Freitag, 14. Juni 2013

Früh übt sich

Elfjährige beim Dealen erwischt

…oder die Folgen derer Verbote.

Die Prohibition schützt alle Bürger vor dem Kontakt und den schlimmen Gefahren illegaler Substanzen.
Alle? Nein, nicht alle. Eigentlich niemanden.
Minderjährige Bürger in der EU sind den Machenschaften krimineller Drogenhändler aber noch stärker ausgeliefert als Erwachsene, wie das folgende, aktuelle Beispiel aus England zeigt. Ein elfjähriges Mädchen wurde letzten Monat an ihrer Schule der Heathfield Academy, in Earl Shilton dabei erwischt, wie sie Marihuana an einen anderen Schüler überreichte. Bei den Nachforschungen erfuhr die Polizei dann von der Adresse, bei der sich das Mädchen die Ware besorgte. Diese sei den Beamten bereits bekannt gewesen.
Der dort ansässige, 28 jährige Mann wurde darauf hin für die Versorgung mit Drogen der Klasse B festgenommen. Nun freue man sich über die Festnahme, den positiven Ausgang des Falles und weist ausdrücklich darauf hin, dass dies ein isolierter Vorfall und kein gewöhnliches Vorkommen an der Schule gewesen wäre.  Die Hamburger Morgenpost hatte uns gestern jedoch schon über Vorkommnisse an Schulen etwas anderes gelehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.