Mittwoch, 20. April 2022

Happy 420: Demonstrationen in Berlin und Brandenburg


Code 420: Demonstrationen für die Legalisierung von Cannabis

Gesundheit-Joint-tuete-spliff-smoke-rauchen-kiffen

Happy 420 an alle Kiffer – Der 20. April ist weltweit ein Aktionstag von Kiffern. In den USA wird das Datum 4/20 geschrieben, seit langem ist auch diese Zahl 420 ein Code für Cannabis-Konsumenten bzw. Konsum. Auch ist seit längerem bekannt, dass die Ampel-Parteien bestehend aus der FDP, Grünen und der SPD, Cannabis in bestimmten Mengen legalisieren wollen. So steht es jedenfalls im Koalitionsvertrag. Die Fortschritte lassen allerdings auf sich warten.

Daher sind am heutigen Tag mehrere Demonstrationen in Berlin und Brandenburg geplant. Kiffer gehen auf die Straße und fordern die Legalisierung von Cannabis. Ein der Demonstrationen fängt um 13 Uhr mit 500 Teilnehmern an. Treffpunkt ist das Brandenburger Tor. Von dort aus soll der Zug über den Potsdamer Platz zum Willy-Brandt-Haus ziehen. Gegen Nachmittag soll im Görlitzer Park ein Cannabis Smoke-In stattfinden. Hier sind es 400 Teilnehmer, die sich angemeldet haben.


4 Antworten auf „Happy 420: Demonstrationen in Berlin und Brandenburg

  1. Otto Normal

    „Gegen Nachmittag soll im Görlitzer Park ein Cannabis Smoke-In stattfinden. Hier sind es 400 Teilnehmer, die sich angemeldet haben.“

    Bestimmt haben sich bereits schon im Vorfeld gleich viele oder mehr gewaltbereite Bullen freiwillig für den Einsatz gemeldet und freuen sich genauso wie die „Teilnehmer“ auf diesen Tag.
    Die Party kann also steigen. Es gibt Frischfleisch!

  2. Haschberg

    In einer so riesigen Stadt wie Berlin müssten doch locker ein paar tausend Hanfliebhaber auf dieser einzigartigen Demo erscheinen und sich für einen längst überfälligen freien Umgang mit der wunderbaren Heildroge Cannabis einsetzen.

  3. Otto Normal

    @Haschberg
    Es werden immer weniger auf den Demos. Viele haben Angst oder haben die Hoffnung verloren oder beides. Man hat sehr deutlich an den „Spaziergängen“ gesehen wie übergriffig der deutsche Staat gegenüber seiner Bevölkerung ist wenn es darum geht gegen die Regierung zu demonstrieren.

    Das Problem ist aber alt.
    Schon Schiller schrieb:
    Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.

    Deshalb bin ich für sehr viel mehr „wirksame“ Aktionen als solche lächerlichen Demos die rein gar nix bringen und von den Regierenden gar nicht wahrgenommen werden.

    Die Entführung des geistesgestörten Klabauterbach wäre ein sehr guter Anfang gewesen, denn damit hätte man die zur Zeit wohl schlimmste Übelkrähe als „nicht verkehrsfähig“ aus dem politischen Verkehr gezogen.

  4. Rainer

    Wegen der Nichtlieferung schwerer Waffen durch Scholz,könnte die SPD demnächst wegfallen und durch die CDU ersetzt werden.Dann haben wir eine cannaphobe Jamaikaregier.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: