Mittwoch, 8. Januar 2014

MusiTipps Januar 2014

Max Herre – MTV Unplugged Kahedi Radio Show

Max Herre MTV Unplugged Kahedi Radio Show - Foto: Another Dimension
Max Herre MTV Unplugged Kahedi Radio Show – Foto: Another Dimension

Am 13.12.13 veröffentlichte Max Herres seine ‚MTV Unplugged Kahedi Radio Show‘ auf seinem eigenem Label Nesola im Verbund mit Vertigo/ Capitol. Dabei handelt es sich um einen mehr als zwei Stunden langen Mitschnitts seines komplett akustischen Konzerts. Neben einem 25-köpfigen Orchester sind Künstler wie Samy Deluxe, Gentleman, Joy Denalane, Patrice, Afrob oder Megaloh, die Max Herre im Laufe seiner Karriere begleitet haben, mit von der Partie. Sie alle intonieren Klassiker aus Herres Freundeskreis, aus der Zeit zu Beginn seiner Laufbahn, wie ‚A-N-N-A‘, ‚Tabula Rasa‘ oder ‚Mit Dir‘ aber auch Herres neuere Hits wie ‚Wolke 7‘ aus dem Jahr 2012. So viele Größen aus Rap, Soul, Funk, Jazz und Reggae kommen selten zusammen und auf einem unplugged Album erst recht nicht. ‚MTV Unplugged Kahedi Radio Show‘ ist ein Zeugnis deutscher (Rap-) Musikgeschichte über Songs, die Maßstäbe gesetzt haben. Begleitet von ‚Kahedi Radio Show‘ Kommentaren ist die Scheibe sowohl als CD, DVD sowie auch als Download erhältlich.

www.maxherre.de

 

The Pepper Pots – We Must Fight

The Pepper Pots - We Must Fight
The Pepper Pots – We Must Fight

‚We Must Fight‘ ist das sechste Album, das The Pepper Pots in den zehn Jahren ihres Bestehens aufgenommen haben. Dazu kommen zahlreiche internationale Touren und Auftritte mit Soul-Größen wie Eli ‚Paperboy‘ Reed, den Impressions oder Maxine Brown. ‚We Must Fight‘ ist  am 06.12.2013 bei Légére Recordings erschienen. Im Zuge der Albumproduktion hat die Band einige grundlegende Veränderungen durchlaufen. Mit Adriana Prunell und Aya Sima leihen nur zwei Sängerinnen den Liedern ihre Stimme. Die Songs sind persönlicher geworden und widmen sich neben den klassischen Themen des Souls wie Liebe und Herzschmerz auch sozial kritischen Themen. The Pepper Pots orientieren sich weiterhin am Soul der sechziger Jahre und haben diesen um Elemente aus dem Deep-Soul der späten 60er und frühen 70er erweitert. So entsteht ein authentischer Old School Sound, der keinesfalls verstaubt wirkt, sondern einen eher nostalgisch von einer vergangenen Zeit träumen lässt.

www.thepepperpots.com

 

Farhot – Kabul Fire Vol. 1

Farhot Kabul Fire Vol. 1 - Foto: Jakarta Records
Farhot Kabul Fire Vol. 1 – Foto: Jakarta Records

Auch wenn Produzent Farhot bereits fünfmal mit Platin ausgezeichnet wurde, dürfte der Name den wenigsten etwas sagen. Die Interpreten mit denen er arbeitet dürften schön eher Assoziationen wecken. Farhot produzierte in der Vergangenheit die Alben von Nneka, Selah Sue, Haftbefehl und Talib Kweli. Jetzt hat er sein erstes Album unter eigenem Künstlernamen herausgebracht. ‚Kabul Fire Vol. 1‘ wurde am 29.11.2013 bei Jakarta Records veröffentlicht. Das Album ist eine Hommage an die Heimat seiner Familie, Afghanistan. Farhot mischt Elemente aus Hip Hop, Reggae und elektronischer Musik mit klassischer afghanischer Musik und schafft es dabei, die verschiedenen Welten stimmig zusammen zu bringen. Die meisten Tracks sind Instrumentale, daneben geben sich Ms. Dynamite, Talib Kweli und Kano & Giggs die Ehre, die Songs durch ihre Stimmen zu prägen. Farhot ist es gelungen einen innovativen Mix, frei von musikalischen Klischees zu schaffen.

www.jakarta-records.de

 

Rootdown Allstars – Festival Edition

Rootdown Allstars Festival Edition - Foto: Rootdown Records
Rootdown Allstars Festival Edition – Foto: Rootdown Records

Rootdown steht für positive und qualitativ hochwertige Reggae-Musik aus Deutschland (im weitesten Sinne). Kein anderes Label hat die deutsche Reggae-Szene derart geprägt und junge Künstler begleitet. Mono & Nikitaman, Nosliw, Sebastian Sturm, Maxim, Natty Flo und noch viele weitere sind schon seit Jahren dabei und sowohl das Label als auch die Szene können sich regelmäßig über Neuzugänge freuen. Anfang Dezember 2013 veranstaltete Rootdown zum ersten Mal ein offizielles Rootdown Festival. In Verbindung damit erschien am 06.12.2014 der nächste Teil der Rootdown-Allstarts-Sampler-Reihe. Darauf, mit jeweils zwei aktuellen Veröffentlichungen, vertreten sind Sebastian Sturm & Exlie Airline, Jaqee, Nosliw, Miwata, Symbiz Sound, Rojah Pfad Full, Slonesta und Nattyflo. Der Sampler gibt einen guten Überblick darüber, was im letzten Jahr musikalisch passiert ist und ist ein Trost für all diejenigen, die nicht am Rootdown Festival teilnehmen konnten.

www.rootdown-music.com

 

Razoof – Jahliya Sound

Razoof Jahliya Sound - Foto: ballyhoo media
Razoof Jahliya Sound – Foto: ballyhoo media

Der Schlagzeuger, DJ und Produzent Uwe Lehr aka Razoof hat auf seinen fünf vorangegangenen Alben ausgiebig mit verschiedenen elektronischen Sounds von Downtempo bis House experimentiert. Jetzt wendet er sich klar seinen Wurzeln im Roots-Reggae zu. Die Sänger stammen unter anderem aus Jamaica, Uganda, Teneriffa, Gambia und Deutschland. Razoof hat sich damit einen Traum erfüllt und Songs mit Mykal Rose, Luciano, Lone Ranger, Dactah Chando, Lutan Fyah, Jaqee, Cornel Campbell und Pa Bobo Jobateh aus Gambia aufgenommen. Razoofs Aufenthalte in Gambia haben auch den Style des Albums mitgeprägt und so ist es nicht verwunderlich, dass sich der Titel des Albums ‚Jahliya‘ aus dem jamaikanischen Jah und der westafrikanischen Musikerkaste Jaliyaa zusammensetzt.  ‚Jahliya‘ wurde am 13.11.2013 bei Poets Club Records veröffentlicht und ist ein entspanntes Roots-Reggae-Album mit großartigen Stimmen und Einflüssen aus Hip Hop, Soul, elektronischen House-Vibes und indischen Sounds.

www.ballyhoomedia.de

 

Various Artists – Elaste Volume 4

Elaste Volume 4 - Foto: Compost Records
Elaste Volume 4 – Foto: Compost Records

Gerade in der elektronischen Musik gibt es immer wieder Stücke, die ihrer Zeit eindeutig voraus sind und aus denen zum Teil komplett neue Musikstile entstehen. Genau solche Tracks sollen auf dieser Compilation gewürdigt werden. Der erste Sampler der Elaste Reihe erschien 2006 und versuchte wie seine Nachfolger den Geist der italienischen Cosmic Discotheque der späten 70er Jahre einzufangen. Für das vierte Volume hat Schöpfer Dompteur Mooner Stücke rausgesucht, die damals zur Avant-Garde gehörten und die Grenzen von House, Disco, Acid und New Wave sprengten. Mooner zählt zu den größten Experten wenn es um vintage Elektromusik geht. Er war früher Teil von Zombie Nation, kam später durch Musique zu Erkrankung und remixte unter anderem Songs von Franz Ferdinant, Martin Peter, The Units und Conrad Schnitzler. ‚Elaste Vloume 4‘ erscheint am 24. Januar 2014 bei Compost Records und präsentiert aus dem Zeitraum 1978 bis 1996 Meilensteine der elektronischen Musikgeschichte.

www.mooner-industries.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.