Mittwoch, 16. Februar 2005

Freestyle

A Guy Called Gerald  To All Things What They Need (!k7 records)

Roly’s Silberscheiben des Monats Februar

Seine genreprägenden
Alben „28 Gun Bad Boy“, „Black Secret Technology“ und
„Essence“ hatten einen immensen Einfluss auf die Entwicklung der
globalen Dance-Culture. Der Mann aus Manchester, der seit den späten
Achtziger-Jahren mit „Pacific State“ (808 State) und der Acid
House-Hymne „Voodoo Ray“ wegweisende Tunes vorzulegen wusste, ist
zurück!  Für sein neuestes Werk hat sich A Guy Called
Gerald von allen musikalischen Barrieren und Genrefixierungen befreit
und ein Album produziert, das vor allem sanft, deep und sinnlich ist.
Beim Opener-Track „American Cars“ verzichtet Gerald völlig
auf einen Beat, in „Tajeen“ kombiniert er Tabla-Percussions mit
elektronischen Beats und Acid-Sound und in „Strangest Changes“
kehrt er wieder zu seinen urbanen Drum’n’Bass-Wurzeln zurück.
Tiefgründig und spirituell, das gute Ding!

www.aguycalledgerald.com

www.k7.com

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: