Mittwoch, 18. Juli 2007

DROGEN UMSONST

gibt’s nicht – dafür erfährst du, welcher Festivaltyp du bist!

Nichts ist ihnen heilig! Wie die Heuschrecken fallen sie über Felder und Wiesen. Sie vernichten die Natur, hinterlassen verbrannte Erde … und Müll. Was zählt ist Spaß, Lärm und Drogen. Ferienkommunisten, Spaßrevoluzzer und Kurzzeitutopisten vereinigen sich für vier Tage um dünn besiedelte Gegenden zu überfallen … Die Festival-Zeit hat wieder begonnen und die allerwichtigste Frage ist: Welcher Festival-Typ bist du? Und hier helfen dir deine grossstadtsurvivor mit diesem sensationellen, manigfaltigen, psychologisch fundierten und überaus tiefgründigen Festival-survivor-Typen-Test:

Wie kommst du aufs Festival?
T-Gar nicht, dein tiefergelegtes Auto bleibt auf der Zufahrt im Schlamm stecken.
O-Gar nicht, dein supernatürlicher Körpergeruch beendet deine Mitfahrgelegenheit an der ersten Autobahnabfahrt.
P-Weißt du nicht so genau, hast du nicht so mitgekriegt?

Du bist angekommen, erste Handlung?
P-Eine Pille nehmen, oder zwei.
T-Lieber erstmal nicht aussteigen, was ist wenn einer mit seinen Fingern an die Karre kommt.
O-Nackig machen und ab auf die Tanzfläche.

Was suchst du hier?
O-Yoga, Liebe und Weltfrieden.
T-Scharfe Schnitten und Gelegenheit die Karre auszuführen.
P-Drogen.

Welches Schild hängt an deiner Schlafstätte?
T-Reinkommen, poppen?
P-Bin mal weg.
O-Hennatattoos, Chai und Massagen

Wie bewältigst du Insekten?
P-Die kriegen mich nie (miep miep).
O-Friedliche Koexistenz
T-Ich bleib im Auto.

Und Vögeln?
O-Das heißt „liebe machen“ – Tantrafloor.
T-Im Auto. Aber nichts schmutzig machen.
P-Das ist doch diese Nummer wo man mit dem Tanzen aufhören muss?

Das Zelt vor dir brennt, was machst du?
T-Dem Besitzer vermöbeln. Was, wenn der Rauch die Karre einsaut?
P-Drogen in Sicherheit bringen.
O-Ich finde das alles ganz schlimm.

Was machst du gegen Langeweile?
O-Einen Baum umarmen.
T-Ins Auto setzen.
P-Eine ziehen.

Wie stehts mit Körperpflege?
T-Ne, ich dusch zuhause. Hier ist eh Scheiße.
O-Aus Prinzip nicht.
P-Kaugummi reicht.

Selbst neueste Erfindungen wie das Dixiedusch können die Massenabwanderung von den Toiletten nicht aufhalten. Wie und wo scheißt du?
P-Nicht essen, nicht scheißen.
T-Nur zuhause.
O-Nur auf Grün.

Die Droge der Wahl?
P-Wie Wahl?
O-Du das muss aber natürlich sein.
T-Ich hab da so 700prozentiges Koks.

Chillen?
T-Bei Mc Donalds
O-Eng umkuschelt im Chaizelt.
P-Können wir da nächste Woche drüber reden?

Zu den Typen:
Überwiegend O = Oller Hippie
Wahrscheinlich hast du noch nicht gemerkt, dass Filzläuse nicht mehr in sind! 1968 ist lange her! Auch wenn es hart klingt: Du hast vieles verpasst! Um alles nachzuholen, schneid dir die Haare (auch unter den Achseln), am besten du blondierst und gelst sie! Such dir nen Job, ne Frau/Mann und glaub endlich nicht mehr, dass dich alle mögen! Ach ja, nochwas: Kleider sind der neuste Schrei! Die Zelte die du anhast gibt es schon seit einem Jahrhundert nirgends mehr zu kaufen!

Überwiegend T = Tuner
Auch nicht besser, aber immerhin schon mal gute Ansätze: Du wäschst dich! Ein normaler Mensch bist du aber auch nicht – nichts da, deine Freunde würden das anders sehn, die sind auch Scheiße! Wundert ihr euch nicht, dass alle abhauen, wenn ihr mit dem Auto die Tanzfläche stürmt? Also: Verkauf dein Auto, zieh bei deinen Eltern aus uns studiere gefälligst was sinnloses, z.B. Sozialwissenschaften oder Politik. Du bist einfach zu angepasst. Ach ja: Hör endlich mit dem Gel auf, zumindest auf dem Kopf!

Überwiegend P = Pillenfresse(r)
Eigentlich wollten wir dir nichts raten, da es wohl eh sinnlos ist, aber wir probieren es doch mal: Hör auf mit den Drogen!
Ok, dann hör bitte in den anderen Punkten auf uns: Kauf dir eine Kauschiene, schließ eine private Krankenversicherung ab und bekomm keine Kinder. Und wenn du uns auf dem Festival siehst: Gib uns all deine Drogen – wir retten dich!

Festivalspezial mit Tuning, Packliste und Hommage auf: www.grossstadtsurvivor.de.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: