Sonntag, 25. Juli 2021

Südtiroler baut sich ein Haus aus Hanf


32-Jähriger aus Schluderns baut sein Haus komplett aus Hanf


News von Derya Türkmen

In Schluderns/Südtirol hat sich ein 32-Jähriger Mann namens Matthias Telser ein komplettes Haus aus Hanf gebaut. Genau genommen mit Hanfziegeln, da dies sich als ein guter und vor allem nachhaltiger Baustoff eignet. Telser hatte sich nämlich im Februar 2020 dazu entschieden, selbst sein komplettes Haus zu bauen. Und das, ohne einen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Dies hat er nun nach über einem Jahr geschafft und somit auch der Bauindustrie bewiesen, dass man auch eben mit Nutzhanf grüner bauen kann. Für Matthias Telser ist das Nutzhanf eine vielseitige Wunderpflanze. Der 32-Jährige erklärte wie folgt: „Hanfziegel sind ausgezeichnete Wärmespeicher, sodass es im Winter warm und im Sommer kühl bleibt. Sie dämmen hervorragend und regulieren die Raumfeuchtigkeit. Und das Tollste: Ihre CO2-Bilanz ist nicht nur niedrig, sondern sogar negativ.“

12 Antworten auf „Südtiroler baut sich ein Haus aus Hanf

  1. DIE HANFINITIATIVE

    […hat sich ein 32-Jähriger Mann namens Matthias Telser ein komplettes Haus aus Hanf gebaut.] „SOWAS“ liebe ich ja! 😀 😀 😀

    […]
    Hanf als Grundlage eines regionalen Wirtschaftskreislaufes

    Warum ist Hanf verboten? … Diese einfache Frage stand am Anfang unserer investigativen Recherchen. Wir konnten die widersprüchlichen Begründungen und Argumente nicht verstehen und auch nicht nachvollziehen. Wir fingen deshalb an zu forschen. Wir stellten viele Fragen und erhielten wenig befriedigende Antworten. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass sich ein globales System entwickelt hatte, welches wir später das „System Prohibition“ nannten.

    Es sprengte die Dimensionen unserer Vorstellungskraft. Wir stellten fest, dass das Hanfverbot in dieses System eingebettet ist. Mittlerweile kennen wir viele Hintergründe zu diesem System, das wir “Prohibition” nennen. “Evidenz” ist hergestellt worden. Weitere Forschungen sind im Gange. […] und

    […] Maschinelle Hanfernte – Foto: Wikipedia „https://diehanfinitiative.de/images/hanfernte_kl.jpg“

    Hanf ist ein unendlich nachwachsender Rohstoff, mit dem man ganze Industriezweige autark und regional betreiben kann. Die Energieversorgung und nahezu alle Produkte, die heute aus Erdöl, Baumwolle oder Holz hergestellt werden, lassen sich aus Hanf produzieren. Hanfprodukte sind klimafreundlich, biologisch abbaubar, umweltfreundlich und gesund. Hanf braucht zum Wachstum weder Pestizide noch Herbizide.

    So könnten aus Hanf beispielsweise leistungsstarke Stromspeicher produziert werden, die um ein Vielfaches leistungsfähiger als moderne Akkus sind. … Autos aus Hanf … mit Akkus aus Hanf! … […] https://diehanfinitiative.de/index.php/rohstoff

    Armin!!! Denk an den Hanf! Armin Denk nicht an den Hanf!
    […]
    Der Blender
    Flutkatastrophe Warum echter Klimaschutz mit Armin Laschet als Bundeskanzler nicht möglich ist
    Anika Limbach […] „https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-blender-1“

    +++
    Facebookseite Hanfinitiative: „https://www.facebook.com/Die-Hanfinitiative-1643480862600021/posts“
    +++
    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.
    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.
    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.
    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.
    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.
    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.
    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.
    Zeigen Sie Empathie. „https://www.ardmediathek.de/video/koelner-treff/talk-mit-den-schauspielerinnen-emilia-schuele-und-sesede-terziyan/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWViNTVmN2I2LWY0ZTktNDExYy04OGMzLWJiODc3NTY0MzU2OQ/“ 😉
    Vielen lieben Dank.
    @EUER Team von DIE HANFINITIATIVE 🙂 🙂 🙂

    #hanf #hemp #nutzhanf #hanfliebe #actnow #fridaysforfuture #kinder #enkel #endprohibition #hempforfuture #haltetzusammen #luisa #greta #thunberg #wirliebenEUCHsehr #bebrave #zukunft #future #climatecrisis #weareone #onelove #survive #children #grandchildren #rebellion #extinctionrebellion #überleben #bundesverfassungsgericht #gerechtigkeit #endlich

    PS:
    Sorry, wenn wir nicht auf eventuelles feedback – oder wie auch immer gemeinte Rat-schläge – reagieren (können). Es ist NICHT persönlich gemeint, auch wenn wir Interesse für den Wunsch nach Aufmerksamkeit und Austausch wahrnehmen. Diese Bedürfnisse können von uns leider nicht mehr befriedigt werden. Lieben Dank für das Verständnis.
    „http://www.diehanfinitiative.de“

    PSPS:
    DESHALB HELFT EUCH SELBST UND DEM HANFVERBAND – GEHT ZUR HANFPARADE
    „https://www.hanfparade.de/“ „https://hanfverband.de/kampagnen“ insbesondere „https://diehanfinitiative.de/index.php/aktionen/42-activism-works“

  2. Urfreak '68

    So ein Haus ,ergänzt durch Holz und Lehm in Verbundbauweise wäre doch mal Nachhaltig für die Nachwelt,Umwelt und Naturschutz.Ein Traum!

  3. DIE HANFINITIATIVE

    Wer sich „tiefgehender“ über die „Materie“ informieren will – kann DAS! hier tun:

    IST NICHT von DIE HANFINITIATIVE – keine Zeile! 😀

    […] Die Hanfpflanze – der Tausendsassa – trockentolerant und anspruchslos! Verhindern BASF und Bayer den Anbau von Hanf in Deutschland?

    Hanf ist eine wichtige Lösung für die wachsenden Umweltprobleme, mit denen wir heute konfrontiert sind. Weltweit entdeckten Länder, dass Hanf die nährstoffreichste Pflanze der Welt ist, dass er mehr CO2 pro Hektar absorbiert als andere Nutzpflanzen und dass die gesamte Pflanze – von der Wurzel bis zur Spitze – zehntausendfach nutzbar ist. Nachdem Bauern in Italien Hanf anbauten, um ihren mit Schwermetallen kontaminierten Boden zu säubern, werden die neuseeländischen Milchbauern, sogar zu Hanferzeugern. Da die weltweiten Sandvorkommen knapp werden, baut man mittlerweile umweltfreundliche Häuser aus Hanf. Mit der boomenden 3D-Drucktechnologie wird Hanf zu einer noch realistischeren Alternative zu herkömmlichen Material. Die Hanfpflanze ist ein Tausendsassa. Für Heilkräuter und medizinische Zwecke dienten Hanfblätter und Hanfblüten. Alle Textilien und Stoffe für Kleidung, Zelte, Linnen, Teppiche, Gardinen, Windeln u. a. wurden bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts, überwiegend aus Hanffasern hergestellt. Auch in Deutschland wächst die Anbaufläche von Nutzhanf, sogar die Bundesregierung hat sich positiv über das Potenzial von Hanf geäußert. Den Anbau vereinfachen möchte sie zurzeit aber nicht. Verhindern erneut BASF und Bayer den Anbau von Hanf in Deutschland? Den einst alltäglich und nützlich und in den 1930er Jahren als „Milliarden-Dollar-Ernte“ gefeiert, gelang es u. a. auch den Chemiegiganten, ihr Konkurrenzprodukt innerhalb kürzester Zeit verschwinden zu lassen. Kunststoff statt Hanf, so lassen sich Milliarden verdienen. Und so wurde Hanf als Droge bekannt und sein Anbau in der ganzen westlichen Welt „geächtet“.
    Hanf: Bundesregierung sieht Potenzial- Den Anbau vereinfachen möchte sie zurzeit aber nicht.

    2020 wurden in Deutschland 5.362 ha Nutzhanf kultiviert. Das ergab eine Kleine Anfrage im Bundestag. Damit ist die Anbaufläche von Nutzhanf seit 2019 um 16 Prozent gestiegen. Wichtigstes Anbauland für Nutzhanf war Niedersachsen, wo rund 20 Prozent der bundesweiten Anbauflächen liegen. Mecklenburg-Vorpommern und Bayern folgen mit jeweils 860 ha beziehungsweise 709 ha, so der Bericht aus Agrarheute. Ein wichtiger Anbauzweck von Nutzhanf ist derzeit die Fasergewinnung. Die Fasern lassen sich etwa zum Verstärken von Kunststoffen und für Dämmstoffe nutzen.

    Das Haus aus Hanf befindet sich auf der Margent Farm,
    „https://netzfrauen.org/wp-content/uploads/2020/03/Hanfhaus-211-760×429.jpg“
    Laut Michael Dickeduisberg vom Zentrum für nachwachsende Rohstoffe (ZNR): „Wenn Winterhanf in der Fruchtfolge die Position einer Zwischenfrucht einnimmt, vermeidet das die Konkurrenz zu klassischen Ackerkulturen. Das ermöglicht es, ihn als Zwischenfrucht ökonomisch zu verwerten, ohne auf die positiven Eigenschaften einer Zwischenfrucht verzichten zu müssen. Aus den geernteten Fasern, die feiner als die von Sommerhanf sind, lassen sich hochqualitative Textilien ‚Made in Germany‘ herstellen.“ …

    Seit 10.000 Jahren nutzen die Menschen Hanf – Wie kommt es also, dass die älteste und vielfältigste aller Kulturpflanzen vom Markt verschwinden konnte und weltweit nur noch als Droge bekannt ist? ...

    Aus Hanf können über 40 000 verschiedene Produkte für alle Bereiche des täglichen Lebens hergestellt werden [„https://netzfrauen.org/2014/10/10/hanf-das-milliarden-dollar-kraut-in-italien-wird-hanf-fuer-medizinische-zwecke-angebaut/“] und es gibt verschiedene Theorien, warum der Rohstoff Hanf verschwand. Zum Beispiel sollen Milliardäre, die mit Kunststoffen und Papierzellstoff Milliarden Dollar verdienen wollten, die US-Regierung dazu bewegt haben, sich erfolgreich für ein Verbot von Hanf einzusetzen. Plötzlich war Hanf eine Droge, das Kraut, gegen das man „Krieg“ führen muss und so entstand auch die Abhängigkeit von Petrochemikalien. … …
    […]

    Hier weiterlesen: https://netzfrauen.org/2021/01/22/hanf-3/

    +++
    Facebookseite Hanfinitiative: „https://www.facebook.com/Die-Hanfinitiative-1643480862600021/posts“
    +++
    Wir, als DIE HANFINITIATIVE, wollen, dass wir und unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte und gesunde Gegenwart und Zukunft erleben und erwarten dürfen.
    Wir sind deshalb vielseitig aktiv und recherchieren auch Fakten und stellen diese zur Debatte.
    Wir vertreten auch unsere eigenen Wertvorstellungen, Meinungen, Emotionen und Erkenntnisse.
    Bitte prüfen Sie unsere Fakten und Schlußfolgerungen und ziehen Sie ihre eigenen Schlüsse, wenn Sie sich umfangreich informiert haben.
    Wenn Sie auch zu dem Ergebnis gelangen, dass wir handeln müssen, werden Sie bitte aktiv.
    Unterstützen Sie unsere Sache oder gründen Sie eigene Initiativen und Aktivitäten.
    Tun Sie es für sich und für die Zukunft ihrer Kinder und Enkel.
    Zeigen Sie Empathie.
    Vielen lieben Dank.
    @EUER Team von DIE HANFINITIATIVE 🙂 🙂 🙂

    #hanf #hemp #nutzhanf #hanfliebe #actnow #fridaysforfuture #kinder #enkel #endprohibition #hempforfuture #haltetzusammen #luisa #greta #thunberg #wirliebenEUCHsehr #bebrave #zukunft #future #climatecrisis #weareone #onelove #survive #children #grandchildren #rebellion #extinctionrebellion #überleben #bundesverfassungsgericht #gerechtigkeit #endlich

    PS:
    Sorry, wenn wir nicht auf eventuelles feedback – oder wie auch immer gemeinte Rat-schläge – reagieren (können). Es ist NICHT persönlich gemeint, auch wenn wir Interesse für den Wunsch nach Aufmerksamkeit und Austausch wahrnehmen. Diese Bedürfnisse können von uns leider nicht mehr befriedigt werden. Lieben Dank für das Verständnis.
    „http://www.diehanfinitiative.de“

    PSPS:
    siehe auch: „https://hanfjournal.de/2021/07/18/studie-beweist-cannabis-pflanze-stammt-aus-ostasien/“

  4. Anne selwanger

    Liebes hanfjournal team,
    Respekt für euer angagement und weiter so. !
    Es gibt so viele einfache und natürliche Methoden um zu leben und leben zu lassen.
    Ich finde es gut das menschen mit wenig Hirn nicht eure Zielgruppe sind.
    Lg anne aus bruck I d opf

  5. Qi San

    Themenpark Hanf, Kalk und Hanfbeton

    Hanf und Kalk sind die besten und nachhaltigsten Baustoffe für Häuser in der nördlichen Regionen. Das Thema ist nicht neu – es gibt nur noch keine Lobby dafür. Auch ist der Rohstoff Hanf noch überteuert. Solange die unsinnigste multinationale Verschwörung gegen die Königin der Nutzpflanzen besteht berauben wir uns eines der größten Geschenke der Natur an uns.

    Hanf ist bei der Verarbeitung völlig ungiftig, ist nicht allergen und fühlt sich hautsymphatisch wie kein anderer mir bekannter Baustoff an. Bindet CO2 aus der Luft. Hanf ist so vielseitig einsatzbar wie keine andere Faserpflanze der Welt. Extrem haltbar, extrem widerstandsfähig gegen mechanischen Abrieb, armierend, isolierend, feuchtigkeitsregulierend, biologisch abbaubar. Die Vorteile dieser Pflanze sind einfach unglaublich und zahlreich. Von den mächtigen Möglichkeiten als Heilpflanze ganz abgesehen. Hanf sollte als Lehrinhalt an den Schulen verpflichtend sein.

    Und will man die größte Klimakatastrophe abwenden führt kein Weg an einer Rehabilitation des Hanfs vorbei. Will die Menschheit gesunden führt kein Weg an der Königin der Nutzpflanzen vorbei.

    Hanf ist gottgegeben und sollte von allen Repressionen befreit werden.
    Nur wenn Hanf endlich völlig rehabilitiert und legalisiert wird kann sich der Mensch befreien – von Zwängen und aufgezwungenen Fesseln und Irrwegen der Karbonpriester der Pharma-, Öl-, Lebensmittel- und Baulobby.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Baukalk#Nomenklatur
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hanfkalk
    https://www.baustoffwissen.de/baustoffe/baustoffknowhow/boden_und_wand/oeko-wandbaustoff-was-ist-hanfkalk/
    https://www.hanfkalk-berlin.de/
    https://natürlich-kalk.de/baustoffe/naturkalk/

    Hanf an die Macht!

  6. Haschberg

    Eine absolut vorbildliche Idee, die hoffentlich viele Nachahmer findet, um dem schrecklichen Klimawandel auf nachhaltige Weise entgegenzuwirken.
    Darüber hinaus müsste noch viel mehr Hanf angebaut werden, um unsere ausgelaugten Böden auf natürliche Weise zu verbessern.

  7. buri_see_käo

    Ja, @HI, ich denke, man kann es sich leisten, zur Hanf-Parade zu gehen.
    Denn…, nach letztem Stand infratest-dimap.de ist die Dominanz der C[D/S]U auch nach der BTW gesichert. Es besteht also nicht die Gefahr für die Teilnehmer, dort identifiziert zu werden, um daraufhin unter dem Vorwand Haschgiftsterrorist zu sein, pünktlich zur BTW in Untersuchungshaft verfrachtet zu werden, und somit von der Wahl ausgeschlossen zu werden.
    Ach der schreckliche Klimawandel…
    Alle ca. 80000 Jahre gab es einen CO2-Peak von jeweils ca. 300 ppm (Polarforschung). In den späten 70-ern hat man festgestellt, dass der aktuelle Peak Richtung 400 ppm geht, völlig außer Lot gerät; das seit ca. 200 Jahren große Abblasen von CO2 durch die Industrialisierung würde eine Klimaerwärmung bewirken, das in der Luft vermehrt gelöste Wasser würde zu i.w.S. dynamischeren meteorologischen Ereignissen führen, kurz: mehr Schwung im Wetter… Wäre doch zu witzig, wenn das folgenfrei bliebe.
    @Haschberg, hier in Niedersachsen sind die Böden aber durch Stickstoffeinträge alles andere als ausgelaugt (durch Massentierhaltung -> Gülle), die hohe Nitatbelastung wird zum Problem. Und genau deswegen sollte Cannabis gepflanzt werden, es ist ein Stickstoffzehrer, wäre Idealbewuchs, aber nee!, es wird nichts Notwendiges passieren. Huch, wie visionär: David Bowie der Refrain von Starman.
    mfG  fE

  8. Qi San

    @buri_see_käo

    Ich könnte jetzt ein langes RE zu Ihrem Kommentar CO2/Klima/Böden verfassen.
    mach ich aber nicht. Er kommt wie’s kommt!

    Nur kurz zum Basiswissen Böden. Die heutige Landwirtschaft/Gesellschaft hängt am Phosphor wie der Chemical Brother an der Nadel. Ohne Phosphor nützt ihnen aller Stickstoff nichts.

    Die Genetik ALLER modernen Pflanzen-Sorten, die zur Lebensmittelproduktion eingesetzt werden, sind abhängig danach. Ohne dieses Doping liefern sie nur einen Bruchteil des Ertrags. Der Peak der Phosphorgewinnung wird in ca. 10-20 Jahren erreicht sein. Dann geht es bergab.

    Seit den 1920er Jahren werden alte Sorten, die ohne die künstliche Zugabe von Phosphor auskommen systematisch verdrängt und eliminiert – ein Genozid.

    Es ist, eine etablierte Lüge des Industrie-Komplexes, das alte Sorten nicht den Ertrag moderner Sorten haben – im Gegenteil. Ohne Einsatz der Pharma-Dünger-Chemiekeule brechen die Erträge bei den GEN-Sorten dramatisch ein.

    Die Böden sind sehr wohl ausgelaugt und kaputt! Der seit Jahrtausenden bewährte Kreislauf der Wiederausbringung/Recycling der Mineralstoffe/Spurenelemente/etc./ auf die Böden ist unterbrochen. Ein Humusaufbau findet praktisch nicht mehr statt, sondern ein Abbau. Die Böden sind durch die sehr schweren Produktions-Maschinen bis in 4 oder 5 Meter Tiefe nachhaltig verdichtet. Die Folgen für die Wasseraufnahmefähigkeit (Starkregen/Grundwasser/Klima), Biodiversität und Bodengesundheit sind
    ver-­hee­-rend.

    Sorry – kürzer ging es nicht.

  9. DIE HANFINITIATIVE

    Zitat: Sorry – kürzer ging es nicht. –

    Der Mathematiker: „Sie werden weinen“. @Uns ist die Zeit davon gelaufen. Mir persönlich, tut das leid – auch als Vater, der sein Kind in diese Welt ent-lässt. „Sie werden weinen.“ Trost brauchen.

    „Die Kinder und Enkel“

    Oder geschieht noch ein Wunder? Ich würde so gerne davon träumen. Dass „das Unaufhaltsame“ (wie ich die sich beschleunigend anbahnenden Systemveränderungen bei mir nenne), dass das Unaufhaltsame nicht geschieht und unsere Kinder und Enkel umbringt – weil @WIR so versagt haben.

    Wenn es nicht am Wissen gelegen hat? Woran dann? Das würde wohl Romane füllen? Bibliotheken?

    Soviel Licht und Information im ganzen Universum.

    UND @WIR sind – als Einzelwesen Wunder der Evolution – als Menschheit sind wir global neurotisch/psychotisch geworden – und stehen [als Bild] vor dem Abgrund. Schöne Scheiße.

    Am meisten sorgt mich ein Traum – ein Traum von einer Schönheit, die so bitter ist – wie ich hoffe, dass dieser Traum nie Wirklichkeit wird. Eine atomare Apokalypse – infolge von Kriegen, wenn die Äquatorialregionen für Menschen tödlich werden – unbewohnbar. Als ein Symptom der kippenden planetaren Lebenserhaltungssysteme – für Säugetiere.

    So schnell wie „es“ zunehmend kippt – so schnell können @WIR uns wahrscheinlich nicht anpassen. Was passiert, wenn das „wütende Klima“ oder die immer stärker zutage tretenden Energieentladungen, Schwankungen, auf unsere High-Tech-Fabriken treffen? Global? Ohne Chips geht nix mehr. …

    Dann hätte ich gerne das „alte Saatgut“, die Agrar-Techniken, welche unseren Kindern und Enkeln das Überleben ermöglichen/erleichtern würden, falls „Mutter Erde“ @UNS diese Gnade überhaupt noch gewährt –

    und „es“ – das „Unaufhaltsame“ beschleunigt sich zunehmend – die Trägheit der Systeme – die Erbarmungslosigkeit der Naturgesetze und der Physik und unserer Biologie – sind hier unsere Grenzen. Und die Zeit. Die Zeit. Die Zeit!

    Delta t ist in allen meinen Gleichungen leider negativ. 🙁 auch wenn uns die „Mainstream-Medien“ konsumgerecht beruhigen wollen. Aber um mit etwas Positivem zu schließen: Schließlich sind @WIR Kunden und der Kunde ist bekanntlich? Nicht tod jedenfalls! 🙁 https://netzfrauen.org/

  10. mathias

    Hallöchen danke für euren tollen Artikel kommt mal vorbei in Südtirol und schaut euch man Haus an ich habe auch eine Internetseite Hanfhaus-suedtirol.com freue mich von euch zu hören lg Mathias

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: