Dienstag, 26. April 2022

Weiterer Grower (Straftäter) hochgenommen

Polizeibeamten fällt in einer Nürnberger Wohnung der gefährliche Cannabisgeruch auf – Zeit für ein weiteres Strafverfahren

Nürnberg 22.04.22 – Der auffällige Cannabisgeruch sorgte für einen definitiv essentiellen Polizeieinsatz im Süden Nürnbergs. In eben dieser Wohnung fanden die Beamten mehrere Cannabispflanzen. 

Ein Anwohner verständigte gegen 17:50 Uhr die Polizei, da sich im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses der verdächtig-gefährliche Geruch aus breitete. Als die Beamten der Polizeiinspektion Nürnberg-Süd das Anwesen in der Katzwanger Straße betraten, nahmen auch die Polizisten gleich diesen deutlichen Geruch wahr. 

Durch die Legitimation der zuständigen Staatsanwaltschaft öffnete die Polizei die Wohnung. 

Der 30-jährige Wohnungsinhaber war zur Zeit der adäquaten Polizeimaßnahmen anwesend. Desweiteren fanden die Beamten eine kleine Aufzuchtsanlage für Cannabispflanzen, Cannabissamen und bereits geerntete Cannabisdolden auf.

Die Polizeibeamten stellten das hochgefährliche Rauschgift sicher. Ebenfalls leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln gegen den 30-jährigen Straftäter ein.

Zum Glück ist bei diesem gefährlichen Einsatz niemand zu schaden gekommen. Denn von Cannabisgeruch geht ein unberechenbarer Schaden aus. Daher war dies ein absolut notwendiger Einsatz.

Ein solch gefährlicher Geruch ist, definitiv eine Legitimation für unseren Staat in Fremde Wohnungen einzudringen und Existenzen zu zerstören. Das war nicht das erste mal und wird nicht das letzte mal bleiben.

Warum allerdings die Polizei von einem Handel ausgeht, wird nicht in der Pressemitteilung bekanntgegeben. Bislang ist aus der Pressemitteilung nur der illegale Anbau sowie der Besitz zu entnehmen. Für den illegalen Handel mit Betäubungsmitteln gibt es allerdings keinerlei Hinweise.

Diese Maßnahmen werden so weitergehen. Die Ampel hat ihr Versprechen immer noch nicht eingelöst und es werden weiterhin Menschen zu Verbrechern gemacht. 

Erneut müssen wir Fragen: “Olaf, wo bleibt unser Gras?”

Ein Beitrag von Simon Hanf

9 Antworten auf „Weiterer Grower (Straftäter) hochgenommen

  1. Hans Dampf

    Sicher wird es so weiter gehen mit der Verfolgung von Konsumenten.
    Es glaubt doch wohl nicht ernsthaft irgend jemand daran, dass die hier zulande vom Staat gepflegte Kifferhatz mal ein Ende finden wird.
    Gewöhnen wir uns an den Gedanken. Es wird in absehbarer Zeit keine Erleichterungen, geschweige eine Legalisierung von Cannabis geben. War auch nie ernsthaft geplant von Scholz und Co.
    P.S.: @Otto Normal,
    schön das du noch dabei bist, nachdem deine Kommentare gelöscht wurden sind. Ich dachte schon, dir wurde vom Hanfjournal der Mund verboten. Was ist passiert?

  2. Haschberg

    Gerade die Bayern werden ihren unseligen Prohibitionskrieg, der ihnen absolut heilig zu sein scheint, so lange wie möglich aufrechterhalten.
    Da wird die Ampel wohl irgendwann starke Geschütze auffahren müssen, um diesen konservativen Zeitgenossen ihren lieb gewordenen Krieg gegen willkürlich kriminalisierte Hanfliebhaber zu verbieten.
    Ihre einseitige Alkoholabhängigkeit wird sie leider auch künftig daran hindern, in dieser Sache objektiv zu denken und zu handeln.

  3. Rainer

    Wer von einer Straftat weiß,ist gesetzlich verpflichtet,unverzüglich Melder oder auch Hinweisgeber zu werden.Sonst macht sich der bescheid Wissende selber strafbar.Das war vorbildlich gepetzt.

  4. QiSan

    Ab einer bestimmten Menge wird eben Handel unterstellt.
    Das Strafmaß ist höher und es gibt mehr Sammelpunkte im Bonusheft der Beamten.

    Durch die Legitimation der zuständigen Staatsanwaltschaft öffnete die Polizei die Wohnung –
    es war wohl Gefahr im Verzug (Verdunkelungsgefahr) und Anwohner unmittelbar in Lebensgefahr!

    @Rainer
    Ich möchte mal behaupten, dass die meisten die keine Ahnung von Hanf haben, sich gerne als Petze verdingen und auch noch darauf stolz sind. Mitläufer, Helfershelfer und Blockwarte haben in Deutschland eben eine lange Tradition.

    Herr Simon Hanf (hanfjournal) – leider falsche Wortwahl.
    Generell sollte man das Wort „hochgefährliches Rauschgift“ im Zusammenhang mit Hanf nicht mehr verwenden: Hanf ist eine hochwirksame Medizinpflanze – folglich auch so zu betiteln.

    Warum macht Ihr euch immer noch die Sprache der Prohibitionskriegstreiber und Menschenrechtsverletzer zu eigen? Denkt mal darüber nach.

    „Wir alle sind Riesen, die von Zwergen erzogen wurden und sich deshalb angewöhnt haben,
    stets mit einem Buckel herumzulaufen.“

    Robert Anton Wilson, Der neue Prometheus.
    Die Evolution unserer Intelligenz.
    Basel 1985, ISBN 3-85914-220-8

  5. Simon Hanf Autor

    @QiSan,

    ich nutze diese provokante Formulierung bewusst sarkastisch. Dies geht auch aus dem Credo des Hanfjournals hervor. Wir sind alle überzeugt dass die Prohibition und die damit einhergehenden Verletzungen der Menschenrechte illegitim sind. Es ist eine Schande das die Politik nicht in gang kommt. Die Formulierung dienen als Stilmittel um dindeutig klarzumachen dass die Formulierung seitens der Staatsanwaltschaft und der Polizei lächerlich überzogen sind.
    Allerdings werden die Menschen immer noch als Straftäter bezeichnet und behandelt. Ich persönlich halte es für falsch so zu tun als ob alles in Ordnung ist und dass Menschen die Cannabis konsumieren nichts verbrochen haben. Denn leider sieht der Gesetzgeber es immer noch anders. Deshalb nutze ich persönlich diese Exaterationen um klarzumachen dass es schleunigst eine Änderung braucht.

    Viele Grüße
    Simon Hanf

  6. QiSan

    Sehr geehrter Herr Simon Hanf

    Ich verstehe durchaus Ihre Argumentation – teile diese aber nicht.

    Kein Autor (Sender) hat Kontrolle über den Interpreter des Empfängers und hat auch nicht das Wissen über die Programmierung/Erziehung welche dem Empfänger eingeimpft wurde. Hier hilft nur eine klare Sprache zu verwenden und seine wirkliche Haltung zum Thema zu zeigen.

    Ich geht mal davon aus, dass der 30-jährige kein Krimineller per se ist, sondern kriminalisiert wird.
    Was meiner Meinung nach ein ganz größer Unterschied ist!

    Es muss ein Paradigmenwechsel stattfinden. Dabei muss auch auch die Sprache/Wortwahl mit einbezogen werden. Sprache ist eine komplexes System der Kommunikation. Stilmittel, Sarkasmus, Ironie usw. – wie leicht werden diese falsch verstanden.

    Worte und in welchem Kontext Wörter benutzt werden, sind nun einmal auch ein Mittel der Infiltration und Desinformation um niederträchtige Ziele zu erreichen. In diesem Fall um die Prohibition weiter zu legitimieren, Stimmung gegen Hanf und deren Anwender zu machen. Sie sind ein Hilfsmittel des WAR ON DRUGS und nicht nur dieses Krieges.

    Krieg beginnt mit der Sprache und endet mit Leid.

    Namaste

  7. Simon Hanf Autor

    Hallo @QiSan
    Ich danke Ihnen zunächst für die konstruktive Kritik.
    Sie haben selbstverständlich recht, dass gewisse Stilmittel nicht immer beim Empfänger ankommen da wie Sie ja gesagt haben der Sender sämtliche Informationen hat, aber nur ein Teil dieser Informationen bei dem Empfänger ankommen.

    Ich bin mir bewusst, dass diese Stilmittel missverstanden werden können. Ich denke jedoch das diese Stilmittel, bei Menschen die diese voll verstehen eine stärkere Wirkung hervorrufen.

    Ebenfalls möchte ich persönlich daran erinnern, dass wir immer noch ein obsolete Iteration des BTMG haben und das unabhängig von der moralischen Schuld eine juristische Vorhanden ist.

    Solange dieser Prozess noch stattfindet finde ich es wichtig auch exakt darüber zu berichten. Es ist dabei völlig klar dass Cannabiskonsumenten keinerlei moralisches Vergehen begangen haben.

    Ich werde mir weitergehend über Ihre Worte nachdenken und ggf. im nächsten Artikel meine Wortwahl anpassen.

    Viele Grüße
    Simon Hanf

  8. QiSan

    Sehr geehrter Herr Simon Hanf,

    vielen Dank für Ihre Antwort und die zuvorkommenden Worte.

    Leider wird Da Draußen Hanf von der breiten Masse immer noch als RauschGIFT und Betäubungsmittel wahrgenommen. Dem Informierten Bürger (Nein, ich meine nicht den Bild-Leser) ist aber wohl bekannt, das dem nicht so ist. Folgerichtig benötigt diese Zielgruppe auch keine positive Verstärkung (siehe John C. Lilly – Das tiefe Selbst; Sphinx Verlag, Basel 1988).

    Ich gehe davon aus, das viele Mitleser – danauso wie ich – schon mit der Exekutive kollidiert sind.
    Immerhin hat mich das auch einiges gelernt. Nie werde ich den krässlichen Angst-Geruch in einen bestimmten MPU-Stelle vergessen, wo wohl noch heute War On Drugs-Verfolgte ihrem Urintest und MPU-Prüfung entgegenzittern.

    Ich verwehre mich entschieden dagegen, das Hanf-User mit rassistisch-diskriminierenden Methoden kriminalisiert werden – nur weil die Gesetzte/Menschen/Regierungen auf diesem unserem Planeten so unglaublich rückständig sind. Hanf-User sind nun einmal keine Kriminelle per se – sondern Opfer!

    Solange es opportun ist, Hanf in Verbindung mit Gift/Betäubungsmittel in Verbindung zu bringen oder Heroin oder Medikamentenmissbrauch gleichzusetzen, wird sich die Wahrnehmung nicht ändern. Meine Lebenserfahrung zeigt mir mehr als deutlich das die meisten Menschen sehr einfach strukturiert sind.

    Umso wichtiger ist es in der Übergangsphase, hin zur der Wahrnehmung das Hanf in erster Linie ein wirklich entscheidener Faktor für unsere seelische, geistige Gesundung/Weiterentwicklung und das Überleben ALLER Kreaturen auf der Erde ist. Hin zu einer positiven Einschätzung im Bezug des Potential von Hanf zur Mensch-Werdung und Rettung unseres geschundenen Heimatplaneten.

    Ich schleiche jetzt schon ein paar Jahrzehnte mit Wirrungen und Irrungen über die Öberfläche dieses wohl einzigartigen Planeten und durfte einige mystische Erfahrungen machen, die mich einiges gelehrt haben –
    wir sind mehr als nur Fleisch und Blut.

    Die wichtigste Quintessenz aber ist: ohne Respekt/Demut/Akzeptanz vor den unglaublichen Fähigkeiten der Königin der Nutzpflanzen (Hanf) gibt es für den Menschen und Millionen von Arten auf dieser Erde kein Happy-End.

    Namaste

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: