Montag, 1. Juli 2013

Egaming Juli 2013

Remember me
Memory Junkies

Packshot PC-Version: Remember me – Foto:Capcom

In einer Zeit in der Konzerne über private Daten ihrer Kunden verfügen und diese sogar oft freiwillig erhalten, um sie zu „verwalten“, erscheint eine Zukunft in der mit Erinnerungen gehandelt wird gar nicht mehr so fremd. Im dystopischen Paris der 2084er Jahre ist dank Schnittstellenverbindung zum Zentralen Cortex des menschlichen Gehirns ein direkter Austausch zwischen Gedanken, sowie die Entnahme und Wiedergabe von erlebten Momenten gang und gebe. Das hiermit Geschäfte gemacht werden und natürlich auch der Schwarzhandel blüht erklärt sich selbstredend. Memory Junkies überall.

Nilin, die beste Gedankenjägerin ihrer Zunft, hat sich vermutlich die falschen Gedanken besorgt, weshalb sie vom größten Konzern der Gedankengilde Memorize, vergessen gemacht werden soll. Remember me, beginnt während des technisierten Prozesses der Gedankenformatierung, was zur Folge hat, dass Nilin nur mit Hilfe eines Gehirn Hackers, jedoch ohne ihre Erinnerungen, lebendig entkommt. Fortan durchstreift sie das verschwenderisch gestaltete Neo-Paris auf der Suche nach ihrer Vergangenheit und den Erinnerungsfragmenten ihres früheren Lebens was schwerwiegende Folgen für die schimmernde Metropole haben könnte.

Da Memorize die Flucht bemerkt und nicht untätig bleibt, stellen sich neben verstrahlten Mutanten aus dem Untergrund der Pariser Gesellschaft auch aufgepeppelte Polizisten gegen das Vorhaben der knackigen Schönheit. Nilin kann sich jedoch Pünktlich zur ersten Keilerei an ihre ersten Martial Arts Stunden erinnern was ihr Vorteile im Zweikampf bringt. Mittels des im Pausemenü aufgerufenen Combo-Lab´s verteilt man fortan zur Verfügung stehende Manöver auf einer Leiste, die folgend Angriffe mit unterschiedlichen Auswirkungen verknüpfen.

Nilin kann daher während des Dresche-Austeilens, kybernetische Fähigkeiten einsetzen, die entweder mehr Durchschlag, etwas Heilung der eigenen Person oder eine Zeitreduzierung für den Einsatz von Spezialattacken mit sich bringen. Letztere werden über ein Kreis-Menü gewählt und sind notwendig im taktischen Kampf gegen die verschiedensten Gegnertypen. Nur mit Taktik und gezielten Combos ist Nilin in der Lage erfolgreich Riesenroboter, Mutantenhorden und Polizeieinheiten zu verprügeln.

Um sich ihren Weg zwischen den Free-Flow verdächtigen Kampfeinlagen durch Paris zu bahnen kraxelt und klettert die agile Gedankenjägerin wie ein Assassine über Häuserdächer, Neon-Reklamen und Gerüstkonstruktionen. Ziel ist es dabei an Personen zu gelangen deren Erinnerungen nützliche Informationen für die Untergrundzelle beinhalten, der Nilin wieder beigetreten ist.

Da Madame aber nicht fürs Prügeln und Klettern berühmt wurde, liegt ihr besonderes Talent im Verdrehen von Tatsachen. Hat sie eine Zielperson aufgespürt und sich in deren Gedanken eingeloggt, schnippelt sie an Erinnerungen, wie ein Video-Cutter an entwickeltem Zelluloid.
Details in einer Erinnerungssequenz werden so lange manipuliert, bis das virtuelle Erlebnis dank entstandener Unwahrheit ein verändertes Verhalten beim Subjekt zur Folge hat.

Aus diesen drei beschrieben Versatzstücken ist Remember me zusammengebaut und macht dank recht eindrucksvoller Gestaltung wie Darstellung eine der hübschen Protagonistin entsprechende Figur. Schlank und Gradlinig, dank stark variierender Umgebungen sehr schön anzuschauen, aber eben auch ohne große spielerische Tiefe, genießt man den kurzweiligen Ausflug nach Neo-Paris.
Einzig das gut funktionierende Kampfsystem und die taktisch fordernden Gegnertypen verlangen etwas mehr Aufmerksamkeit vom eingelullten Neo-Pariser.

In einer Zeit in der vieles zwingend auf Multiplayer oder Open World Konzepte getrimmt wird, tut Remember me dem Feierabendspieler aber einen deutlichen Gefallen. Stimmungsvoll und eingängig präsentiert schadet das Schnuppern der französischen Zukunftsluft niemandem, solang er die Erinnerung an sein letztes Videospielerlebnis nicht am dortigen Bankautomaten in Zahlung gibt.
Nicht zu vergessen.

Remember me
Fotos: Capcom
USK: 16
Circa: 55€

PC-DVD: ASIN: B00A8C8NLS
PS3: ASIN: B009K2BBW0
XBOX360:ASIN: B009K2BESQ

 

Animal Crossing: New Leaf
Second Life

Willkommen. Willkommen Zuhause.
Nintendos Animal Crossing Serie ist wieder da. Ein ungewöhnliches Erfolgskonzept, das aus stahlharten Männern samtweiche Herzbuben macht und dank charmanten Begegnungen mit niedlichen Tiercharakteren, täglich für ein warmes Lächeln sorgt.

Doch nicht nur Herzbuben sondern auch Damen lieben die putzige Nintendo Welt, die damit einer wesentlich höheren Zielgruppe offen steht als der nächste Actionshooter, der muskelbepackte, außerirdische Busenwunder mit Kettensägen schießenden Bluthunden in den zweiten Weltkrieg schickt. Zombiebluthunde wohlgemerkt.
Animal Crossing ist das genaue Gegenteil und bietet dafür Spielern nichts Spannenderes als tief wissenschaftliche, wirtschaftliche, gesellschaftliche wie künstlerische Aspekte zu verfolgen.
Im sympathischsten Sinne.

Um in einer virtuellen Kleinstadt von Animal Crossing New Leaf nach Ankunft und Aufklärung über die eigene Person fest einziehen zu dürfen, benötigt man ein Haus und dementsprechend Geld in Unsummen. Mit dem Sammeln von Äpfeln, die man von Bäumen schüttelt, kann dieses anfänglich generiert werden. Nach Abschluss einiger Geschäfte ist der Anfang gemacht.

Alle tierischen Bewohner des Ortes haben eigenständige Charakterzüge und warten, nachdem sie euch etwas kennen gelernt haben, mit Aufträgen, Bittstellungen und Bedürfnissen auf. Der Spieler ist fortan seines Glückes Schmied, wählt seinen gewünschten Platz in der Gesellschaft durch seine Taten und beschäftigt sich dabei mit den alltäglichen Problemen des gewöhnlichen Daseins. Man gräbt nach Fossilien, die das Museum und die Geldbörse bereichern, angelt nach seltenen Fischen im Meer und fängt Käfer oder Schmetterlinge mit einem Kescher, um der Sammlung glorreicher Taten kein Ende zu setzen. Schwimmen darf man im neusten Teil zum ersten Mal, was ungeahnte Funde aus dem kühlen Nass erlaubt. Das wachsende Eigenheim wird mit Möbeln und Schnickschnack verziert, genauso wie der eigene Pausbackenheld mit modischen Klamotten und schicken Frisuren. Teilen kann man sein zweites Leben über Facbook, Twitter und Tumblr oder mit anderen 3DS Usern über StreetPass Funktionen und die Freundesliste. Wobei es dann sogar möglich ist in einer Traumwelt die Stadt von Bekannten zu besichtigen und zu verändern. Jedoch ohne dauerhafte Auswirkungen am Werk des Erschaffers, man hat ja schließlich nur geträumt, dort gewesen zu sein.

Eine weitere Besonderheit neben dem niedlichen Treiben in der Animal Crossing Serie ist der konstante Ablauf des Spielgeschehens in Echtzeit. Auch wenn die Konsole ausgeschaltet wird, geht das Leben der Bewohner in Animal Crossing New Leaf weiter seinen Weg. Datumsgenau werden Feiertage im gesamten Ort zelebriert und Freundschaften erwarten regelmäßigen Besuch vom Spieler zwecks Austauschs von amüsantem Stadtgespräch oder nett gemeinten Geschenken. Tauschen darf man seine mannigfaltigen Waren mit den Anwohnern ebenso, was zu einem regen Handel und Wechsel von Eigentum führt und die Sehnsucht nach speziellen Gütern erfüllen kann.

Erstmalig kann man in Animal Crossing New Leaf auch die Rolle des Bürgermeisters übernehmen, was eine Menge Verantwortung zur Folge hat. Glücklicherweise ist die Anforderung an waltende Oberhäupter aber dem friedlichen Grundkonzept angepasst und sorgt für mehr schwelgen als Erledigungsstress. Davon gibt es in Animal Crossing New Leaf eigentlich überhaupt keinen. Es ist ein ungezwungenes, friedliches Ausflugsziel, dazu trippig süß wie einzigartig genug, um eine regelmäßige Reise in die zweite Heimat zu rechtfertigen.
Fast wia im richtigen Leben.

Animal Crossing: New Leaf
Fotos: Nintendo
Usk:0
Circa: 40€ / 220€ (incl. 3DS XL Special Edition)

Nintendo 3DS: ASIN: B0071L2OK0 oder im Nintendo 3DS eshop

 

 

Kunai Tritton Stereo Headset
Ein Satz warmer Ohren

Der Nintendo 3DS und der Nintendo WiiU haben 3,5 Millimeter Buchsen.
Wofür?
Für direkten Sound natürlich!

Mad Catz hat nun extra für die beiden Nintendo Geräte ein Headset produziert, dass sich sowohl für den Heimgebrauch, wie auch für den Outdoor Aufenthalt eignet. Mit dem Kunai Tritton Stereo Headset erhält der Nintendo nahe Online-Spieler zum Sounderlebnis nämlich auch ein Mikrofon, mit dem es sich in virtuellen Battles besonders schön laut schimpfen lässt.

Praktisch an der Bauart des Kunais ist die optionale Nutzung der Mikrofonie. Einfach abgestöpselt, verwandelt sich das Headset in einen typischen Kopfhörer, der in der U-Bahn keinem Menschen als erkennbares Gaming Gadget ins Auge sticht. Mit einem Klirrfaktor von unter einem Prozent, einem Übertragungsbereich von 20 bis 20.000 Herz und einem Neodym Magnettypen klingt jedes Spiel gleich satter und Bässe werden bäriger präsentiert als über die Systemlautsprecher des 3D Handhelds oder des WiiU Gamepads.

Mikrofoneingabe und Soundvolumen lassen sich unabhängig voneinander konfigurieren, das Mikrofon lässt sich dank biegsamer Kabelage ideal vor jeder Goschen justieren. Auch die Ohrmuscheln passen sich jedem Dickkopf an, besitzen zu diesem Zweck jeweils zwei Gelenke und sind dank extra weicher Polsterung auch nach stundenlangen Online-Sessions nicht unbequem auf dem Haupt zu tragen. Da die Verbreitung der gemeinen „3,5 Klinke“ seit Jahrzehnten betrieben wird, dürfen auch alle anderen Geräte mit diesem Steckereingang vom Kunai Tritton Stereo Headset besattelt werden, was einen großen, kompatiblen Nutzungsbereich eröffnet.

In den Farben Rot, Schwarz und Weiß auswählbar, kann sich der rockende Nintendo Fan eine neue Kopfbedeckung für den Sommer gönnen, die ihm nicht nur wohlklingende Musik in die Ohren schwemmt, sondern auch seine aussagekräftige Stimme in die Weiten des Spiels zu tragen vermag..
Le Freak, see’est Chic.

Kunai Tritton Stereo Headset
Fotos: Mad Catz
Circa 40€

Für Nintendo Wii U & Nintendo 3DS
Rot: ASIN: B009H544RO
Schwarz: ASIN: B0091NAG1U
Weiß: ASIN: B008KWT2H2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.