Dienstag, 6. Mai 2014

Persepolis

DVD-Tipp:

 

Persepolis_DVD_Standard-cover

 Bild: © Universum Film GmbH

 

Als der Schah aus dem Iran vertrieben wird, ist Marjane acht Jahre alt und lässt sich schnell von der Euphorie ihrer Eltern anstecken. Doch die Freude währt nicht lang. Die Mullahs kommen an die Macht und im Zuge der Islamischen Revolution werden tausende Regimekritiker hingerichtet. Frauen werden gezwungen Kopftücher zu tragen, doch Marjane bleibt rebellisch und interessiert sich lieber für ABBA, Iron Maiden und Punk. Dadurch bringt sie nicht nur sich selbst sondern auch ihre Familie in Gefahr.
Persepolis ist die filmische Interpretation der gleichnamigen vierteiligen Comic-Reihe, in der Regisseurin Marjane Satrapi zusammen mit Kollege Vincent Paronnaud ihre Kindheit aufarbeitet. Der Film erklärt die Ereignisse der Revolution und des darauf folgenden iranisch-irakischen Krieges aus der Sicht eines kleinen Mädchens. Hilflos muss sie mit ansehen, wie Bomben ihn ihre Stadt einschlagen und geliebte Menschen verhaftet und hingerichtet werden.

 

Fast der ganze Film ist in schwarz-weiß gehalten. Die Bildsprache ist sehr reduziert und dadurch umso wirkungsvoller. Persepolis zeigt auf ergreifende Weise, dass die Liebe zur Heimat und den eigenen Wurzeln stärker sein kann, als alles Grauen des Krieges und der religiösen Diktatur.

 

Satrapi lebt inzwischen in Frankreich und ihr Film ist vorrangig an ein westliches Publikum gerichtet. Nach anfänglichen Protesten der Regierung dufte der Film auch im Iran gezeigt werden, allerdings nur in zensierter Form. Der Animationsfilm wurde auch in anderen islamischen Ländern wie dem Libanon oder Tunis gezeigt, wobei es zum Teil zu Protesten wegen der Darstellung von Gott als altem bärtigen Mann, kam.
„Persepolis“ ist bereits im Jahr 2007 erschienen und seit dem 07. März 2014 wieder auf DVD erhältlich. Der Animationsfilm hat damals mehrere Preise gewonnen, unter anderen den Preis der Jury in Cannes und war für den OSCAR® als bester Animationsfilm nominiert. Im Bonusmaterial sind neben dem Making Of und einem Interview mit Marjane Satrapi auch unveröffentlichte Szenen zu finden. Außerdem wird Jasmin Tabatabai, die deutsche Stimme von Marjane, bei den Synchronaufnahmen gezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.