Mittwoch, 9. Juli 2014

Watch_Dogs

Glassmänner

Autor: MZE

watch_dogs-cover-artwork

 

Zwei Jahre nach der Vorstellung auf der E3 2012, erschien Ende Mai Ubisofts Hoffnungsträger Watch_Dogs. Hoffnungsträger für Hersteller und Spieler. Ersteren hat es schließlich viel Zeit und Geld gekostet, seine neuste Open World Marken-Produktion auf die Gamer loszulassen, und für Letztere ist Watch_Dogs ein Hoffnungsträger, da seit dem Erscheinen der neusten Spiele-Maschinen doch etwas wenig berauschende Software erschienen ist. Watch_Dogs verspricht also beiden Parteien etwas Gutes und sollte alleine angesichts dieser Entwicklungszeit nicht enttäuschen. Das ambitionierte Projekt möchte auch nicht nur den nächsten GTA-Klon darstellen, sondern zwei andere Aspekte in die bekannten Spiele mit ihren offenen Welten bringen – menschliche und technische.

 

watch_dogs-szene-boot-egames

 

Aiden Pearce ist in der elektronischen Unterwelt unterwegs. Als Hacker und Datenbeschaffer macht  er sich die falschen Feinde und muss daraufhin einen bitteren Verlust einstecken. Familie.

Monate später will er den Fadenziehern hinter dem schrecklichen Anschlag auf die Schliche kommen, ohne selber ins Visier der Behörden und anderen involvierten Parteien zu geraten. Seine stärkste Waffe ist dabei sein Smart-Phone, das dank Gesichtserkennungs-Software jeden Passanten und Bewohner des virtuellen Chicagos für ihn durchsichtig macht. Glass-Bürger.

Neben den persönlichen Daten der Gescannten erhält Pierce Informationen über deren Interessen, ihre dunklen Geheimnissen und manchmal auch die Zugänge zu den verschlüsselten Bankkonten. Watch_Dogs bringt dazu eine weitere Dimension in die gesamte Umgebung Chicagos, die dank technisierter Entwicklung ihrer Bewohner fast vollständig über das Smart-Phone gescannt und eben auch gehackt werden kann.

Brücken lassen sich hochziehen, Ampeln umschalten, Züge bremsen und starten und Straßenbegrenzungen bewegen. Computer hacken.

Da Pearce während seinen Aufträgen nicht vor Gewalt zurückschreckt oder von Passanten denunziert  wird, muss er die sich ihm in der Stadt bietenden Möglichkeiten während Auseinandersetzungen mit den Gesetzeshütern sinnvoll einzusetzen wissen, um anschließend möglichst unerkannt in der Masse der Chicagoer Bewohner unter zu tauchen und seinem stetigen Ziel nach Rache etwas näher zu kommen.

Während das gesamte Interface von Watch_Dogs sehr gut funktioniert und man während der Autofahrten und Sprints die Umgebung per Handy einfach dirigieren kann, sich dabei in Chicago einlebt und viele Missionen, Mini-Spiele und virtuelle Trips erleben darf, sind es gewisse Kleinigkeiten, die das gesamte Produkt von Ubisoft nicht sofort zum Meilenstein katapultieren.

 

Dass die Multiplattform-Entwicklung auf den älteren Maschinen nicht mehr unbedingt zeitgemäße Grafiken hervorzaubert und nur durch die konstante Framerate zur Freude aufruft, wundert nach Rekapitulation der gezeigten Szenen der E3 2012 etwas. Noch weniger erfreulich als dieses offensichtlich scheinende „Downgrade“ sind dagegen manch Entscheidungen der Mini-Game-Designer, die ihre kurzen Späße ins unendliche Verzögern, sowie die sich schnell entwickelnde Tristesse, beim Schnüffeln in privaten Geheimnissen, der sich dann doch wieder nur zu typischen vom Computer generierten, verwandelnden 0815 Passanten ohne Seele.

 

Andere Aspekte bereichern die Computerspiele Welt dagegen, auch wenn nicht alle Ideen aus eigener Feder zu stammen scheinen. So lassen sich virtuelle Trips einschmeißen, die in einer solchen Umgebung an Saints Row IV erinnern, aber spielerisch auch aus verschiedensten Games der Vergangenheit stammen könnten. Mit einer Ghost in the Shell Robotermech-Spinne vertikal an Häusern zu kabbeln um Polizeikräfte zu beschießen, stand ursprünglich sicherlich nicht im Programmierpapier der Entwickler, schadet der Abwechslung im virtuellen Hackeralltags Aiden Pearce aber auch in keinster Weise. Watch_Dogs macht daher sicher nicht alles richtig, dafür aber an richtigen Stellen richtige Stimmung.

Hunde die zu laut Bellen beißen häufig nicht, dafür kann man meist gut mit ihnen Spielen. Watch_Dogs ist vielleicht etwas hinter den heimlich beobachteten Vermutungen, bleibt aber: klar sichtbar.

 

Watch_Dogs

Fotos: Ubisoft

USK 18

Circa: 59€

( Xbox One – ASIN: B00CXM4AJ0 / Xbox360 – ASIN: B0089AGFGG / PS3 – ASIN: B00EQUM7II   / PS4 – ASIN: B00FWHR6Z8  / PC-DVD – ASIN: B00DCTIVNO  / WiiU – ASIN: B00BJM9ELO )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.