Freitag, 8. Februar 2008

Watcha Clan: Diaspora Hi-Fi (indigo)

Rolys Silberscheiben des Monats Januar

Auf der Bühne entfacht dieser Clan mit zwei Gitarren, einem Kontrabass, Harmonium, Keyboards, Schlagzeugresten, Querflöte und Gesang ein Live-Gewitter aus Drum’n’Bass, Jungle, arabischen Melodien, Hip Hop, Dub und Reggae / Ragga, das seinesgleichen sucht. Mit ihrem Ruf nach Freiheit und Rebellion verkörpert Sista K mit ihrem Gesang das politische Engagement des aus Marseille stammenden Watcha Clan. In der südfranzösischen Metropole wuchs sie mit den Klängen und Melodien der gemischten jüdischen und muslimischen Gemeinschaft auf. Diese Inspirationsquelle wird bereichert durch den urbanen HipHop-Kick von dem kreativen Programmierer Suprem Clem. Matt Labesse spielt Bass und Nassim Kouti ist zuständig für Vocals und Gitarre. Nachdem der Watcha Clan den sanft bereiteten Weg der gutgelaunten Weltmusik verlassen hat, präsentiert er nun mit „Diaspora Hi-Fi“ ein mediterranes Musikfeuerwerk. Der Stilmix aus Electro-, Jungle- und Ska-Sounds und die reiche Bandbreite der verwendeten Samples ist Zeugnis für die kulturelle Offenheit der Band und „öffnet einem die Augen für vergessene Völker“. Eine amour fou zwischen Londoner Dancefloor und provencialischen Traditionen, zwischen den Bergen des Balkans und den alten Stämmen des Mittelmeers, Europa und Nordafrika, Tradition und Moderne. Das gefällt auch meinem Papa!

www.myspace.com/watchaclan
www.watchaclan.com

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: