Sonntag, 8. August 2021

Lidl geht Cannabis-Deal ein


Lidl wird zukünftig Cannabis-Lebensmittel verkaufen


News von Derya Türkmen

Lidl hat einen Millionen-Deal eingegangen und steigt bald ins Cannabis-Business. Aber mit Lebensmitteln. Lidl kooperiert mit dem Start-up-Unternehmen „The Green Dealers“, die Cannabis-Produkte verkaufen. Und nun auch an Lidl. Laut Lidl werden insgesamt 21 neue Produkte in den Regalen von Lidl stehen, wie Cannabis-Cookies, Hash-Brownies und Cannabis-Energydrinks. Jedoch enthält keiner dieser Produkte jegliche berauschende Wirkung. Dass THC nicht drin sein darf, ist klar, aber die Produkte enthalten auch keinerlei CBD, da dieser Stoff für den Lebensmittelmarkt nicht erlaubt ist. Weshalb man CBD meist in Form von Öl findet. Derzeit laufen jedoch Anträge auf die sogenannte „Novel-Food-Zulassen“. Aber wieso sollten sich Kunden für ein Produkt entscheiden, wo weder THC noch CBD enthalten ist? Der Geschäftsführer und Gesellschafter von „The Green Dealers“ Armin Brunn, sieht den Hanfgeschmack der Produkte an vorderste Stelle und die Aufmachung der Artikel. Somit sollen erst mal rund 1,5 Millionen CBD- und THC-freie Produkte von „The Green Dealers“ an die Lidl-Filialen ausgeliefert werden. Man hofft aber weiterhin auf die Legalisierung des Bestandteils THC, um in Zukunft auch Lebensmittel mit berauschender Wirkung verkaufen zu können.

6 Antworten auf „Lidl geht Cannabis-Deal ein

  1. DIE HANFINITIATIVE

    Menschen vor Profit – oder – Profit vor Menschen – Liebe Schwarz-Gruppe bitte investiert doch ein wenig von den Gewinnen, die ihr damit erwirtschaftet in die Wiederlegalisierungsarbeit für diese tolle Nutz-und Heilpflanze. Hanf könnte – jenseits des Profites – den Welthunger effektiv bekämpfen helfen…

    https://diehanfinitiative.de/index.php/lebensmittel/10-hanf-gegen-hunger und „https://diehanfinitiative.de/index.php/lebensmittel/6-hanf-fuer-gesunde-lebensmittel“

    […] Lidl ist ein international tätiges deutsches Discountunternehmen mit Sitz im baden-württembergischen Neckarsulm. Lidl betreibt 10.800 Filialen in 32 Ländern (Stand: September 2020) und ist nach der Anzahl der Filialen der größte Discounter-Konzern der Welt. Lidl ist ein Tochterunternehmen der Schwarz-Gruppe, zu der auch Kaufland als Lebensmittelvollsortimenter gehört. Mit 89 Milliarden Euro soll der Discounter im Jahr 2019 rund vier Fünftel zum Gesamtumsatz der Schwarz-Gruppe beigetragen haben.[3]

    … Struktur

    Lidl hat die Rechtsform einer Stiftung & Co. KG, der etwa 600 verschiedene Landes- und Servicegesellschaften unterstellt sind.[53] Die Lidl-Stiftung sowie die deutsche Geschäftsleitung haben ihren Unternehmenssitz in räumlich voneinander getrennten Gebäuden in Neckarsulm. Mitte 2021 erfolgt der Umzug in ein gemeinsames Bürogebäude aller Abteilungen nach Bad Wimpfen.

    In Deutschland betreibt Lidl 39 Regionalgesellschaften, die wiederum (Stand 2019) etwa 3200 Filialen betreuen.[54] In jeder Regionalgesellschaft gibt es verschiedene Abteilungen, wie zum Beispiel Logistik oder Vertrieb. Für alle Bereiche einer Regionalgesellschaft ist ein Regionalgeschäftsführer zuständig,[55] der diese führt. Der Regionalgeschäftsführer wird unterstützt durch die unter ihm stehenden Vertriebsleiter.

    Den Vertriebsleitern unterstehen mehrere Verkaufsleiter, die je einen Verkaufsbezirk von fünf bis sechs Filialen verantworten. Ein Verkaufsleiter ist auch gleichzeitig Disziplinarvorgesetzter und führt bis zu 100 Mitarbeiter. In einer Lidl-Filiale gibt es einen Filialverantwortlichen, der für den Ausbildungsstand und die Einteilung des Filialpersonals sowie für die Warendisposition, Abrechnung und Erreichung der
    entsprechenden Filial-Kennzahlen verantwortlich ist. …
    […]

  2. Hans Dampf

    Ist das nun ein gutes oder schlechtes Zeichen für die Legalisierung von Hanf.
    Während die Kindern zukünftig ein Hanfblatt auf der Gummibärchen-Tüte an der Kasse im Supermarkt präsentiert bekommen, sollen deren Eltern weiterhin für Eigenbedarfsmengen bestraft werden?

    Wir sind kurz vor der Wahl.
    Also: NIE WIEDER CDU/CSU in Regierungsverantwortung.

  3. DIE HANFINITIATIVE

    Vor kurzem habe ich gelesen, dass sich ein superreicher amerikanischer Milliardär – mit einer zweistelligen Millionenspende für die Wiederlegaliseirung von Hanf einsetzt. Ich habe da nicht tiefer recherchiert, ob es ihm um Profit oder Menschenrechte – oder beides – geht? Wen es interessiert: https://thefreshtoast.com/news/billionaire-charles-koch-will-fund-lobbying-efforts-to-legalize-marijuana-nationwide/

    WIE WÄRE ES WENN UNSERE SUPPERREICHEN EINE HANF-WIEDERLEGALISIERUNGS-STIFTUNG gründen, – um global begangenes Unrecht, [es ist nicht wieder gut zu machen], aber es – zu respektieren und zu würdigen. UND ZU EINEM ENDE ZU FÜHREN! 😀 😀 😀 Wenn jede/r von unseren Milliardär:innen 10 Millionen Euro einzahlt – als Startkapital bereitstellt… 😉 Lidl geh DU voran!

  4. Der Realist ohne Kraut

    Wieso sollte ein Lidl-Inhaber auch nur einen einfachen Gedanken um Rechte geben, wenn man mit einer neuen Marktlücke viel Geld verdienen kann? Mit Hanf-Geschmack hofft man jetzt auf die fette Beute, die schnell und einfach zu verdienen ist.

    Es ist ja nicht so, dass bald bundesweit neben der Kühltruhe oder dem Kaffeebereich ein berauschender Cannabis-Stand steht…

    @ Hans Dampf
    Zum oberen Teil gebe ich dir Recht. Allerdings ist das Wort Hanf vom Prinzip für einige (oder viele?) in der politischen Welt ein Schimpfwort. Deswegen können sie’s dort (vorerst) dulden bzw. werden sie’s dulden müssen. Aber wie wir’s alle wissen, sind fixe Ideen schnell umgesetzt. Da ist also noch nicht alles gesagt und getan!

    Zum unteren Teil mit der Wahl: Leider weißt du selbst, dass auch diese Wahl nichts an unserer Situation bzgl. Legalisierung ändern wird. Dafür sind die ethablierten Parteien einfach zu mächtig mit ihren verqueren Strukturen. Wieso soll man auch eine andere Partei wählen, die im Endeffekt genau dasselbe macht, wie’s Jahrzehnte lang bereits getan wurde? Man findet neue und/oder verdrehte Worte, die im Großen und Ganzen genau dasselbe aussagen, wie’s zuvor schon immer war. Schwarz bleibt Schwarz – auch wenn man Rot oder Grün drunter mischt…

  5. Hans Dampf

    @Der Realist ohne Kraut,
    ja wahrscheinlich behältst du recht.
    Allerdings denke ich, dass nur eine zukünftige Regierung ohne Union in der Lage ist bzgl. einer Liberalisierung etwas auf die Reihe zu bekommen.

  6. Urfreak `68

    Da schau ich doch mal auf die Zutatenliste,nehme extra Brille fürs Kleingedruckte mit.Wahrscheinlich mehr Zusatzstoffe als irgendetwas Natürliches drin.Kein CBD ist schonmal ganz schlecht, wäre wenigstens etwas für die Gesundheit,aber THC muss auch drin sein um effektiv gegen gewisse Krankheiten zu helfen. Für mich ist das nur Gewinn-u.Profitmaximierung der ohnehin schon viel zu großen Großkonzernen.

Schreibe einen Kommentar

Schnelles Login: