Montag, 4. April 2022

US-Repräsentantenhaus stimmt für Cannabis-Freigabe

Nun muss der  Senat über die Gesetzesreform entscheiden

Cannabis

 

Das Repräsentantenhaus des US-Kongresses hat am Freitag das Gesetz verabschiedet, das Cannabis landesweit legalisiert und die strafrechtliche Verfolgung von Personen abschafft, die Hanfprodukte herstellen, vertreiben oder besitzen. Die Abgeordneten stimmten mit 220 zu 204 Stimmen für die Reform. Abermals sprachen sich drei Republikaner entgegen der Parteilinie für eine Beendigung der Cannabis-Prohibition aus, während  zwei demokratische Abgeordnete für eine Fortsetzung plädierten.

 

Mit der Verabschiedung im Repräsentantenhaus ist nun der Weg frei, die Gesetzesreform der zweiten Kammer des Kongresses, dem Senat, zur Lesung und Abstimmung vorzulegen. Zwar haben die Demokraten eine hauchdünne Senatsmehrheit, doch um ein Gesetz durchzubringen, wird eine Mehrheit von mindestens 60 der 100 Senatoren benötigt. Das bedeutet, dass sich mindestens zehn Republikaner bei der Abstimmung des Gesetzesvorhabens den Demokraten anschließen müssen. Viele Experten zweifeln deshalb an der Verabschiedung des MORE-Gesetzes im Senat.

 

6 Antworten auf „US-Repräsentantenhaus stimmt für Cannabis-Freigabe

  1. Smile Indica

    Die Politik ist dabei unterzugehen. Es wäre besser für die Politiker das Volk wäre friedlich gestimmt, ansonsten würden sie vielleicht doch noch die sagenhafte Zugfestigkeit von Hanf zu spüren bekommen. (Mortler und Ludwig haben beim Contest der Tester mit Merkel als klare Sieger herausgestellt)
    Aber vielen, sehr vielen ist mittlerweile so oder so egal was das korrupte und verlogene Gesindel an Sprechblasen absondert.

  2. UngeimpftUndFrei

    „Aber vielen, sehr vielen ist mittlerweile so oder so egal was das korrupte und verlogene Gesindel an Sprechblasen absondert.“

    Ja sehe ich auch so. Außerdem wird so oder so gekifft, der Schwarzmarkt macht es seit über 75 Jahren möglich!

  3. Tom

    Da die GOP grundsätzlich gegen die Interessen der Bevölkerung handelt, sehe ich keine Hindernisse dafür dass Cannabis weiter illegal bleibt. Leute, der GOP-Chef heißt Trump und den finden die klasse weil er der größte Gauner von allen ist und die Parteibasis richtig kräftig zu melken weiß. Der Fraktionsvorsitzende der GOP im Senat ist „Moscow Mitch“ McTurtle, der Erfinder der Gummiwirbelsäule für Würmer und andere Weichtiere. Dazu noch Miss Lindsey, Insanyboy (Gaetz) und die anderen Handaufhalter. Was erwartet ihr eigentlich was passieren wird? Mit solchen Politikern an der Macht können Fink, Bezoz , Murdock und wie die asozialen Krämerseelen sonst noch heißen Politik kaufen, aber progressive grass-root-Politikern werden eben in leere Hose gekniffen. Dabei sind Senatoren heute so billig zu haben.

  4. Rainer

    Da sind noch Wenns und Abers,die es noch zu schaffen gilt.Noch keine Freigabe.

  5. Johann

    Das ist eines der besten Nachrichten dieses Jahr. Das betrifft insofern auch uns, weil viele Länder aus Angst vor Repressionen vor Amerika Cannabis nicht legalisiert haben. Jetzt wird es Interessant.

  6. Haschberg

    Diese ziemlich knappe Abstimmung läßt eigentlich nichts Gutes erahnen.
    Könnte mir durchaus vorstellen, dass die verrückten konservativen Republikaner die ganze Sache im Senat noch zum Kippen bringen.
    Auch bei uns sind die ewig gestrigen Unionsvögel unnachgiebig dabei, der drohenden Freiheit von Hanfkonsumenten weiterhin mittelalterliche Daumenschrauben anzulegen und ihr Leben dadurch nach traditionell faschistischem Vorbild kräftig zu vermiesen.
    Dieser irre Prohibitionskrieg, der nicht mal die beste Heilpflanze dieser Welt verschont, wird demnach auf Teufel komm raus aufrechterhalten, parallel zum momentanen Ukrainekrieg.
    Wir leben also weiterhin in sehr kriegerischen Zeiten und sollten unser Leben danach ausrichten.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: