Montag, 13. Februar 2012

Afghanistan: Menschliche Container

Kinder hängt man nicht

Ein Artikel unabhängiger, afghanischer Medien berichtet über den Heroinschmuggel im Grenzgebiet der Provinz Herat. Weil der Iran immer mehr Todesurteile gegen Schmuggler vollstreckt, setzen die Drahtzieher schon seit Jahren Minderjährige als lebende Container ein, die den gefährlichen Job erledigen. Denn sie bleiben im Iran von der Todesstrafe verschont, auch wenn sie mit Drogen gefasst werden.
Auch unter den Taliban gab es Opiumanbau, allerdings keine Heroinküchen. So sollen dem Bericht zufolge seit dem Einmarsch der US-Truppen 50- 60 Kinder und Jugendliche durch schadhafte Heroin- Päckchen gestorben sein. 2010 wurde der Chef der Grenzpolizei, der die Schmuggelrouten überwachen sollte, im Iran beim Heroinverkauf erwischt und sitzt seitdem in iranischer Haft.

Fußnote: Das Heroin soll ursprünglich aus Helmand stammen. Helmand wiederum ist die Wirkungsstätte von General Razziq. So schließt sich der Kreis wieder.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: