Sonntag, 7. November 2021

Ehemaliges Hotel wurde als Cannabis-Plantage benutzt


In einem ehemaligen Hotel stellten Beamten 1.500 Pflanzen sicher



In Mettmann (Sachsen) haben Ermittler in einem Hotel eine Cannabis-Plantage entdeckt. Die Entdeckung wird auf Millionen geschätzt. Das 300 Quadratmeter große Gebäude war mit fast allen Zimmern, dem Keller und der Kegelbahn in eine Plantage umgebaut worden. Am Freitag wurden nun zwei Männer im Alter von 31 und 20 Jahren festgenommen und stellten 1.500 Cannabis-Pflanzen sicher. Ein paar Tage zuvor wurde die Aufmerksamkeit der Polizei erregt, da „ungewohnte Aktivitäten“ in dem ehemaligen Hotel stattfanden. Am Freitag gab es dann einen Durchsuchungsbeschluss und die Beamten trafen in dem Gebäude zwei Männer fest. Das Landeskriminalamt schätzt den Ertrag aus er Plantage mit einem jährlichen Betrag von bis zu zwei Millionen Euro als „Straßenverkaufswert“.

3 Antworten auf „Ehemaliges Hotel wurde als Cannabis-Plantage benutzt

  1. Harry Anslinger

    Schluss mit staatlichem Selbstbetrug

    Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!
    Das ist nicht von mir, sondern von W.Churchill.
    Mir sträuben sich die Nackenhaare, wenn ich bei der Cannabislegalisierungsdiskussion Mengenzahlen von 180- 400 to Jahresmarktmenge lese.
    Diese Zahlen haben doch nur den Sinn, die Repression als kleines Randproblem darzustellen und die beschlagnahmten Mengen als Erfolg verkaufen zu können.
    Mit diesen Mengen kann man eher beim Kokainmarkt rechnen.
    Warum werden also nicht die Zahlen aus Kanada als Grundlage genommen?
    Dazu wird dort folgendes festgestellt :
    …Wir mussten lernen, dass es einen Unterschied gibt zwischen der Legalisierung und dem Moment, an dem wir erste Geschäfte öffnen konnten“, sagt David Hammond von der University of Waterloo.Der Public-Health-Experte begleitet die Legalisierung von Anfang an mit einer großangelegten Studie.
    Inzwischen, so sagen Hammonds Befragungen, decken die staatlichen Cannabis-Shops etwa die Hälfte des Marktes ab. In Quebec etwa hat die SQDC im vergangenen Jahr 90 Tonnen in ihren inzwischen 78 Shops verkauft.
    Das heißt in Zahlen:
    8,5 Millionen Einwohner in Quebec , 90 to Verbrauch bei 50% Marktanteil ergibt logischerweise eine Marktmenge in Deutschland (85 Millionen Einw.) von 1800 to.
    Oder ist Adam Riese jetzt nicht mehr aktuell?
    Wie viele Plantagen wollen die da im NRW noch hopp nehmen?
    Da sind noch so viele Lügen in den Köpfen, Harry Anslinger und seine Jünger haben ganze Arbeit geleistet.!

  2. Rainer

    Die Regierung ist ganz heiß auf Legalisierung.Nächste Woche sehen wir dann wie groß die Begeisterung der Ampel ist.Vielleicht springt irgendwo in einem kleinen Dorf ein Pilot oder Model dabei raus.Mehr gibt es aber dann auch nicht mehr.Alles für die Freiheit und Sicherheit.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: