Freitag, 20. September 2013

Patienten dürfen bald abbauen

Kanada: Medizinisches Cannabis ab 2014 nur noch vom Staat

Verdient ab 2014 fleißig mit:Kanada

Seit es in Kanada ein Programm für medizinisches Cannabis gibt, können Patienten wählen, ob sie selber anbauen wollen oder lieber staatlich gezüchtetes Gras mit der Post erhalten. Die konservative Regierung hatte bereit vor einiger Zeit beschlossen, die Selbstversorgung von Rezeptinhabern zu kriminalisieren. Jetzt hat „Health Canada“ für 2014 nur noch dem ohnehin mit der Cannabis-Produktion beauftragten, staatlichen Unternehmen eine Lizenz zum Anbau erteilt und angekündigt, dass die Patienten rechtzeitig informiert werden, um ihren Bedarf im Vorfeld angeben und von Prairie Plants beziehen zu können. Die Lizenzinhaber, Prairie Plant Systems, bauen bereits seit Anfang des Programms medizinisches Cannabis an und wird im Form eines Monopolisten ab kommendem Jahr auch die Versorgung derer übernehmen, die sich bislang lieber selbst kümmern. Bei der Anbau-Zentrale Kanadas handelt es sich einkanadischen Biotech-Unternehmen, das sich seit 1988 auf die Zucht allerlei Medizinalpflanzen unter Licht spezialisiert hat . Viele der Patienten, die sich zur Zeit selbst versorgen, haben sich über die Qualität von Prairie Plant Weed beschwert oder können sich den Verkaufspreis von ungefähr acht Kanadischen Dollar pro Gramm nicht leisten. Oder beides.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.