Freitag, 26. November 2021

Endlich besser schlafen mit CBD aus Hanf

Promotion

Schlafprobleme können Betroffene stark zermürben – und früher oder später auch gesundheitliche Folgen haben. Oft probieren Menschen, die nachts schlecht schlafen, allerhand Tipps, Hausmittel und Medikamente aus, jedoch meist ohne großen Erfolg oder mit der Gefahr einer Abhängigkeit.

Eine natürliche Alternative sind CBD-Tropfen. CBD steht für Cannabidiol und wirkt im Körper in vielerlei Hinsicht. Man geht davon aus, dass CBD mit dem Endocannabinoid-System des Körpers interagieren kann, indem es die CBD-Rezeptoren im Gehirn anspricht. Dadurch ist eine angstlösende und beruhigende Wirkung möglich, die sich bei Personen mit Schlafstörungen positiv auswirken kann.

Immer mehr Menschen leiden an Schlafstörungen – mit fatalen Folgen

Schlafprobleme sind ein Volksleiden in unserer Gesellschaft. Zahlreiche Menschen schlafen schlecht ein oder wachen nachts auf, um sich dann mehrere Stunden lang ruhelos im Bett hin und her zu wälzen, bevor sie entweder aufstehen oder doch noch einmal einschlafen. Durch den Schlafmangel steigt die Müdigkeit am Tag, die Konzentrationsfähigkeit nimmt ab und die Neigung zu Depressionen wird erhöht.

Anhaltende Schlafstörungen können auf Dauer krank machen. Für den Körper des Menschen ist es wichtig, ausreichend tiefen und erholsamen Schlaf zu bekommen. Nur dann kann er neue Energie und Kraft für den Alltag tanken und die alltäglichen Herausforderungen meistern. Bekommt man hingegen permanent zu wenig Schlaf, wirkt sich das negativ auf die Gesundheit aus, wie mittlerweile etliche Studien zeigen. Der Schlafmangel kann mit einer Vielzahl an Beschwerden verbunden sein:

  • Lähmende Müdigkeit am Tag
  • Erschöpfung
  • Leistungsabnahme
  • Konzentrationsschwäche
  • Sehstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Verspannungen in den Muskeln
  • Depressive Verstimmungen
  • Zunehmende Fehlerneigung

Oft wirken sich diese Probleme negativ auf das Privat- und Berufsleben aus. Das eigene Wohlbefinden sinkt und es ist schwierig, aktiv am Alltag teilzunehmen. Es kommt zu einer starken Beeinträchtigung der Lebensqualität. Auf lange Sicht können aus den Schlafstörungen auch schwerere Krankheiten resultieren.

CBD als sanfte Ein- und Durchschlafhilfe

Der Leidensdruck für Personen, die unter Schlafstörungen leiden, ist also groß. Häufig versuchen sie anfangs mit Tees, Hausmitteln oder homöopathischen Mitteln, ihr Problem in den Griff zu bekommen. Funktioniert das nicht, lassen sie sich Schlaftabletten verschreiben, die dann meist endlich helfen. Allerdings besteht hier auch das Problem, dass derartige Medikamente schnell zu einer Abhängigkeit führen. Wird die Einnahme beendet oder nur unterbrochen, kommen die Schlafstörungen dann schnell zurück.

Auf der Suche nach natürlichen und sanften Einschlafhilfen lohnt es sich, sich genauer mit CBD auseinanderzusetzen. Denn: Es hat, anders als konventionelle Schlafmittel, kein Abhängigkeitspotenzial. Der Pflanzenextrakt wird aus der Hanfpflanze gewonnen. Er wird schon seit mehreren Tausend Jahren in der traditionellen Naturmedizin eingesetzt, um die Schlafqualität zu verbessern. CBD kann dabei helfen, die Schlaftiefe zu verbessern und die Schlafzeit zu verlängern. Auch die Einschlafzeit lässt sich verkürzen. Vor allem Vollspektrum-CBD-Öle sind bei Schlafproblemen zu empfehlen.

Wie wirkt CBD bei Schlafproblemen?

Ob und wie gut CBD bei Schlafstörungen hilft, hängt vor allem von der Ursache der Beschwerden ab. Schlechter Schlaf resultiert meist aus psychischen Belastungen wie Stress, Ängsten oder Depressionen. Aber auch chronische Schmerzen können in Schlafstörungen enden. In diesen Fällen kann mit CBD eine gute Linderung der Probleme erzielt werden, weil in Erfahrungsberichten folgende Wirkungen beschrieben werden:

  • Bei vielen Angstpatienten lässt sich durch CBD der Schlaf verbessern
  • CBD kann dazu beitragen, chronische Schmerzen zu lindern, sodass Patienten besser und ruhiger schlafen können
  • CBD kann die durch die REM-Schlafverhaltensstörung ausgelösten Beschwerden reduzieren
  • Es kann die Wachsamkeit am Tag erhöhen und bei starker Tagesschläfrigkeit helfen

Denn: Cannabidiol wirkt im körpereigenen System auf sehr vielfältige Weise. Gerade Menschen, die wegen Ängsten oder Stress nicht einschlafen können, profitieren erfahrungsgemäß von der

beruhigenden Wirkung durch CBD. Sie hilft, schneller einzuschlafen und trägt auch dazu bei, dass Betroffene nachts nicht mehr so häufig aufwachen.

Schmerzpatienten, die unter chronischen Schmerzen wie Rücken- oder Kopfschmerzen leiden, haben ebenfalls oft Schwierigkeiten, überhaupt in den Schlaf zu finden. Außerdem wachen sie nachts oft auf, finden keine schmerzfreie Liegeposition und schlafen daher nicht wieder ein. Hier kommt die schmerzlindernde Wirkung von CBD ins Spiel, die in vielen Erfahrungsberichten bestätigt wird: Schmerzpatienten spüren ihre Beschwerden weniger, schlafen schneller ein und verbringen ruhigere Nächte.

CBD gegen Schlafprobleme richtig dosieren

Menschen, die mit Schlafstörungen zu kämpfen haben, sollten am besten zu CBD-Öl greifen. Anders als Kapseln hat es den Vorteil, dass sich die Dosis hier sehr individuell abstimmen und anpassen lässt. Grundsätzlich ist bei der Anwendung von CBD-Tropfen etwas Vorsicht geboten, denn laut vitalhemp.de sollten CBD-Tropfen sparsam dosiert werden – gerade zu Beginn der Einnahme.

Allgemeingültige Empfehlungen können kaum gegeben werden, da die Dosierung davon abhängt, wie ausgeprägt die Beschwerden sind und welche Ursache sie haben. Es gibt aber Angaben zur Orientierung, an die sich Personen, die das erste Mal CBD gegen Schlafstörungen einnehmen, halten können. Diese sind der folgenden Übersicht zu entnehmen:

  • Leichte Schlafstörungen: 2 % CBD-Öl – zweimal täglich drei Tropfen, bei Bedarf Steigerung auf fünf Tropfen pro Einnahme
  • Schwere Schlafstörungen: 5 % CBD-Öl – zweimal täglich drei Tropfen, ab der dritten Einnahmewoche Steigerung auf dreimal fünf Tropfen täglich möglich
  • Schlafstörungen durch chronische Schmerzen: 10 % CBD-Öl – zweimal täglich vier Tropfen, ab der zweiten Woche Steigerung auf zweimal täglich fünf Tropfen möglich
  • Schlafprobleme durch Nervosität und Unruhe: 2 % CBD-Öl – dreimal täglich drei Tropfen

Wann setzt die Wirkung ein?

Wann die Wirkung des CBD-Öls einsetzt, ist individuell verschieden. Viele Anwender berichten von einer schnellen Linderung ihrer Schlafprobleme. Allerdings beziehen sich diese Angaben auf einzelne Erfahrungsberichte, die nicht allgemeingültig sind. Wenn man seine Schlafstörungen mit CBD in den Griff bekommen möchte, sollte man in der Regel etwas Geduld haben.

CBD ist kein Schlafmittel, dessen Wirkung innerhalb einiger Minuten einsetzt. Vielmehr wirkt es ganzheitlich im Körper und benötigt daher einige Zeit, um seinen Effekt zu entfalten. Sicher hängt es auch von der Ursache und der Ausprägung der Schlafstörungen ab, wie schnell die Beschwerden weniger werden: Leichte, stressbedingte Schlafprobleme lassen sich in kürzerer Zeit lindern als schwere, seit Jahren bestehende Schlafstörungen, die auf chronische Schmerzen zurückzuführen sind.

Betroffene sollten dem CBD-Öl daher einige Wochen Zeit geben, seine Wirkung zu entfalten und nicht enttäuscht sein, wenn der erhoffte Effekt nicht gleich nach einigen Tagen einsetzt. Hier gilt es, Ruhe zu bewahren und gegebenenfalls die Dosierung noch etwas zu erhöhen.

Sind bei CBD-Tropfen auch Nebenwirkungen möglich?

Verglichen mit gängigen Schlafmitteln hat CBD etliche Vorteile: Es ist besser verträglich, hat weniger Nebenwirkungen und führt zu keiner Abhängigkeit. Es zählt jedoch zu den Nahrungsergänzungsmitteln und auch diese können mitunter zu Nebenwirkungen führen – vor allem, wenn die Dosis zu hoch gewählt wird.

In Erfahrungsberichten wird zum Beispiel von einer leichten Benommenheit und einem trockenen Mund nach der Einnahme berichtet. Auch der Blutdruck kann möglicherweise sinken, weshalb gerade Personen, die ohnehin niedrige Blutdruckwerte haben, diese öfter kontrollieren sollten. Eine relativ häufige Nebenwirkung von CBD ist Schläfrigkeit, die sich aber eher als Vorteil erweist, wenn das Präparat gegen Schlafstörungen eingenommen wird. Fest steht: Wann immer stärkere oder störende Nebenwirkungen auftreten, sollte man die Einnahme abbrechen oder die Dosierung reduzieren.

Fazit

Obwohl bisher noch aussagekräftige Studien fehlen, welche die Wirksamkeit von CBD bei Schlafstörungen wissenschaftlich fundiert bestätigen, gibt es eine Vielzahl an Erfahrungsberichten, die Anlass zur Hoffnung geben. Da CBD sparsam dosiert allenfalls sehr milde Nebenwirkungen hat, lohnt es sich auf jeden Fall, dem Produkt eine Chance zu geben. Schließlich können Betroffene am besten herausfinden, ob CBD-Tropfen in ihrem Fall zu einer Linderung führen.

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Rainer
Rainer
6 Tage zuvor

CBD ist auch noch nicht wiklich legal,kann man aber erstehen.

geigenzart
geigenzart
6 Tage zuvor

Ich bin mittlerweile sehr skeptisch, was die CBD-Produkte auf dem deutschen Markt betrifft. Sie sind immens teuer und haben bei mir keinerlei Wirkung gezeigt. Diverse Medienberichte haben meine Erfahrungen bestätigt. Experten äußerten darin in Hinblick auf die Angebote, dass bei bisherigen Kenntnisstand eine viel höhere Dosis CBD nötig wäre, um zum Beispiel Schlafstörungen oder Schmerzen zu lindern. Das hat man wohl bei den wenigen Studien mit Patienten festgestellt. Für mich ist der CBD-Markt vor allem Abzocke.

Daniela Blomeyer,(@dipljur)
6 Tage zuvor

Ich nehme 5%iges CBD Öl. Nicht günstig, aber hilft mir nicht nur beim Einschlafen.
Z.B. Konzentration ist bei mir im Wachzustand auch viel besser.

Habe es vorher aus den Niederlanden bezogen und bin jetzt froh, dass es gleichwertiges auch aus Deutschland gibt.

Zuletzt bearbeitet 6 Tage zuvor von Daniela Blomeyer,
Ramon Dark
Ramon Dark
6 Tage zuvor

Habe auch positive Beruhigungs- und Einschlafeffekte bei CBD gehabt. Besonders kräftige Hanftees (auch in Kombination mit Hopfenblüten) waren vorzüglich, sogar manchmal im zweiten Aufguss, Lässt sich beim Aufguss mit ein paar Tröpfchen Hanfkornöl noch ein bischen verstärken. CBD-Öl-Extrakte sind natürlich noch stärker, aber bei diesen vermisse ich manchmal das Zusammenspiel mit den anderen Pflanzenwirkstoffen. Für bestimmte Anwendungsgebiete lassen sich jedoch die pflanzlichen Ausgangsprodukte mit Extrakten als Wirkstoff- und Effektmodifizierer bei Bedarf auch gut kombinieren.

Valiant Thor
Valiant Thor
5 Tage zuvor

Hi, also ich war doch überrascht das CBD bei mir wirklich eine deutliche Wirkung hat jenseits vom Placebo Effekt. Am besten funktionieren bei mir Blüten, bzw CBD Gras, gibts ja auch bei deutschen Online Shops zu kaufen in durchaus sehr guter Qualität 10% CBD Öl aus der Apotheke wirkt auch gut ansich,davon bekomme ich aber Kopfschmerzen Ich hatte doch vor einer Weile nach dem abrupten aufhören mit THC Cannabis die ersten Tage etwas unschöne Effekte wie Schlafprobleme und ein aufgekratztes Grundgefühl. Mit den CBD Blüten lässt sich das erstklassig abfangen. Da gibts offenbar Menschen wo CBD kaum einen Effekt hat bei anderen wirkt es deutlich, zum Glück gehöre ich zu den „empfänglichen“. Sehe aber durchaus den CBD Hype kritisch und… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 5 Tage zuvor von Stiller Mitleser