Freitag, 29. Oktober 2021

Augsburger Straf- und Medizinrechtsexperte Kubiciel sieht die Cannabis-Legalisierung umstritten


Kubiciel befürchtet mehr Drogenkriminalität bei Cannabis-Legalisierung


Der Augsburger Straf- und Medizinrechtsexperte Michael Kubiciel warnt vor einem Anstieg der Drogenkriminalität von Jugendlichen und Heranwachsenden bei einer Cannabis-Legalisierung. Seine Bedenken sind, dass eine Legalisierung von Haschisch und Marihuana dazu führen könne, dass Volljährige von jüngeren Freunden gebeten werden, Cannabis für sie zu kaufen. Kubiciel äußert sich wie folgt: „Die Legalisierung des Erwerbs könnte also paradoxerweise dazu führen, dass junge Erwachsene vermehrt wegen unerlaubter Weitergabe von Drogen verfolgt werden.“ Zudem bestehe anscheinend bei Jugendlichen ein erhöhtes Risiko von Cannabis abhängig zu werden. Zudem sagt Michael Kubiciel: „Angesichts dieser Gefahren lässt sich bezweifeln, dass eine regulierte Freigabe von Cannabis das richtige Signal an Jugendliche aussendet.“

34 Antworten auf „Augsburger Straf- und Medizinrechtsexperte Kubiciel sieht die Cannabis-Legalisierung umstritten

  1. Lutzemann Raven

    Natürlich kann es zu solchen Situationen kommen. Allerdings sehe ich die Gefahr dadurch eher als gering an. Dafür gibt es dann Strafverfolgung um Erwachsenen diese Unsitte auszutreiben.
    Jeden Kiffer zu verfolgen kostet Millionen.
    Ich eher das es einen Anstieg an chemischen Drogen bei Jugendlichen geben wird.
    Die eingesparten Millionen sowie durch Steuern erwirtschafteten für diese Straftaten eingesetzt dürfte wohl eher wirtschaftlich sowie Strafrechtlich sinnvoll sein.

  2. Urfreak'68

    Wenn das Wort Cannabis gegen Alkohol getauscht wird passt das Geschriebene zu 100 Prozent !

  3. Rainer

    Mittlerweile sind viele von denen,die 1975 mit 14 oder 15 angefangen haben,heute noch am warten,ob wohl legalisiert wird.

  4. QiSan

    Huch ja, jetzt wird in den gleichgeschalteten Medien die letzten Aufgebote an Lügen und Lügnern für den Endsieg in den Kampf geschickt.

    PEACE

  5. Urfreak'68

    Hab 1985 den ersten Joint geraucht da war ich 17 Jahre alt. Mit 12 Jahren das erste Bier und natürlich auch ne Zigarette dazu weil cool und allseits akzeptiert. Was ist da dann die Einstiegsdroge ihr Fachspezialexperten der Prohibitionsbefürworter? Die Kinder und Jugendlichen schützen zu wollen konterkariert ihr seit Jahrzehnten, hier in Rheinland-Pfalz streiken seit Monaten die Busfahrer, Leidtragende sind hauptsächlich Schulkinder, schon genug mit Corona zu tun! nur weil die Ampel Regierung ihre ZUSAGE für höhere Löhne der Busfahrer nicht einhält! Ihr seid Lügner, Heuchler und ich werde euch niemals wieder bei einer Wahl meine Stimme geben.
    Rauche seit 35 Jahren jeden Tag,nur durch 2 mal U.haft in Bayern unterbrochen, und daran lass ich mich nicht hindern, egal ob Legal oder Illegal!!!
    Und jetzt gönn ich mir L.A.Amnesia, Nüsse aus USA, Cheech und Chong,Viel Rauch um Nichts, die älteren Semester hier kennen die Filme vielleicht noch..

  6. Smile Indica

    Und wenn es noch so realitätsfremd ist, singen die von Pharma – und Alkoindustrie gefütterten Spatzen, das gleiche Lied. Jetzt werden die letzten Speichellecker ins Feld geführt. die sich Fachleute schimpfen und bauen eine Realität, die es so gar nicht gibt. Das beweisen Studien aus Kanada und Israel eindeutig.
    Es ist aber der gleiche Typus Mensch, der zur Nazizeit für die KZ`s war. Miese kleine Faschisten, die wie schon damals, gesagt haben : „Ja, wenn wir das gewußt hätten“ Die Ausrede gilt nicht mehr. Sie wissen es ganz genau und haben Sorge, das sie als die „Spezialisten“ überflüssig werden. Dabei scheißen sie einen dicken Haufen auf das Grundegesetz, die Verfassung und die Menschenrechte. Was für miese kleine Verbrecher. Das waren zur ihrer Zeit schon die, welche in der Schule gerufen haben „Herr Lehrer ich weiß was!“
    Charkterlich sind die gleich geblieben – unterwürfige, kleine Opportunisten und Wadenbeißer. Nicht wahr Herr Kubiciel, sie saßen doch auch in der Schule in der letzten Reihe und hben Jetzt Angst, dass ihrem Brot die Butter verloren geht!!!???

  7. Substi

    Aus welchen Mülleimer sie jetzt alle kriechen! Klar ist Canna nichts für einen sich bildenden Körper und Geist, aaaaber daß Kinder und Jugendliche kiffen, will ja keiner! Das kapieren diese Betonköpfe nicht und sein wir mal ehrlich, lieber lässt sich ein Jugendlicher Canna besorgen als daß er Alk säuft und daran später zu Grunde geht! Denn die Alkoholkliniken sind wesentlich voller als die Therapien bei zu viel Cannabisgenuss! Man muss auch mit Canna vorsichtig umgehen und nicht dieses Powerkiffen was die Juggndlichen da oftmals betreiben! Übrigens kann man sogar bei zu viel Genuss von H²O sterben; sich totsaufen….Die Menge macht das Gift und die harmloseste Überdosierung ist nun mal die von Cannabisprodukten, ein Spaziergang an der frischen Luft und ein gutes Essen macht sie dann auch wieder obsolet! Bei Alk hingegen, kommt der RTW und man könnte sterben, wie die 160.000 Menschen in D jedes Jahr an Alkohol und dessen Folgen sterben!
    Was ein propagandistisches rumgefasel und pure Ahnungslosigkeit! Ich bin dafür, wenn sich jemand ohne Ahnung dazu so äußert, sollte er bestraft werden wegen propagandistischen Lügen….
    Ich hasse diese Schwurbler ohne Ahnung!

  8. Urfreak'68

    Who the Fuck is Kubiciel ? Augsburger Puppenkiste, Urmel aus der Kiste,Experte für die Katholische Kirche?-die extrem daran Interessiert ist das Hanf in ALLEN Formen Verboten bleibt ,weil sonst selbst gläubigste vom Glauben abfallen könnten? Schön zu wissen das immerhin noch über 1000 Katholiken in Köln TÄGLICH aus dem Kinderschänderverein austreten!
    Ohne Machtbrechung der Katholischen Kirche ist keine Hanflegalisierung in Deutschland möglich.

  9. Adolf Hitschler

    Hätten, wollen, würden, höre ich seit 25 Jahren.
    Eine Freigabe wird es im ganzen Deutschsprachigen Raum nicht geben.
    Interessiert auch keine Sau , wer kiffen will der kifft.
    Wer CBD Sackfalten Creme benötigt der geht in diese neuartigen CBD Shops.
    Umsatz und Arbeitsplätze würde es schon bringen.
    Aber da ist der Stock im Arsch noch im Weg.

  10. buri_see_käo

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil; selbstverständlich wird die Weitergabe von Drogen durch Erwachsene an Jugendliche sanktioniert. Wo hakt es?, der Naturkundeprofessor Habakuk Tibatong hat sogar Tieren das Sprechen beigebracht, man, man, Hr. Kubiciel.
    Ein befürchteter Anstieg im Gebrauch chemischer Drogen bei Jugendlichen hat mit „Kiffer-Hatz oder nicht“ nichts zu tun; faktenbasierte, also glaubwürdige Aufklärung wird schon ihre Wirkung nicht verfehlen. Die Neigung/das Bedürfnis, sich aus der Realität kicken zu wollen, kommt garnicht erst auf, wenn man zu einem selbstbewusst handelnden Menschen erzogen wird. Und dazu bedarf es reichlich wenig, es ist nur Aufmerksamkeit(/Achtung der Person mit Leistungen und Scheitern), Aufklärung bei allen Fragen der Kinder. Unsere hatten u.a. einen Stadtplan und einen Buslinien-Plan im Kinderzimmer hängen und wussten, dass man in der Zeitung lesen kann, wann und wo es Veranstaltungen für Kinder gibt. Wo unverschlossen die Kiffe liegt, und was es ist, wussten sie auch; gefehlt hat nie was und aus der Disko kamen sie auch immer zeitig, besser zu Hause schlafen, als im Palast der Executive. Mich erinnert das wieder an neulich, 26.10.2021 20h15 bei rbb und den Eltern dort: „Mein Kind, das unbekannte Wesen“. Im nächsten Leben vielleicht ’nen Hund kaufen, den kanns’de abgeben am Autobahn-Parplatz.
    mfG  fE

  11. radark@web.de

    Äh-xperten wissen wohl manchmal mehr! Als Jugendlicher wurde mir zum Drogeneinstieg anfänglich in gewissen Grenzen der Konsum von Alkohol und Nikotin durch Erwachsene (auch Verwandte!)ermöglicht. Von diesen legalen Drogen konnte ich mich nach zeitweiliger Sucht-Eskalation unter Mitwirkung von Freunden durch die Kombination von dem erst später hinzugekommenen Cannabis zur Beseitigung der körperlich heftigen Suchtsymptome zusammen mit Yoga, Sport, gesünderer Ernährung und längeren Naturaufenthalten befreien – ohne sonstige Therapie! Und ab und zu grössere Kiffpausen sind wirklich kein Problem, wenn der Wille und die existenzelle Notwendigkeit dazu besteht. Cannabis ist ein besseres, gesünderes Alkoholentzugsmittel als z.B. Doxepin und ein besseres, gesünderes Psychopharmakum als Mirtazipin o.ä.. Für Jugendliche ist Alkohol-, Nikotin- und Chemodrogensucht viel gefährlicher als potentielle Cannabisabhängigkeit.

  12. MicMuc

    Als, wenn Jugendliche ältere Kumpel bitten oder sogar anstiften, Cannabis für sie zu kaufen, könnten “paradoxerweise … junge Erwachsene vermehrt wegen unerlaubter Weitergabe von Drogen verfolgt werden.” Das ist ein schlagendes Argument, das eigentlich jedem einleuchten muß‼️ Was hat mich nur geritten, daß ich so verblendet gegen die Prohibition sein konnte⁉️ Ich bin ein verantwortungsloses Scheusal ohne Gewissen!

  13. Urfreak'68

    @ Adolf Hitschler
    Bist du sicher das du hier richtig bist?
    Deutschsprachiger Raum..
    CBD Sackfalten Creme..
    Neuartige CBD Shops..
    Stock im Arsch, beim Führer?
    Ja , 1945 , Berlin, da war mehr als ein Stock im Arsch des Führers…

  14. MicMuc

    @Urfreak, so nen ideologisch verklemmten Einfaltspinsel (Kubiciel) sollte man nicht mit der liberalen, freigeistigen Augsburger Puppenkiste in Verbindung bringen. Aber sicher gibt es dort eine Mottenkiste, aus welcher er gekrochen ist…

  15. Urfreak'68

    Hi MicMuc,
    Kenne den Kubiciel nicht, müsste Kommissar Google dazu bemühen..
    Wollte aber keinesfalls die Augsburger Puppen Kiste mit irgendwelchen Idioten in Verbindung bringen, hab ich immer gerne gesehen!! Könnte ruhig mal wiederholt werden im ewigen Wiederholungsfernsehprogramm der überversorgten Öffentlichen Meinungsmachmaschine.
    Und sorry Urmel kommt ja aus dem Eis und nicht aus der Kiste.. 🙂

  16. MicMuc

    @Urfreak, war nur als Scherz gemeint. Wußte natürlich, Deine – wie immer – berechtigte Kritik richtig zu lesen. Aber es ist wirklich deprimierend, was die letzten Tage an geballtem „Experten“-Wissen in unseren Propaganda-Medien zum Besten gegeben wurde …

  17. Haschberg

    Auch dieser sogenannte „Augsburger Experte“ scheint nicht auf der Höhe der Zeit zu sein, sonst würde er nicht eine derart verdrehte Logik von sich geben, wie sie halt unter den ewig gestrigen Bayern fest in ihre konservativen Hirne eingemeiselt ist.
    An den offiziellen Zahlen der Legalisierungsstaaten Nordamerikas kann man jedenfalls gut ersehen, dass genau das Gegenteil der Fall ist und die Konsumentenzahlen unter Jugendlichen sogar gesunken sind.
    Die Tatsache, dass Ältere für Jüngere etwas erwerben und abgeben, hat man schon verstärkt bei der jetzigen Sitution durch Schwarzmärkte, bei denen ohnehin alle Aktionen im Dunkeln liegen.
    Bei einer rechtmäßigen Abgabe von wenigstens sauberer Ware mit genau beschriebener Stärke in Fachgeschäften, sowie einer umfassenden Aufklärung, ist auch dies er eindeutig bessere Weg.
    Und ob ein Älterer von seinem wenigen Cannabis, das er legal erwerben darf, noch an andere Jüngere abgibt, wage ich zu bezweifeln.
    Jedenfalls ist es durch keine Logik der Welt zu rechtfertigen, dass ausgerechnet der hochgefährliche und sogar tödliche Alkohol in all seinen Stärken und Mengen überall erhältlich ist und eine altbewährte Heilsubstanz wie Cannabis, die wesentlich harmloser ist und keinerlei Todesopfer fordert, unter Strafandrohung verboten wird.
    Wenn überhaupt, dann müsste es der menschlichen Logik entsprechend genau umgekehrt sein.
    Aber bei unserer bisherigen schizophrenen Drogenpolitik ist jegliche Logik völlig außer Kraft gesetzt.
    Das muss sich nun schnellstens ändern!

  18. Harry Anslinger

    Manche Dinge müssen reifen, nur überreif fangen sie an zu stinken.

    1. Juli 1776 : Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräusserlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit
      Was haben sich diese 56 Weltverbesserer wohl bei diesem unerhörten Satz gedacht.
      Etwa wo bleibt hier der Jugendschutz? Oder an Gute und Böse Glückseligkeit?
      Ist es eine Aufforderung zu einer asketischen Gesellschaft?
      Was die Autoren wohl sehr richtig erkannt hatten , nämlich das der Mensch im Augenblick der Bewusstwerdung seines eigenen Ichs auch seinen eigenen Weg zum Glück finden muss, quasi als individueller menschlicher Reifungsprozess und das er dabei frei sein sollte in der Wahl seiner Wege.
      Weniger romantisch mag da die klassische Relativierungsformel des GG klingen , sie ist aber sinngemäß auch von den 56 so formuliert worden :
      In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
    2. Juni 1740 : Der geflügelte Ausspruch „Jeder soll nach seiner Façon selig werden“ ist da noch so eine These eines Weltverbesserers.
      Also rein Intellektuell sollte es jedem heutigen Menschen möglich sein, sein Leben individuell gestalten zu können, wir hatten schließlich ja fast 300 Jahre Zeit darüber nachzudenken.
      Wenn da nicht die Sache mit dem Gesetzesvorbehalt wäre.
      Und für welche nur den Menschen selbst betreffende Lebensrealitäten dieser als notwendig erkannte Vorbehalt herhalten musste:

    – div. religiöse oder ethnische Verfolgungen und Diskriminierungen
    – div. Drogenprohibitionen
    – Sexuelle Selbstbestimmung ( Kuppeleiparagraf, § 175 StGB .a.F.)
    – Pornografie ( FSK )
    – Bevormundung oder Sonderbehandlung von Behinderten und Alten und Personen unter 21 Jahren
    in allen Lebensbereichen.
    – Wehrpflicht
    – Schulpflicht
    Die Liste der betroffenen Rechtsgebiete ließe sich so endlos weiterführen.
    Für viele dieser einmal ungeregelten Sachverhalte oder historisch – kulturellen Verbote oder Gebote haben wir doch auch eine der Lebenswirklichkeit angepasste legale Lösung , wenn auch nicht immer dank besserer Einsicht bei der Bevölkerung, sondern nicht zuletzt durch das Nachdenken und Wirken von mutigen Entscheidungsträgern erfolgt ist.
    Und witziger Weise war bei bei den Gegnern bei vielem der immer inhaltsgleiche Satz zu hören :
    Das Abendland geht unter, rettet die Jugend.
    Das mit dem Streben nach Glück ist also so eine verquere Sache , denn was dem einen sin Uhl is dem andern sin Nachtigal. sowie wir ja auch wissen , dass das streben nach Glück nicht mit der zwangsläufigen schadenfreien Erreichung des Selbigen verbunden ist.
    Aber das ist zu jeder Zeit auch das Recht eines jeden Menschen, das Scheitern oder Irren seines Weges als Möglichkeit in kauf zu nehmen.
    Der Eingriff des Staates hierbei muß dann doch wohl vergleichbar verhältnismäßig sein.
    Wenn also Erwachsene an Kinder und Jugendliche Drogen mit negativen Folgen abgeben, dann ist das gem. §§223ff. StGB auch ohne BtMG strafbar, außer man erlaubt es ausdrücklich wie beim Alkohol.
    Es ist hier also die Frage, ob ein mögliches problematisches Erwachsenenverhalten oder sonstige Randerscheinungen eine weiter willkürliche illegale Geiselhaft von nach dem Recht auf ihr Glück strebenden Menschen wirklich rechtfertigt oder nicht.
    Genau danach fragt das BVerfG die Verantwortlichen seit 1992.
    Und sonst Nichts.

  19. Rainer

    Die Legalisierung ist für die Koalitionverhandler nur ein kleines Nebenthema,neben den wichtigen und großen Themen,und nicht so wichtig.Was wichtig ist bestimmen die par Politiker.

  20. buri_see_käo

    @ Rainer, wie Du sagst/schreibst, auch bzgl. der Wichtigkeit/Priorität, und vielleicht (hoffentlich!) auch schon gegessen/beschlossen. Gerade daher ist es auffällig, wie die Prohibitionisten einen riesigen medialen Aufruhr/Aufschrei veranstalten, es gibt genügend andere Themen (in den Koalitionsverhandlungen), zu denen ist kein lautes Gebrüll in den Medien zu vernehmen. Fazit: Dieses Dreckspack befürchtet, mit seinen Lügen, mit den massenweise unbegründeten Verbrechen (Kiffer-Hatz), Existenz-Zerstörungen u.s.w. aufzufliegen; langfristig als Verbrecher (besseres Wort gefällig?), Verfolger von Minderheiten, verschleierte Unterdrückung politischer Gegner und, und, und gebranntmarkt zu werden – und wenn es so kommt: richtig so!, sollen sie doch vom Hochhaus springen, sich vor’n Zug werfen, nur zu!, dieser Dreck weiss, wie man zerstört.
    mfG  fE

  21. MicMuc

    Was ist der Unterschied zwischen den 50er Jahren und heute⁉️ Früher bekam man vom Onanieren Rückenmarkschwund, heute wird man von Drogen abhängig und stürzt in’s soziale Elend. Und noch weit früher waren die Juden Brunnenvergifter….

  22. MicMuc

    Erstaunlich, wie ambivalent das Thema „Drogen“ gewichtet wird. Einerseits so schwer, daß man einen riesen Apparat in Gang setzt, um eine ganze paramilitärische Armee von Blauhemden einzusetzen, um massenhaft „Drogen“-Konsumenten medienwirksam vor’s Kriegsgericht (im Drogenkrieg) zu stellen, andererseits so vernachlässigbar, daß man Landwirtschafts- oder Verkehrs-„Expertinnen“ für dieses leidige Thema abstellte. Und in den Koalitionsverhandlungen war es stets ein Randthema. Seltsam!

  23. greenness

    Gewichtung des Themas!?

    Mehrere Millionen deutsche Staatsbürger werden grundlos polizeilich verfolgt und mit Gewalt überzogen.

    Das soll kein wichtiges Thema sein?

    Ich möchte gar nicht wissen, wie groß der mittelbare volkswirtschaftliche Schaden ist, der durch diese andauernde Schikanierung von Millionen gesellschaftlichen Leistungsträgern verursacht wird. Anstatt cannabiskonsumierende Berufstätige ihre Leistung tragen zu lassen, wird hysterisch-kreischenderweise mit Halb- und Unwahrheiten um sich geworfen und Teile der Bevölkerung gegeneinander aufgehetzt.

    Was glaubt Ihr, weswegen hat ein philanthroper Menschenfreund wie Jeff Bezos sich kürzlich vehement für eine (US-bundesweite) Legalisierung ausgesprochen?

    Weil er den ‚linksgrün versifften Arbeitsscheuen‘ bei Amazon eine Freude machen will?

    Oder hat er möglicherweise erkannt, daß Cannabis-Konsum oder -Nichtkonsum kein Kriterium für Leitungsbereitschaft ist und ihm durch diese sinnlose, fast schon geisteskranke, Verfolgung Leistungträger in seiner Firma genommen werden!?

    Denn merke: Wer vor Gericht gezerrt wird, kann nicht zur Arbeit gehen.

  24. buri_see_käo

    „Drogen-Konsumenten medienwirksam vor’s Kriegsgericht“, ein Randthema!
    Politische Verfolgung!, da möchte man gern ’nen Deckel drüber halten.
    Siehe DHVs Infratest-Dimap, Pro-Legalisierung nach parteilicher Präferenz.

    „Wichtiges Thema“?, bloß nicht!, siehe Cannabis-Piss-Test: Attestierungen, vorgenommen von Medizinern! (Amtsärzten) OHNE jeglichen medizinischen Bezug (Nachweis von psychoaktiv unwirksamer Substanz). Wieso?, siehe erster Absatz.
    NT Lukas 23.34, zwangsläufig sieht der Straf- und Medizinrechtsexperte das Ende dieser Verbrechen als problematisch.

    Die Forderungen von FfF wurden anfangs von den Rechten auch als „sozialistisches Gebrüll“ abgetan. Altersbedingt (der evtl. Eintritt in die Armee steht ja noch bevor) läßt sich eine Kriminalisierung gegen die aber nicht anwenden.

    mfG  fE

  25. MicMuc

    @Harry Anslinger, Du mußt aber gegenrechnen, was es andererseits für einen enormen Wirtschaftsfaktor bedeutet, massenhaft Unschuldiger plattzumachen, zumal die sich ja nicht wehren können. = Risikoloses Einkommen! Rechne die vielen Polizisten mit all ihren Uniformen, Waffen, Autos … daran hängen ganze Wirtschaftszweige. Dann die hochdotierten Anwälte mit ihren Büros, Sekretärinnen etc. Die Gerichte mit ihren eifrigen Staatsanwälte, Richtern etc., die wiederum Büros haben und einen ganzen Apparat unter sich. Dann die Gutachter, Forensiker, Labore etc. Hinzu kommen die Haftanstalten mit ihrem ganzen Sicherheitsequiqment. Das ließe sich so weiterführen. Schlußendlich darf der Delinquent noch hohe Gerichtskosten und Strafen etc für seinen Drangsal löhnen (neben den Wertsachen, die der Staat großmütig schon konfisziert hat) Wieviel Milliarden der ganze Repressionsmechanismus in die verschiedensten Kassen reinspült, weiß ich nicht. Aber es ernährt sicher Millionen hungriger Mäuler, nicht zuletzt auch der Großmäuler wie Daniela Ludwig.

  26. Marina

    Ich denke auch, dass die Erwachsenen sich das gut überlegen ob sie sich auf diese Art strafbar machen und die lange erkämpfte Legalisierung ab Adsurdum führen wollen. In den wenigen Fällen wo über 18jährige ihren jüngeren Freun*innen was mitbringen, ist dann aber zumindest sichergestellt dass keine gefährlichen Stoffe beigemischt wurden.

    Um der Legalisierung auf die Sprünge zu helfen, habe ich bei WeAct (das ist die Petitionsplattform der erfolgreichen Organisation Campact) eine Petition gestartet:

    https://weact.campact.de/petitions/cannabis-legalisierung-gleich-nach-regierungsbildung

    Besten Gruß:
    Marina

  27. buri_see_käo

    Na wenn’s hilft, die Petition, ich hab‘ jetzt.
    Mal was Anderes, dieser infantilistische Schwachkopp geht mir (schon lange) auf den Senkel:
    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/bundestagswahl/id_91063284/erster-ampel-streit-christian-lindner-kritisiert-gruene-und-spd.html
    Keine Notwendigkeit, sich energiesparend zu verhalten, denn die Forscher (vornewech die allerdeutschesten!) kommen dann bei Harry Potter aus der Wunderkammer und lösen alle Probelme mit Technik, können dann auch über’n See gehen.
    Kein Tempo-Limit auf Autobahnen, obwohl schon seit 3 Monaten eine Mehrheit in der Bevölkerung dafür ist.
    Beibehaltung des Dienstwagen-Privileges; mit ’nem ganz, ganz großen Mächtigkeits-Panzer auf Steuerzahlers Kosten mit jedem gefahrenen Meter größtmöglichen Raub-Bau an den Ressourcen herbeiführen, gern‘ auch mal, obwohl über die Gefahr epilepterscher Anfälle gewarnt, 4 Menschen zermalmen, denn die Gewissheit, im Falle eines Unfall-Ereignisses mit meinem Panzer König zu sein, scheiß drauf!
    mfG &nbspfE

  28. Otto Normal

    “Angesichts dieser Gefahren lässt sich bezweifeln, dass eine regulierte Freigabe von Cannabis das richtige Signal an Jugendliche aussendet.”

    Das gleiche Problem gibt es auch Alkohol und bei Tabak und da ist es doch kein Problem Herr Kubidingenskirchen!
    Obwohl beide Drogen zusammen ca. 200.000 Tote pro Jahr verursachen, Cannabis dagegen keinen einzigen. Selbst wenn alle anfangen zu kiffen und Tabak und Alk verboten würden, gäbe es 200.000 Tote weniger pro Jahr, aber auch jede Menge arbeitslose Juristenschweine, solche Juristenschweine wie Sie eines sind!
    Aber weil Arschlöcher wie die eben erwähnte Kreatur dauernd solche Ammenmärchen erzählen haben wir das Problem das millionen Unschuldige verfolgt werden!

    Was für ein Arschloch!

  29. Otto Normal

    @micmuc
    ja den kenne ich auch.
    Klasse Beiträge, man kann nicht glauben das er ein Jurist ist, aber es gibt ja auch Ausnahmen die die Regel bestätigen.
    Aber den Mann gibt es ja ohnehin nicht!
    Warum?
    Weil der nicht im deutschen Hetz- und Lügenfernsehen auftaucht.
    Was da nicht auftaucht existiert nicht denn dann würde der ja dort gezeigt oder? 🙂
    Also kann es den doch gar nicht geben.
    Fragt man jetzt ein Prohibitionistenschwein wieso man den Mann auf Youtube sehen kann, wird der sagen, der Film ist echt aber die Tonspur gehört nicht dazu der sagt in Wirklichkeit was ganz anderes.

    Tjaja so ist das eben im Lügengewitter des Prohibitionskrieges.
    Wartet mal ab es gibt keine echte Legalisierung nur eine Methode noch besser abzukassieren.

  30. buri_see_käo

    Echt jetze @ Otto Normal?, stimmt doch garnicht:
    „Angesichts dieser Gefahren lässt sich bezweifeln, dass eine regulierte Freigabe von Cannabis das richtige Signal an Jugendliche aussendet.“
    ja, Hr.Kubiciel, wenn man seine Bälger vor der Glotze parkt;
    aber es geht(/ging) auch anders, und davon kömmte das:
    „Angesichts meiner Auflärung hat sich gezeigt, dass mein regelmäßig am Platz liegende Cannabis unsere zwei (zu Hause) Jugendlichen nie verführte.“
    mfg  fE

  31. MicMuc

    @Harry Anslinger, bei der Prohibitions-Schwerindustrie, wo hunderttausende Menschen, vom Polizisten bis zum Richter, sich daran dumm und dämlich verdienen, Millionen unschuldiger Menschen zu kriminalisieren und viele davon richtig platt zu machen (so wie mich), habe ich noch die MPU als Industriezweig vergessen. Aber bei den vielen Möglichkeiten der übergriffigen Staatsgewalt verliert man schon bisweilen den Überblick…

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: