Freitag, 29. Oktober 2021

Augsburger Straf- und Medizinrechtsexperte Kubiciel sieht die Cannabis-Legalisierung umstritten


Kubiciel befürchtet mehr Drogenkriminalität bei Cannabis-Legalisierung


Der Augsburger Straf- und Medizinrechtsexperte Michael Kubiciel warnt vor einem Anstieg der Drogenkriminalität von Jugendlichen und Heranwachsenden bei einer Cannabis-Legalisierung. Seine Bedenken sind, dass eine Legalisierung von Haschisch und Marihuana dazu führen könne, dass Volljährige von jüngeren Freunden gebeten werden, Cannabis für sie zu kaufen. Kubiciel äußert sich wie folgt: “Die Legalisierung des Erwerbs könnte also paradoxerweise dazu führen, dass junge Erwachsene vermehrt wegen unerlaubter Weitergabe von Drogen verfolgt werden.” Zudem bestehe anscheinend bei Jugendlichen ein erhöhtes Risiko von Cannabis abhängig zu werden. Zudem sagt Michael Kubiciel: “Angesichts dieser Gefahren lässt sich bezweifeln, dass eine regulierte Freigabe von Cannabis das richtige Signal an Jugendliche aussendet.”

Schnelles Login:



Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
34 Kommentare
Ältester
Neuster
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Lutzemann Raven
Lutzemann Raven
1 Monat zuvor

Natürlich kann es zu solchen Situationen kommen. Allerdings sehe ich die Gefahr dadurch eher als gering an. Dafür gibt es dann Strafverfolgung um Erwachsenen diese Unsitte auszutreiben.
Jeden Kiffer zu verfolgen kostet Millionen.
Ich eher das es einen Anstieg an chemischen Drogen bei Jugendlichen geben wird.
Die eingesparten Millionen sowie durch Steuern erwirtschafteten für diese Straftaten eingesetzt dürfte wohl eher wirtschaftlich sowie Strafrechtlich sinnvoll sein.

Urfreak'68
1 Monat zuvor

Wenn das Wort Cannabis gegen Alkohol getauscht wird passt das Geschriebene zu 100 Prozent !

Andreas
Andreas
1 Monat zuvor

Und wenn es so wäre ist es zumindest sauber . Sonst holen sie es sich woanders.

Andreas
Andreas
1 Monat zuvor

Oder was meinen Sie wo sie es jetzt kaufen ?

Rainer
Rainer
1 Monat zuvor

Mittlerweile sind viele von denen,die 1975 mit 14 oder 15 angefangen haben,heute noch am warten,ob wohl legalisiert wird.

QiSan
QiSan
1 Monat zuvor

Huch ja, jetzt wird in den gleichgeschalteten Medien die letzten Aufgebote an Lügen und Lügnern für den Endsieg in den Kampf geschickt.

PEACE

Urfreak'68
1 Monat zuvor

Hab 1985 den ersten Joint geraucht da war ich 17 Jahre alt. Mit 12 Jahren das erste Bier und natürlich auch ne Zigarette dazu weil cool und allseits akzeptiert. Was ist da dann die Einstiegsdroge ihr Fachspezialexperten der Prohibitionsbefürworter? Die Kinder und Jugendlichen schützen zu wollen konterkariert ihr seit Jahrzehnten, hier in Rheinland-Pfalz streiken seit Monaten die Busfahrer, Leidtragende sind hauptsächlich Schulkinder, schon genug mit Corona zu tun! nur weil die Ampel Regierung ihre ZUSAGE für höhere Löhne der Busfahrer nicht einhält! Ihr seid Lügner, Heuchler und ich werde euch niemals wieder bei einer Wahl meine Stimme geben. Rauche seit 35 Jahren jeden Tag,nur durch 2 mal U.haft in Bayern unterbrochen, und daran lass ich mich nicht hindern, egal ob… Weiterlesen »

Smile Indica
Smile Indica
1 Monat zuvor

Und wenn es noch so realitätsfremd ist, singen die von Pharma – und Alkoindustrie gefütterten Spatzen, das gleiche Lied. Jetzt werden die letzten Speichellecker ins Feld geführt. die sich Fachleute schimpfen und bauen eine Realität, die es so gar nicht gibt. Das beweisen Studien aus Kanada und Israel eindeutig. Es ist aber der gleiche Typus Mensch, der zur Nazizeit für die KZ`s war. Miese kleine Faschisten, die wie schon damals, gesagt haben : “Ja, wenn wir das gewußt hätten” Die Ausrede gilt nicht mehr. Sie wissen es ganz genau und haben Sorge, das sie als die “Spezialisten” überflüssig werden. Dabei scheißen sie einen dicken Haufen auf das Grundegesetz, die Verfassung und die Menschenrechte. Was für miese kleine Verbrecher. Das waren… Weiterlesen »

Substi(@substi)
1 Monat zuvor

Aus welchen Mülleimer sie jetzt alle kriechen! Klar ist Canna nichts für einen sich bildenden Körper und Geist, aaaaber daß Kinder und Jugendliche kiffen, will ja keiner! Das kapieren diese Betonköpfe nicht und sein wir mal ehrlich, lieber lässt sich ein Jugendlicher Canna besorgen als daß er Alk säuft und daran später zu Grunde geht! Denn die Alkoholkliniken sind wesentlich voller als die Therapien bei zu viel Cannabisgenuss! Man muss auch mit Canna vorsichtig umgehen und nicht dieses Powerkiffen was die Juggndlichen da oftmals betreiben! Übrigens kann man sogar bei zu viel Genuss von H²O sterben; sich totsaufen….Die Menge macht das Gift und die harmloseste Überdosierung ist nun mal die von Cannabisprodukten, ein Spaziergang an der frischen Luft und ein… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Substi
Urfreak'68
1 Monat zuvor

Who the Fuck is Kubiciel ? Augsburger Puppenkiste, Urmel aus der Kiste,Experte für die Katholische Kirche?-die extrem daran Interessiert ist das Hanf in ALLEN Formen Verboten bleibt ,weil sonst selbst gläubigste vom Glauben abfallen könnten? Schön zu wissen das immerhin noch über 1000 Katholiken in Köln TÄGLICH aus dem Kinderschänderverein austreten!
Ohne Machtbrechung der Katholischen Kirche ist keine Hanflegalisierung in Deutschland möglich.

Adolf Hitschler
Adolf Hitschler
1 Monat zuvor

Hätten, wollen, würden, höre ich seit 25 Jahren.
Eine Freigabe wird es im ganzen Deutschsprachigen Raum nicht geben.
Interessiert auch keine Sau , wer kiffen will der kifft.
Wer CBD Sackfalten Creme benötigt der geht in diese neuartigen CBD Shops.
Umsatz und Arbeitsplätze würde es schon bringen.
Aber da ist der Stock im Arsch noch im Weg.

buri_see_käo
buri_see_käo
1 Monat zuvor

Wer lesen kann ist klar im Vorteil; selbstverständlich wird die Weitergabe von Drogen durch Erwachsene an Jugendliche sanktioniert. Wo hakt es?, der Naturkundeprofessor Habakuk Tibatong hat sogar Tieren das Sprechen beigebracht, man, man, Hr. Kubiciel. Ein befürchteter Anstieg im Gebrauch chemischer Drogen bei Jugendlichen hat mit “Kiffer-Hatz oder nicht” nichts zu tun; faktenbasierte, also glaubwürdige Aufklärung wird schon ihre Wirkung nicht verfehlen. Die Neigung/das Bedürfnis, sich aus der Realität kicken zu wollen, kommt garnicht erst auf, wenn man zu einem selbstbewusst handelnden Menschen erzogen wird. Und dazu bedarf es reichlich wenig, es ist nur Aufmerksamkeit(/Achtung der Person mit Leistungen und Scheitern), Aufklärung bei allen Fragen der Kinder. Unsere hatten u.a. einen Stadtplan und einen Buslinien-Plan im Kinderzimmer hängen und wussten,… Weiterlesen »

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von buri_see_kaeo
radark@web.de
radark@web.de
1 Monat zuvor

Äh-xperten wissen wohl manchmal mehr! Als Jugendlicher wurde mir zum Drogeneinstieg anfänglich in gewissen Grenzen der Konsum von Alkohol und Nikotin durch Erwachsene (auch Verwandte!)ermöglicht. Von diesen legalen Drogen konnte ich mich nach zeitweiliger Sucht-Eskalation unter Mitwirkung von Freunden durch die Kombination von dem erst später hinzugekommenen Cannabis zur Beseitigung der körperlich heftigen Suchtsymptome zusammen mit Yoga, Sport, gesünderer Ernährung und längeren Naturaufenthalten befreien – ohne sonstige Therapie! Und ab und zu grössere Kiffpausen sind wirklich kein Problem, wenn der Wille und die existenzelle Notwendigkeit dazu besteht. Cannabis ist ein besseres, gesünderes Alkoholentzugsmittel als z.B. Doxepin und ein besseres, gesünderes Psychopharmakum als Mirtazipin o.ä.. Für Jugendliche ist Alkohol-, Nikotin- und Chemodrogensucht viel gefährlicher als potentielle Cannabisabhängigkeit.

MicMuc
MicMuc
1 Monat zuvor

Als, wenn Jugendliche ältere Kumpel bitten oder sogar anstiften, Cannabis für sie zu kaufen, könnten “paradoxerweise … junge Erwachsene vermehrt wegen unerlaubter Weitergabe von Drogen verfolgt werden.” Das ist ein schlagendes Argument, das eigentlich jedem einleuchten muß‼️ Was hat mich nur geritten, daß ich so verblendet gegen die Prohibition sein konnte⁉️ Ich bin ein verantwortungsloses Scheusal ohne Gewissen!

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von MicMuc
Urfreak'68
1 Monat zuvor

@ Adolf Hitschler
Bist du sicher das du hier richtig bist?
Deutschsprachiger Raum..
CBD Sackfalten Creme..
Neuartige CBD Shops..
Stock im Arsch, beim Führer?
Ja , 1945 , Berlin, da war mehr als ein Stock im Arsch des Führers…

MicMuc
MicMuc
1 Monat zuvor

@Urfreak, so nen ideologisch verklemmten Einfaltspinsel (Kubiciel) sollte man nicht mit der liberalen, freigeistigen Augsburger Puppenkiste in Verbindung bringen. Aber sicher gibt es dort eine Mottenkiste, aus welcher er gekrochen ist…

Urfreak'68
1 Monat zuvor

Hi MicMuc,
Kenne den Kubiciel nicht, müsste Kommissar Google dazu bemühen..
Wollte aber keinesfalls die Augsburger Puppen Kiste mit irgendwelchen Idioten in Verbindung bringen, hab ich immer gerne gesehen!! Könnte ruhig mal wiederholt werden im ewigen Wiederholungsfernsehprogramm der überversorgten Öffentlichen Meinungsmachmaschine.
Und sorry Urmel kommt ja aus dem Eis und nicht aus der Kiste.. 🙂

MicMuc
MicMuc
1 Monat zuvor

@Urfreak, war nur als Scherz gemeint. Wußte natürlich, Deine – wie immer – berechtigte Kritik richtig zu lesen. Aber es ist wirklich deprimierend, was die letzten Tage an geballtem “Experten”-Wissen in unseren Propaganda-Medien zum Besten gegeben wurde …

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von MicMuc
Haschberg
Haschberg
1 Monat zuvor

Auch dieser sogenannte “Augsburger Experte” scheint nicht auf der Höhe der Zeit zu sein, sonst würde er nicht eine derart verdrehte Logik von sich geben, wie sie halt unter den ewig gestrigen Bayern fest in ihre konservativen Hirne eingemeiselt ist. An den offiziellen Zahlen der Legalisierungsstaaten Nordamerikas kann man jedenfalls gut ersehen, dass genau das Gegenteil der Fall ist und die Konsumentenzahlen unter Jugendlichen sogar gesunken sind. Die Tatsache, dass Ältere für Jüngere etwas erwerben und abgeben, hat man schon verstärkt bei der jetzigen Sitution durch Schwarzmärkte, bei denen ohnehin alle Aktionen im Dunkeln liegen. Bei einer rechtmäßigen Abgabe von wenigstens sauberer Ware mit genau beschriebener Stärke in Fachgeschäften, sowie einer umfassenden Aufklärung, ist auch dies er eindeutig bessere Weg.… Weiterlesen »

Harry Anslinger
Harry Anslinger
1 Monat zuvor

Manche Dinge müssen reifen, nur überreif fangen sie an zu stinken. Juli 1776 : Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräusserlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit Was haben sich diese 56 Weltverbesserer wohl bei diesem unerhörten Satz gedacht. Etwa wo bleibt hier der Jugendschutz? Oder an Gute und Böse Glückseligkeit? Ist es eine Aufforderung zu einer asketischen Gesellschaft? Was die Autoren wohl sehr richtig erkannt hatten , nämlich das der Mensch im Augenblick der Bewusstwerdung seines eigenen Ichs auch seinen eigenen Weg zum Glück finden muss, quasi als individueller menschlicher Reifungsprozess und das er dabei frei sein sollte in der… Weiterlesen »