfeinert: baut einen joint, pafft ihn solange bis vorne ein Aschehut entstanden ist,… Weiterlesen »

Surak
7 Jahre zuvor

Super Idee: Ficken statt Drogen und keine lacht über deine Hoden! Pubertierende Pickeljungs fragen sich meist nicht, ob’s irgendwo Gras zu kaufen gibt, sondern ob sie jemals ein Mädel ins Bett kriegen werden. Und die, denen das keine Schwierigkeiten macht, sehen die Welt sowieso schon längst mit abgeklärteren Augen.

reefermadness
7 Jahre zuvor

Ich werde auch Drogenbeauftragte, wenn ich mal groß bin. https://www.youtube.com/watch?v=OjEpatXrBy8 ^^^ welche widerliche inkompetenz…. Fuck The Christdemokraten!! anbei kleiner text von den doofen…. Jesus war ein guter Mann der hatte einen Umhang an Jesus war ein flotter Typ den hatten alle Leute lieb Jesus hatte langes Haar und braune Augen wunderbar Jesus hatte Latschen an wie kein andrer Mann Jesus Jesus du warst echt O.K. Jesus Jesus everytime fair play! Jesus war ein Wandersmann am liebsten auf’m Ozean ja und seine Zaubershow hatte wirklich Weltniveau Ja aus Wasser machte er Wein wer will da nicht sein Kumpel sein? Aus einem Brötchen wurden zwei Mensch komm doch mal vorbei! Jesus Jesus du warst echt O.K. Jesus Jesus everytime fair play! Jesus… Weiterlesen »

reefermadness
7 Jahre zuvor

kleiner nachtrag…

wir glauben das wir alles was wir im mund oder in der hand haben steuren können!!
genau das behaupten meine ,,,damen und herren,,, auch jedesmal trotzdem werden sie einmal monatlich von der sitte geflizt!!

mfg..
ps. aber ob das hier jemand liest oder in düsseldorf platzt eine bockwurst kommt aufs selbe raus!!
in diesem sinne lasst knacken (örgs) junx…. grins

papa
papa
7 Jahre zuvor

Hi,
ist doch wie immer, erst merken die jungen dass sie anglogen werden und glauben dann nicht dass Chr. Meth. Schei….. ist.
Wer war dann schuld.

Grüssle

Lars Rogg
Lars Rogg
Antwort an  papa
7 Jahre zuvor

Vollkommen richtig…eine Kurzsichtigkeit die wir schon vor 25 Jahren bemängelten, als die ersten Hardcore Kiffer mal “H” ausprobieren wollten…so gefährlich kann es ja nicht sein…viele leben nicht mehr!!

Lars Rogg
Lars Rogg
7 Jahre zuvor

Im übrigen würde ich mich wundern, wenn die die schon Erfahrung mit dope gemacht haben, den slogan nicht in “Fuck with drugs” umdeuten würden..:)
Sollte die Mortler überhaupt wissen was poppen und hedonismus ist…

papa
papa
Antwort an  Lars Rogg
7 Jahre zuvor

Wie wahr, hab 77 meinen ersten jolly geraucht und war schon immer so.
Ich finde es immer nett wenn die da oben über uns chiller entscheiden und danach die Entscheidung mit nem Glas Wein oder ner Maß feiern.

Ich habs so satt!!!!!!!!!

Wim
Wim
Antwort an  Lars Rogg
7 Jahre zuvor

Toller Kommentar!

lappen
lappen
7 Jahre zuvor

marlene mortal würde jede irreführende kampagne unterstützten um pharma & alk-milliarden zu sichern. fuck-u bravo / bauer media group! haschisch / marihuana löst depressionen aus? dagegen sollte der hanfverband rechtlich vorgehen denn die wahrheit ist wie wir alle wissen das haschisch / marihuana depressionen lindert, heilt oder dem patienten ein normales leben ermöglicht. diese dreckigen lügen sind so ekelhaft wie ferkel und mortal samt bravo. statt menschenleben zu retten schicken ferkel, mortal und das assi-blatt bravo menschen bewußt in den tod. robin williams, enke, biermann, etc. etc. hätten auch einen rauchen sollen aber die meisten leidenden sind so verzwefelt und verunsichert durch die lügen der politiker und korrupten ärzte das sie sich erst gar nicht trauen den heilungsweg mit hanf… Weiterlesen »

Lars Rogg
Lars Rogg
7 Jahre zuvor

Allgemeine Frage: Hat “papa” ein neues Icon oder gibt es zwei davon???

Caspar
Caspar
7 Jahre zuvor

just FUCK on DRUGS!!11!
my 2 cents

Lars Rogg
Lars Rogg
7 Jahre zuvor

Ich schätze das unsere USA hörige Regierung erst nach der Einführung des TTIP Abkommens, mit Investorenschutz, die Legalisierung realisieren wird. Warum?? Ziemlich einfach: der Investorenschutz den die Amis unbedingt in dem Abkommen haben wollen, ist dafür da Firmen das Recht auf Klage gegen ganze Staaten zu ermöglichen, wenn sie durch deutsche Gesetze Verluste vermuten würden. Damit ist gemeint, das z.B. ein großer Hanfhändler aus USA, welcher in Deutschland ein Vertriebsnetz für Cannabisartikel aufbauen möchte, durch unsere Drogengesetzgebung daran gehindert wird, Deutschland verklagen kann. Da so eine Klage auf der reinen “Gewinnvermutung( nicht auf realistischen Zahlen)” des amerikanischen Hanfhändler basieren kann, ist der Willkür Tür und Tor geöffnet. Gehen wir mal von durchschnittlich 3 Millionen Kiffern in der BRD aus (realistisch).… Weiterlesen »

ya
ya
7 Jahre zuvor

Diese Gesellschaft macht depressive!
aber zum Glück gibt es Weed.

…und was ist “ficken und drogen” für nen Slogan???
ich sach nur BRAVO leude

Lars Rogg
Lars Rogg
Antwort an  Lars Rogg
7 Jahre zuvor

Die 500 Millionen sind 5,5 Milliarden, wurde von Sascha berichtigt…nochmals danke 🙂