Dienstag, 18. Juni 2024

Marylands Gouverneur will 100.000 Menschen begnadigen

Cannabis

Marylands Gouverneur will 100.000 Menschen begnadigen, die wegen des Besitzes oder Konsums von Marihuana verurteilt wurden.

Cannabis wurde vergangenes Jahr im US-Bundesstaat Maryland legalisiert. Es sitzen allerdings immer noch Menschen deswegen im Gefängnis. Ebenfalls erschwert ein Eintrag im Strafregister die Suche nach einer Wohnung sowie einer Arbeitsstelle. Der Gouverneur möchte dementsprechend mehr als 100.000 Menschen begnadigen. Dies berichtet n-tv. 

Wes Moore, der Demokrat und erste schwarze Gouverneur des Bundesstaats, sprach von der Korrektur “einer große Anzahl historischer Fehler”. Laut ihm sind immer noch viele Menschen auf Grund dieser Delikte benachteiligt. Ebenfalls gehören viele Betroffene ethnischen Minderheiten an. Der Generalstaatsanwalt von Maryland, Anthony Brown, meinte, die Aufhebung der Verurteilungen wirke sich “unverhältnismäßig, aber im positiven Sinne” auf die schwarze Bevölkerung aus. Laut Angaben der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) werden Schwarze in den USA mehr als dreimal so häufig wegen des Besitzes von Marihuana verhaftet wie Weiße.

Lese hierzu auch, wie es um die Amnestie in Deutschland steht. 

Ein Beitrag von Simon Hanf

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Schnelles Login:

2 Kommentare
Ältester
Neuster Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Haschberg
1 Monat zuvor

Es ist wirklich nicht zu fassen, dass in einem so kleinen Bundesstaaat wie Maryland so unglaublich viele Leute wegen Cannabis einsitzen. Das muss überall ein schnelles Ende haben. In die Knäste gehören böse, aggressive Menschen, aber um Himmels Willen doch keine friedfertigen Hanfliebhaber. Das ist einfach nur irre und macht die Straßen noch unsicherer, wie sie bereits sind. Kein Staat kann sollte sich eine unnötige Verschwendung von Polizeikräften leisten.
Wo bleibt eigentlich die angestrebte bundesweite Legalisierung für Cannabis? Viel Zeit zur Umsetzung wird Herrn Biden wohl nicht mehr bleiben.

Ralf
20 Tage zuvor

Wunderbar dass die Täter ihren Opfern gegenüber jetzt “Gnade” zeigen. Das nenn ich wahre Gerechtigkeit.
Hoffentlich bedanken sich diese jetzt auch gebührend indem sie noch ein wenig auf den Knieen vor ihnen rumrutschen.