Sonntag, 13. März 2022

Geburtstagskind erhält Gras statt Geschenk

Jemand hatte das Geschenk für die Achtjährige ausgetauscht

Geburtstagskind, Geschenk, Geburtstag

Das wünschen wir uns alle: Zum Geburtstag ein ganzes Pfund Cannabis, schön verpackt mit Schleife obendrauf. Aber für eine Achtjährige ist das definitiv das falsche Geschenk – das musste eine Familie aus Georgia in den USA am eigenen Leib erfahren. Der Vater hatte seiner Tochter „Slimygloop Squishy Chums“ gekauft – schleimige Farbe, welche sich in Tiere verwandelt. Als das Geburtstagskind aber die Verpackung öffnete, fand sie darin ein Haufen Blätter statt einem Spielzeug – so das Kind.

Der Vater erkannte die Blätter aber direkt am Geruch und rief die Polizei. Das Geschenk kam aus einem Gebrauchtwarenladen namens Found Fortunes, welcher zwangsversteigerte Objekte ankauft und dann wieder verkauft. Ein Freund der Familie hatte das Geschenk dort gekauft und der Tochter geschenkt. Nach eigener Aussage hatte der Laden selber keine Ahnung, was sich in der Box befand. Der Fund ist auch kein Einzelfall – jährlich kommen der Polizei öfter solche falschen Freunde unter.

Der Vater nahm die Überraschung allerdings gelassen, wünschte sich aber, dass die Stadt Maßnahmen gegen die Schmuggler einleitet: „Whoever done it knew what they were doing. I think they need to be stopped. This shouldn’t be happening, no child should open this up as a gift.“ Bleibt zu hoffen, dass das Geburtstagskind einen sinnvolleren Ersatz für das mislungene Geschenk erhalten hat.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Substi
2 Monate zuvor

Was Prohibition für Auswüchse hat…
Sowas würde nicht passieren, wenn es ordentlich und fair geregelt wäre! Und immer wieder wird die Polizei hinzugezogen, würde in einem solchen Paket Trompetenpflanzen oder Fliegenpilze sein, würde kein Hahn danach krähen und das wäre zu lächerlich die Polizei damit zu behelligen, allerdings ist die Gefahr nur beim Cannabis keine, bei den Anderen wäre der Genuss in falscher Menge gefährlich bis tötlich! Das ist soo lächerlich…