Montag, 7. November 2005

The best of Drogenfilme

Blow (2001)
Der Stoff, aus dem die Träume sind. Aufstieg und Fall eines Drogendealers!


Bube Dame König Gras (1998)

Eine wüste Achterbahnfahrt durch das Londoner Gangland East End.
Schnell, rabiat, von unglaublichem Wortwitz und absurder Komik.


Fear And Loathing In Las Vegas (1998)

Verdammt cooler, ultimativer Trip. Der Amerikanische Traum ist tot.
Lang lebe der Amerikanische Traum. Der Klassiker schlechthin.


Grasgeflüster (1999)

Kifferkomödie aus England: Um sich vor dem Ruin zu retten, steigt die
gutbürgerliche Grace auf Marijuana-Anbau um. Ein ganzes Gewächshaus
voller Cannabis-Pflanzen fackelt ab … Paaaarty!


Human Traffic (1999)

48 Stunden durch die englische Rave- und Clubszene – eine atemlose,
witzige, durchgeknallte Reise voller Musik, absurder Sprüche und bunter
Fantasien!


Lammbock (2001)

Alles In Handarbeit. Zwischen Pizza-Service und Cannabusiness. Und Moritz Bleibtreu wieder mal als Garant für gute Filme.


Requiem For A Dream (2000)

Extrem verstörender Film. Unbedingt alleine reinziehen. Gefahr von Depressionen!


Scarface (1983)

Vom Tellerwäscher zum Kokain-König. Scarface ist einer der bedeutesten Gangsterfilme in der Filmgeschichte.


Trainspotting (1995)

Menschliche Abgründe, wohin man blickt. Realistischer Junkie-Film.


The Acid House (1998)

Man kann nur hoffen, daß man dort nie landet, wo die Typen in diesem Film enden! Drei Portraits gesellschaftlicher Verlierer.


The Big Lebowski (1997)

Jetzt schon ein Kultfilm! Der Dude, wie er seine Joints mit der Pinzette raucht.


Up In Smoke (1978)

Der erste Film von Cheech & Chong – sehr schräg und trashig!


Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (1980/81)


Berlin, Anfang der 80er: Heroin und Babystrich. Ein gelungener Streifen, der sagt, was er sagen soll, sagen will und sagen muss.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: