Donnerstag, 31. März 2011

Zur Strafe ein Lied

Willie Nelson: Ein Lied als Strafe für 170 Gramm Gras

Nachdem die US-amerikanische Volksmusik-Ikone Willie Nelson mit 170 Gramm Weed in Texas erwischt worden war, musste er kürzlich vor Gericht erscheinen. Der Staatsanwalt, selbst kein Anhänger der Cannabis-Prohibition, verurteilte die Country-Legende lediglich dazu, einen Song vor Gericht zum Besten zu geben.

In Deutschland warten wir immer noch vergeblich darauf, dass unsere hanfverliebte Volksmusikone Karl Moik dem Beispiel Willie Nelsons folgen wird und sich für die Legalisierung der Volksdroge Nummer zwei einsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: