Dienstag, 23. Oktober 2012

Viel Rauch um Nichts

Coffeeshops zu Schulzeiten schließen

Die Diskussion in den Niederlanden um Schließungen von Coffeeshops, die sich in einem 350 Meter nahen Radius von Schulgeländen befinden, ist eine Gefahr für fast jeden holländischen Coffeeshopbetreiber.
Nun kommt eine alternative Idee aus der Stadtverwaltung Utrechts, die einfacher nicht seien könnte:
Coffeeshops, die sich in mittelbarer Näher einer Schule befinden, sollten ihre Öffnungszeiten an den Schulalltag anpassen und solange geschlossen bleiben bis keine Gefahr mehr für Schüler aus dem Umfeld bestehe.
Damit würde man verhindern, dass Schüler an Cannabis gelangen könnten.
Wie keinwietpas blog ergänzt, müssten Schüler in diesen Zeiten eigentlich eh unter Aufsicht in der Schule sitzen und bekommen aufgrund ihres Alters prinzipiell schon keinen Zugang zu Coffeeshops gewährt. Wenn also Schüler an Cannabis gelangen würden, dann über einen Schwarzmarkt, den die neue Wietpas Politik geradezu forciert.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: